Suchergebnis


Die kleinen Besucher des Gartenfests nutzten eifrig das Spiel- und Bastelangebot.

Sternmarsch zum 50. Gartenfest geplant

Mit einem Helferfest am Montagabend hat der Musikverein Immenstaad sein über sechs Termine andauerndes Gartenfest erfolgreich beendet. Nahezu keinen Regen gab es dieses Jahr auf der lauschigen Festwiese unter Obstbäumen – da hat sich der Einsatz der 100 Helfer gelohnt.

Der Vorstand ist mehr als zufrieden. „Nur am Samstagabend hat es uns ein wenig reingetröpfelt“, blickt der Vorsitzende des Musikvereins, Roland Haug, wohlwollend zurück. „Insgesamt war es aber definitiv ein sehr erfolgreiches Gartenfest für uns, da wir ausnahmsweise ...


Siebenmal zielte Bürgermeister Roland Weinschenk auf den Zapfhahn, bis er im Fass stecken blieb.

7 Schläge zum Fassanstich: Das Altstadtfest ist eröffnet

Mit sieben Schlägen hat Bürgermeister Roland Weinschenk das 44. Altstadt- und Seenachtfest in Bad Waldsee eröffnet und damit das obligatorische Fass angestochen. Daraus floss in diesem Jahr erstmals Steinacher Bier.

Die offizielle Festeröffnung auf dem Rathausplatz haben wieder hunderte Interessierte mitverfolgt. Viel Applaus gab es dabei für die musikalischen Auftritte des Fanfarenzugs Bad Waldsee, der „Highland Pipes and Drums of Waldsee“ sowie für den Gastfanfarenzug Graf Anton aus Tettnang.


Blasmusik hat in Argenbühl eine lange Tradition und zahlreiche Zuhörer konnten in den letzten zwei Jahrzehnten den Höhepunkt de

Seit 20 Jahren gibt es den Argenbühler Sternmarsch in Eglofs

Die fünf Argenbühler Musikkapellen und das Jugendblasorchester spielen am Dienstag, 24. Juli, um 19.30 Uhr zum 20-jährigen Bestehen des Sternmarsches auf. Bürgermeister Roland Sauter begrüßt die rund 300 Musiker sowie die zahlreichen Besucher, und alle feiern auf dem Dorfplatz in Eglofs dieses Ereignis, heißt es in der Ankündigung. Zunächst marschieren alle fünf Musikkapellen mit ihren Fahnenabordnungen sternförmig über den Dorfplatz. Zu hören gibt es unter anderem „Flotte Musikanten“ und „Freude zur Musik“.

Das Vereinsheim in Eglofs.

Attraktivität des SV Eglofs soll wachsen

Der SV Eglofs will sich in Eigenleistung ein Vereinsheim und eine Zuschauertribüne mit Gerätelager und Mini-Kiosk schaffen. Wobei das Heim aus der Umgestaltung der bestehenden Garagen am Sportplatz entstehen soll. Der Gemeinderat stimmte dem Konzept zur Weiterentwicklung des Sportgeländes am Schul- und Sportzentrum zu.

Vorstandsvorsitzender Richard Offinger nannte die Gründe, die für die Realisierung des Vorhabens sprechen. Im Vordergrund steht dabei die Möglichkeit, neben den Sportanlagen auch „geeignete Orte der Begegnung“ zu ...

Sie belohnten sich nach ihrer erfolgreichen Teilnahme am Eisenharzer Sportfest mit etwas Flüssigem: die sieben Herren um BM Rola

123 Kinder und Erwachsene sind mit dabei

Der Turnverein Eisenharz hat am Wochenende dem Wetter getrotzt und sein Sportfest wie geplant durchgezogen. Zur Freude der 123 Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die am Sonntag ihre körperliche Leistung in der Leichtathletik erproben konnten.

Nachdem am Freitagnachmittag die „1. Vogelherd Challenge“ zu einer rundum gelungenen Sache geworden war (die SZ berichtete in der Montagsausgabe), galt es beim Beachvolleyball-Mixed-Turnier am Samstag, gegeneinander anzutreten.

In der Gesamtorganisation von „Rad & Roll“ engagiert: Kurt Lippert.

Karl-Roland Peter ist erster Häfler Radsport-Stadtmeister

Ein Teil der zweiten Auflage des Radsportevents „Rad & Roll“ ist bereits am Samstagnachmittag über die Bühne gegangen. Rund 50 Hobby- und Lizenzfahrer, die von Vereinen zwischen Überlingen, Ravensburg und Lindau gemeldet hatten, traten im Einzel-, Paar- und Mannschaftszeitfahren in Tettnang-Hagenbuchen an, um ihre Besten zu ermitteln. Neben dem Titel des Bezirksmeisters wurde erstmals die Häfler Radmeisterschaft im Einzelzeitfahren ausgefahren.


Bernhard Grassinger (sitzend mit Frau Daniela und den beiden Kindern) konnte die Bank von Armin Schwarz ersteigern. Dahinter st

Die Versteigerung ist beim Eglofser Dorffest erneut der Höhepunkt

Die katholische Landjugendbewegung in Eglofs ist noch einmal gewachsen. Derzeit zählt sie 80 Mitglieder im Alter von 16 bis 26 Jahren. Etwa die Hälfte von ihnen war in diesem Jahr bereit, dem Dorffest zu einem schönen Erfolg zu verhelfen. Und das wegen des unbestimmten Wetters im Eglofser Dorfstadel.

„Wir können auf die älteren Kameraden immer zählen, aber die neu zu uns gekommenen Mädchen und Jungen bringen sich schon phantastisch gut ein“, sagt Franziska Maurus, die zusammen mit ihrer Schwester Anna-Theresa die Gruppe der ...

Bei der Abschlussveranstaltung des Bürgerbeteiligungprozesses „Alt werden in Argenbühl“ waren zahlreiche Interessierte anwesend,

Großes Interesse an den Umfrageergebnissen von „Alt werden in Argenbühl“

Bei der Abschlussveranstaltung des Bürgerbeteiligungsprozesses „Alt werden in Argenbühl“ wurden am Donnerstagabend Umfragen ausgewertet, vorangegangene Bürgergespräche beurteilt und weitere Maßnahmen seitens der Gemeinde bekannt gegeben.

Zunächst stellte Pablo Rischard, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Sozialinstituts Alter.Gesellschaft. Partizipation (AGP) Freiburg, Zahlen und Fakten der vorangegangenen Umfrage vor. Dafür hatte er in Zusammenarbeit mit der Gemeinde einen Fragebogen zusammengestellt, der acht Seiten umfasst.

Von der Gemeinde Argenbühl bekam Otto Kempter (neben ihm Ehefrau Monika) zum Abschied ein Ruhebänkle geschenkt. Dahinter freuen

Rektor Otto Kempter in Eglofs verabschiedet

Nach 40 Jahren Schuldienst, davon 14 Jahre als Schulleiter in Eglofs, ist Otto Kempter am Freitag von Familienmitgliedern, Mitstreitern und Vertretern des öffentlichen Lebens aus seinem Amt verabschiedet worden. In den Grußworten kamen immer wieder Kempters Verdienste um die Einführung der Gemeinschaftsschule zur Sprache. Die bisherige Konrektorin Maria Stemmer wurde als neue Schulleiterin willkommen geheißen.

Zunächst war es Tania Hastings vom Staatlichen Schulamt Markdorf, die den unter dem Tierkreiszeichen Widder geborenen ...

Auf dieser Fläche an der B12 ist im Hergatzer Ortsteil Grod Kiesabbau angedacht.

Argenbühler Räte kritisieren geplanten Kiesabbau

Der Gemeinderat von Argenbühl hat beschlossen, in seiner Antwort zum „Planfeststellungsverfahren für den Kies-Nassabbau im Bereich der Oberen Argen auf der Gemarkung Maria-Thann“ Bedenken zu äußern. In der Stellungnahme soll auf die möglichen Auswirkungen hinsichtlich der eigenen Wasserversorgung mit Grundwasser hingewiesen werden.

Die Allgäuer Kies- und Schotterwerke (AKS), die heute zur Geiger-Unternehmensgruppe gehören, hatten 2006 erstmals ihr Interesse an einem naturnahen Baggersee bekundet.