Suchergebnis

Viel los war beim Schomburger Neujahrsempfang am Freitag.

In Schomburg steht 2018 viel an

Schomburg dürfte 2018 die Wangener Ortschaft sein, in der sich am meisten tut. Das ist beim Neujahrsempfang in der Grundschule Primisweiler deutlich geworden. Wenngleich das Gros der von Ortsvorsteher Roland Gaus genannten Projekte bereits bekannt oder angestoßen ist: Die Liste klang am Freitagabend eindrucksvoll.

Natürlich: Der jahrelang diskutierte Kindergartenneubau an der Grundschule Primisweiler steht ganz oben an bei den Zielen der Ortschaft: Im Herbst soll die Bodenplatte gesetzt werden, ein Jahr später könnten Kinder und ...


Michael Haas vom AST Süßen gewinnt den 10-Kilometer-Lauf an Silvester in Sigmaringen.

Michael Haas lässt alle hinter sich

Michael Haas vom AST Süßen hat an Silvester die 34. Auflage des Silvesterlaufs des Lauftreffs Sigmaringen gewonnen. Insgesamt nahmen an den Lauf 1113 gemeldete Läufer teil und bescherten den Veranstaltern einmal mehr einen Teilnehmerrekord, 1063 Läufer beendeten das Rennen. Zwar war 2017 kein echter „Promi“ am Start wie in den vergangenen Jahren, als schon mal Triathlon-Weltmeister Daniel Unger dem Rennen seine Aufwartung machte, jedoch maß sich ein breit aufgestelltes Feld von Vereins- und Hobbysportlern aller Altersklassen im Kampf um die ...

Der Albverein hat langjährige Mitglieder geehrt.

Neues Vorstandsteam des Albvereins bewährt sich

Wolfgang Ertle hatte im vergangenen Jahr nach vielen Jahren als Vorsitzender der Munderkinger Ortsgruppe des Schwäbisch Albvereins sein Amt abgegeben. Während der Hauptversammlung am Freitagabend wurde er von seinem Nachfolger Fritz Pilger zum Ehrenvorsitzenden des Munderkinger Albvereins ernannt. Außerdem überreichte ihm Werner Späth, Vize-Vorsitzender des Donau-Bussen-Gaus, die Georg-Fahrbach-Medaille in Kupfer für seine „Verdienste um die Vereinsziele Natur, Heimat und Wandern“.

Die Ingstetter Theaterleute und die Helfer hinter den Kulissen bereiten sich auf die Spielzeit vor.

„Kohle, Moos und Mäuse“ in Ingstetten

Mit Regie-Rückkehrer Ludwig Nüssle bereitet sich die Ingstetter Theatergruppe derzeit auf die neueste Saison vor. Premiere wird wie üblich am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages sein. Zehn weitere Aufführungen sind bis Mitte Januar festgesetzt. Für alle Aufführungen gibt es derzeit noch Karten. Plätze können über das Internet und telefonisch reserviert werden. Der Dreiakter von Bernd Gombold heißt „Kohle, Moos und Mäuse“ und dreht sich im Wesentlichen um die Konkurrenz zwischen den Nachbarn Albert (Gunter Kiem) und Otto (Thomas Kley).

So sieht die aktuelle Planung für den Kindergarten-Neubau in Primisweiler aus: vier Gruppenhäuser, ein Verbindungstrakt. Richtun

Kindergarten Primisweiler bekommt Anbau-Option für eine fünfte Gruppe

Der Schomburger Ortschaftsrat hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit zwei wichtigen Projekten bei der Kinderbetreuung und im Wohnungsbau beschäftigt. Das Gremium stimmte den Vorplanungen für den neuen Kindergarten St. Raphael Primisweiler zu und billigte den städtischen Entwurf für den Bebauungsplan „Hogenberg“ in Haslach. Entsprechende Empfehlungen gingen jeweils einstimmig an den Wangener Gemeinderat, der am Montag, 4. Dezember, tagt.

Nachdem der Wangener Rat im vergangenen April die Vorabplanung vergeben hatte, stellte Architekt ...

So sieht der städtische Entwurf für den Bebauungsplan „Hogenberg“ in Haslach aus. Geplant sind vor allem Einfamilien- und Reihen

Schomburger Rat befürwortet Pläne für neues Haslacher Baugebiet

Nach dem „Mittelseeweg“ in Primisweiler wird in Schomburg in absehbarer Zeit ein weiteres Baugebiet entstehen. Der Ortschaftsrat hat in seiner jüngsten Sitzung den städtischen Entwurf für den Bebauungsplan „Hogenberg“ einstimmig begrüßt und ihn dem Wangener Rat zur Aufstellung empfohlen.

Das rund 2,4 Hektar große Areal nördlich der Haslacher Ortsmitte, im Bereich der Straße „Am Hogenberg“ und der Rembrechtser Straße soll die weiter große Nachfrage nach Wohnraum im Stadtgebiet bedienen.

Die Frequenz der Radfahrer und Fußgänger, welche hier die Heinrich-Hammer-Straße queren, ist hoch. Der angedachte Mini-Kreisverk

Kreisverkehr kann kommen

Die Umgestaltung des Kreuzungsbereichs zwischen der Heinrich-Hammer-, der Donaustetter und der Daimlerstraße hat im Erbacher Gemeinderat für unerwartete Diskussionen gesorgt. Der technische Ausschuss unterstützte in der Vorberatung den Vorschlag zum Bau eines Minikreisels noch einstimmig. Der Gemeinderat hingegen stimmte nur mit einer knappen Drei-Stimmen-Mehrheit für die von der Verwaltung vorgeschlagene Variante.

Zwei Hauptaspekte liegen den Umbaubestrebungen im Kreuzungsbereich zugrunde.

Ehrungen beim Albverein: Helmut Geiselhart, Vorsitzender des Donau-Bussen-Gaus, Elisabeth Funk und Elfriede Seif (25 Jahre), Kla

Vergnügliche Stunden zum Saisonende

Auch in diesem Jahr wurde der Brauch des Familienabends beim Schwäbischen Albverein Riedlingen fortgesetzt. Gegen Ende des Wanderjahres werden Rucksack und Wanderschuhe in die Ecke gestellt und ein gemeinsamer Abend im Sportheim gestaltet, bei dem aktive und passive, ältere und jüngere Mitglieder ein paar gemeinsame und vergnügliche Stunden erleben. Der Familienabend, mit einem durch eigene Kräfte gestalteten Programm, hat im jährlichen Veranstaltungskalender einen hohen Stellenwert.

Der Verkehrsfluss in Richtung Fachmarktzentrum soll durch den Kreisel ebenfalls beruhigt werden.

Minikreisel soll Verkehrsfluss besser regeln

Die Stadt Erbach hat unlängst ein Radwegekonzept für das gesamte Stadtgebiet erstellt. Darin wird unter anderem der Knotenpunkt Lützelried-Heinrich-Hammer-Straße für Radfahrer und Fußgänger als gefährlich eingestuft. Zudem wurde auf die schwierige Querungsmöglichkeit der Straße hingewiesen. Diese Situation soll jetzt durch einen Minikreisverkehr verbessert werden.

Der Kreuzungsbereich Lützelried-Daimlerstraße und die sich anschließende Heinrich-Hammer-Straße sind einerseits durch das Gewerbegebiet und andererseits durch das ...


Der Heuberg-Baar-Gau feiert sein 125-jähriges Bestehen. Es gratulieren (von links): Minister Guido Wolf, Tanja Waidmann vom Hau

Seit 125 Jahren der Natur verbunden

Der Heuberg-Baar-Gau im Schwäbischen Albverein ist 1892 gegründet worden. Am Freitagabend wurde nun der Jubiläumsabend zum 125-jährigen Bestehen in der Schlosshalle in Wurmlingen gefeiert.

Der Gau hat insgesamt 41 Ortsgruppen und rund 7000 Mitglieder in vier Landkreisen. Seine Erfolgsgeschichte stellte Justizminister Guido Wolf in seiner Festansprache ebenso heraus wie viele weitere Honoratioren. Der Albverein sei „etwas ganz besonderes“ – damals wie heute – denn er übernehme Verantwortung, auch für Natur und Heimat.