Suchergebnis

Den Goldenen Bürgerring der Stadt Lindau hat zuletzt im Sommer 2017 Robert Kainz erhalten.

Lindau kann Bürgerring wieder abnehmen

Der Stadtrat wird die fast 60 Jahre alte Satzung über den Goldenen Bürgerring ändern. Es geht um die Zahl der Ringträger und um das Recht des Stadtrats, einem Geehrten die Auszeichnung wieder wegzunehmen.

Die Räte wollen die Zahl der Bürgerringträger auf sechs beschränken. Außerdem wollen die Räte das Recht haben, den Goldenen Bürgerring einem Ausgezeichneten wieder abzunehmen, wenn dieser sich gegen die Interessen der Stadt Lindau verhält oder wenn er zum Straftäter geworden ist.

Einsatzkräfte an Tischen und in Gesprächen

Starkregen, Sturmböen, umgestürzte Bäume: 130 Feuerwehrleute üben Ernstfall

Rund 130 Feuerwehrleute im Einsatz und rund 30 Personen im sogenannten Führungshaus haben am Montagabend miteinander den Ernstfall geübt. Thomas Ibach, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr in Munderkingen und Leiter des dortigen Führungshauses, hatte die Übungslage entwickelt. Dabei wurde als „Großschadensereignis“ ein Unwetter angenommen, das im Bereich der Munderkinger Verwaltungsgemeinschaft (VG) dazu führte, dass die Wehren zu 60 Einsätzen alarmiert werden mussten.

127 Jubilare ehrten Jochen Kress, Geschäftsführender Gesellschafter von Mapal (unten, Neunter von links) und Betriebsratsvorsitz

Firma Mapal ehrt 127 Jubilare

Insgesamt 3145 Jahre oder rund eine Million Tage im Dienst des Unternehmens: Diese beeindruckende Leistung haben 127 Jubilare der Firma Mapal Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG erbracht. Bei der Jubilarfeier am Freitag wurden sie in festlichem Rahmen geehrt.

Der Geschäftsführende Gesellschafter Jochen Kress und der Betriebsratsvorsitzende Frank Khöber lobten die Loyalität und den engagierten Arbeitseinsatz der langjährigen Mitarbeiter. 51 der 127 Jubilare hatten bereits ihre Ausbildung bei Mapal absolviert und sind dem Unternehmen ...

Die Musiker präsentierten Blasmusik auf hohem Niveau.

Konzert endet mit Überraschung

Freunde exzellenter Blasmusik sind am Samstagabend in der Festhalle Egesheim auf ihre Kosten gekommen: Zahlreiche Gäste waren der Einladung des Musikvereins Egesheim gefolgt. Zu Gast war die Kapelle aus Frommern bei Balingen, die das erste Mal ihre musikalische Visitenkarte auf dem Heuberg hinterließ.

Die Musiker aus dem „Zollernalbkreis unter Leitung ihres Dirigenten Roland Rieger machten den musikalischen Anfang. „Highland Cathedral“ arrangiert von S.

Netze BW spendet gesparte Portogebühren

Die Firma Netze BW ruft ihre Kunden seit dem vergangenen Jahr dazu auf, den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern mittels elektronischer Medien mitzuteilen. Als Anreiz hat die Netze BW, das dadurch eingesparte Porto einer gemeinnützigen Einrichtung vor Ort zu spenden. Dieses Versprechen wurde nun in Bad Waldsee eingelöst. Hier kamen 1721,25 Euro zusammen, wlche die Netze BW jetzt an die Bildungsstiftung überreichte. Bernhard Schultes, Vorstand der Bildungsstiftung, nahm in Anwesenheit von Bürgermeister Roland Weinschenk den ...

 Dass die Stadtverwaltung vorschlägt, die Grundschule Zech zu schließen, verärgert die Menschen in dem Stadtteil. Die Stimmung b

Schullandschaft in Lindau: Zecher wollen ihre Grundschule unbedingt behalten

Dass die Stadtverwaltung vorschlägt, die Grundschule Zech zu schließen, verärgert nicht nur Eltern in dem Stadtteil. Die Stimmung beim Bürgerforum am Dienstagabend war eindeutig: Die Schule soll bleiben.

Auch wenn große Schulen organisatorisch manche Vorteile bieten mögen – Eltern sind sie ein Graus, vor allem wenn es um Grundschulen geht. Das wurde beim Zecher Bürgerforum sehr deutlich. Die Eltern schwärmten von der übersichtlichen Grundschule mit derzeit 81 Kindern, wo jeder noch jeden kennt.

 Die Kernmannschaft des Vorstandes des Trachtenvereins „Schwarzer Grat“ Großholzleute mit den geehrten Mitgliedern (von links):

Heimat- und Brauchtumspflege ist nicht von Gestern

Ortsvorsteher Rainer Leuchtle zeigte sich in seinem Grußwort stolz und dankbar für seinen Trachtenverein. „Heimat- und Brauchtumspflege ist nicht von Vorgestern.“ Gerade für Jugendliche sei der Verein neben der „elektronisierten“ Zeitgeist-Welt mit Handys, Smartphones, Tabletts und Internet eine wichtige, gar notwendige Ergänzung.

Er stelle in der heutigen, schnelllebigen, modernen Welt einen Trend fest, dass nämlich die Tracht mit Lederhose und Dirndl nicht mehr als antiquiert gilt, sondern im Gegenteil immer beliebter wird.

Kurt Schatz (rechts ) ist erfahrener Koch. Ihm ist es wichtig, das komplette Tier zu verarbeiten.

Besuch bei einem Schlachtkurs: Das alles lässt sich aus einem halben Schwein zubereiten

Da liegt sie, die halbe Sau. Umringt von zwölf Männern, die sie voller Vorfreude betrachten. Gleich werden sie Schwarten im Kochtopf garen, Därme spülen und Leber durch den Fleischwolf pressen. Heute wird aus dem Schwein rausgeholt, was geht.

Und da geht einiges, weiß Kurt Schatz, gelernter Koch und seit vielen Jahren Volkshochschul-Dozent. Seine Mission: „Ich möchte den Menschen vermitteln, dass an einem Tier mehr dran ist als nur das Filet.

 Vertreter der Sportverbände ehren zahlreiche verdiente Mitglieder des FV Altshausen.

Besondere Verdienste werden gewürdigt

An der 110 Jahrfeier des Fußballvereins Altshausen 1909 sind kürzlich verdiente Mitglieder geehrt worden. Die Ehrung für den Württembergischen Landessportbund (WLSB) und die Württembergische Sportjugend (WSJ) vollzog Roland Haug vom Sportkreis Ravensburg, für den Württembergischen Fußballverband (WFV) Edith Grab, Ehrenamtsbeauftragte des Bezirks Donau.

Die Ehrennadel in Gold des WLSB erhielt Werner Werz für hervorragende Leistungen als Spielausschussvorsitzender.

 Für den Karl-Bever-Platz wird es vorerst keine Planung eines Parkdecks geben.

Für ein Parkdeck vor der Lindauer Insel bewilligt der Finanzausschuss vorerst kein Geld

Planung und Bau eines Parkdecks im kommenden Jahr sind unwahrscheinlich. Der Finanzausschuss hat einstimmig entschieden, dafür kein Geld im Haushalt bereitzustellen.

Der Entscheidung ging eine Diskussion voraus, in der Roland Freiberg (BU) und Jürgen Müller (LI) sich zunächst dafür ausgesprochen hatten, Beträge in den Haushalt einzustellen, damit die Stadt im kommenden Jahr Planungsaufträge vergeben und möglicherweise sogar mit dem Bau eines Parkdecks beginnen könnte, das vor der Gartenschau fertig sein sollte.