Suchergebnis

 13 Azubis werden ins Team übernommen.

13 Auszubildende haben den Abschluss geschafft

Sie strahlen um die Wette: Dreizehn Azubis haben in diesem Sommer ihre Ausbildung bei der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben abgeschlossen. Eine Auszubildende erhielt die Traumnote „sehr gut“.

Die Nachwuchs-Fachkräfte werden alle übernommen und haben sich bereits im neuen Job eingearbeitet. „Sie alle haben Ihre Prüfungen mit Bravour abgeschlossen und gezeigt, welche Talente in Ihnen stecken. Für Ihren Start und Ihre weitere Karriere bei uns wünschen wir Ihnen alles Gute“, gratulierte Geschäftsführer Roland Beierl den ...

AOK-Geschäftsführer Roland Beierl überreicht im Ravensburger Landratsamt den Scheck in Höhe von 5.000 Euro an Diana E. Raedler,

AOK fördert mit 5000 Euro Suchtprävention

Einen Scheck in Höhe von 5000 Euro für die Suchtprävention hat der Geschäftsführer der AOK Bodensee-Oberschwaben Roland Beierl an Diana E. Raedler, Sozialdezernentin im Landratsamt Ravensburg überreicht. „Mit der Unterstützung der AOK können wir Projekte wie im Bereich der Tabakprävention an Schulen „Be smart don’t start“ kontinuierlich durchführen und die Suchtprävention im Landkreis stetig weiterentwickeln“, wird die Sozialdezernentin in dem Pressebericht zitiert.

 Im Jahr 2017 waren im Kreis Ravensburg 300 Menschen wegen einer Essstörung in ärztlicher Behandlung

Essstörungen nehmen deutlich zu

Essstörungen gibt es viele: Von Magersucht, auch Anorexia nervosa genannt, der Ess-Brechsucht, also die Bulimia nervosa und die Esssucht, das sogenannte Binge-Eating. Auch Mischformen tauchen immer öfters auf. Das schreibt die AOK Bodensee Oberschwaben in einer Mitteilung. Bei allen Formen von Essstörungen handelt es sich um Verhaltensstörungen rund um das Essen mit oft schweren Folgen für die körperliche und psychische Gesundheit.

Wie die Krankenkasse weiter mitteilt, waren im Jahr 2017 insgesamt 698 Menschen wegen Essstörungen in ...

 AOK-Geschäftsführer Roland Beierl überreicht den Scheck in Höhe von 5000 Euro an Landrätin Stefanie Bürkle und kommunale Suchtb

AOK fördert Suchtprävention

Die kommunale Suchtbeauftragte des Kreises Sigmaringen, Janine Stark, darf sich über eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 5000 Euro freuen. Einen entsprechenden Scheck überreichte Roland Beierl, Geschäftsführer der Krankenkasse AOK Bodensee-Oberschwaben, an Stefanie Bürkle, Landrätin des Kreises Sigmaringen.

„Dieses Engagement in der Präventionsarbeit wissen wir sehr zu schätzen, denn erfolgreich Missbrauch und Sucht zu verhindern, gelingt nur auf breiter Basis mit guten Partnern“, so Roland Beierl.

 Hausarzt Rainer Urbach (rechts) bezeichnet die Hausarztverträge als das Beste, was in seinem Berufsleben von einer Krankenkasse

Hausärzteverträge finden nach Jahren neben Zustimmung auch Kritik

Seit zehn Jahren gibt es sogenannte Hausarztverträge. Damals haben der Hausärzteverband und die AOK Baden-Württemberg bundesweit den ersten Vertrag zur sogenannten Hausarztzentrierten Versorgung unterschrieben, wie die AOK Bodensee-Oberschwaben mitteilte. Sie zieht nach dieser Zeit eine positive Bilanz. Doch es gibt auch Kritik. Warum gibt es solche Verträge überhaupt? Und wem nützen sie?

Der Ravensburger Allgemeinarzt Rainer Urbach ist ein großer Fan der Hausarztverträge.

Unterwegs zum Einsatz: Nicht immer geht es beim Rettungsdienst um echte Notfälle – das ist ein Problem.

Randgemeinden haben im Notfall das Nachsehen

Von Veringenstadt im Norden über Beuron im Westen bis nach Illmensee im Süden: Vor allem bei Einsätzen am Rande des Landkreises Sigmaringen erreichen die Rettungsdienste ihre Ziele häufig nicht in der vorgegebenen Zeit. Die Verantwortlichen verweisen auf begrenzte finanzielle Möglichkeiten und die Gesamtergebnisse. Sanitäter klagen darüber, dass sie immer häufiger wegen Lappalien ausrücken müssen – und im Ernstfall Zeit für echte Notfälle fehlt.

Spätestens 15 Minuten nach der Alarmierung sollten Rettungsdienste am Einsatzort ...

 Jeder dritte Baden-Württemberger, 32 Prozent, trinkt mindestens einmal die Woche Bier

So gefährlich ist Alkohol im Alter

Jeder dritte Baden-Württemberger, 32 Prozent, trinkt mindestens einmal die Woche Bier, jeder vierte Wein oder Sekt, wohingegen andere Alkoholika wie Schnaps oder Likör von sieben Prozent der Befragten wöchentlich konsumiert werden. Männer trinken tendenziell häufiger und mehr Bier als Frauen, Frauen bevorzugen Wein und Sekt. Beide Gruppen liegen dabei häufig im als riskant eingestuften Bereich. Zu diesen Ergebnissen kommt eine von der AOK Baden-Württemberg in Auftrag gegebene repräsentative Forsa-Umfrage.

Die AOK begrüßt 14 neue Auszubildende in ihren Reihen.

14 Azubis starten bei der AOK

Rund 240 Schulabgänger haben sich bei der AOK Bodensee-Oberschwaben für einen Ausbildungsplatz beworben – 14 davon mit Erfolg. Für neun künftige Sozialversicherungsfachangestellte, zwei Kaufleute für Dialogmarketing, einem angehenden AOK-Betriebswirt, einem Teilnehmer für die Berufsqualifizierung und einem Bachelor of Arts (B.A.) „Soziale Arbeit im Gesundheitswesen“ begann bei der Krankenkasse der Start ins Berufsleben, wie die AOK mitteilt.

Mit Menschen für Menschen arbeiten.

AOK-Geschäftsführer Roland Beierl (rechts) übergibt an Landrat Lothar Wölfle und die kommunale Suchtbeauftragte des Landkreises,

AOK unterstützt Präventionsprogramme

Über einen Scheck in Höhe von 5000 Euro haben sich am Donnerstagvormittag Landrat Lothar Wölfle und die Suchtbeauftragte der Kommune, Theresa Feyl, freuen dürfen. Möglich gemacht hat die Spende die AOK-Bodensee-Oberschwaben, vertreten durch ihren Geschäftsführer, Roland Beierl. „Mit diesem Geld werden wir die Jugend-Medienwoche sowie das Projekt „Be Smart – Don’t Start“ unterstützen. Denn Suchtprävention ist gerade bei Kindern und Jugendlichen heute wichtiger denn je“, sagte Wölfle.

Kinder ja, aber die Frauen lassen sich Zeit dafür: Diesen Trend gibt es auch im Landkreis Ravensburg.

Das Alter spielt keine Rolle

Jedes vierte bis fünfte Kind in der Region Bodensee-Oberschwaben wird von einer Frau über 35 geboren. Damit setzt sich ein Trend der letzten Jahre fort, teilt die AOK Bodensee-Oberschwaben mit. Auch die Zahl der über 40-jährigen Frauen, die ein Kind bekommen, steigt.

2017 wurden in Baden-Württemberg 44 961 Kinder geboren, in der Region Bodensee-Oberschwaben erblickten 2207 Kinder das Licht der Welt. Im Landkreis Ravensburg gab es 977 Geburten, im Landkreis Sigmaringen 666 und im Bodenseekreis gab es 564 Neugeborene.