Suchergebnis

NADA-Vorstand

Blutdopingskandal noch größer? - „Sind noch nicht am Ende“

Schon 21 verdächtige Athleten aus fünf Sportarten - und die Dimensionen im Blutdopingskandal um den deutschen Arzt Mark S. sind womöglich noch weitaus größer.

„Da werden neue Erkenntnisse kommen. Ich will nicht ausschließen, dass sich der Kreis von 21 Sportlern deutlich erweitert. Wir sind guter Dinge, dass alles ans Tageslicht kommen wird“, sagte Lars Mortsiefer als Vorstand der Nationalen Anti-Doping-Agentur bei der Jahrespressekonferenz in Berlin.

Blutentnahme

Biathleten sollen im Blutdoping-Skandal nicht betroffen sein

Aus dem deutschen Biathlon-Team soll kein Sportler in den Blutdoping-Skandal um den mutmaßlichen Drahtzieher Mark S. aus Erfurt verwickelt sein. Dem Deutschen Skiverband liegen bisher keine dementsprechenden Erkenntnisse dazu vor.

„Von daher gehen wir nach wie vor davon aus, dass keiner unserer Athletinnen oder Athleten in die Dopingmachenschaften in Erfurt verstrickt ist“, sagte Stefan Schwarzbach, Vorstand Kommunikation im DSV, der Deutschen Presse-Agentur.

Alessandro Petacchi

Spur in Doping-Affäre führt zu Ex-Radstar Petacchi

Im Zuge der „Operation Aderlass“ stehen Italiens Ex-Sprintstar Alessandro Petacchi und drei weitere Radprofis im Verdacht, Kunden des angeblichen Blutdoping-Netzwerkes um den Erfurter Sportarzt Mark S. gewesen zu sein.

Wie der Weltverband UCI mitteilte, wurden auf Grundlage von Informationen der staatlichen Ermittlungsbehörden in Österreich neben Petacchi und der ebenfalls nicht mehr aktive Borut Bozic (Slowenien) auch Kristijan Durasek (Kroatien) und Kristijan Koren (Slowenien) suspendiert.

Danilo Hondo

Sörgel nach Hondo-Geständnis: „Erst der Anfang“

Für Dopingexperte Fritz Sörgel ist das Eigenblutdoping-Geständnis von Danilo Hondo höchstens ein Vorbote für die kommenden Monate.

„Natürlich ist es erst der Anfang im deutschen Sport. Wir haben bislang zwei Leute aus dem deutschen Sport. So wie Hondo das beschrieben hat, müssen wir auf jeden Fall noch mit weiteren Leuten rechnen“, sagte Sörgel der Deutschen Presse-Agentur. Der Nürnberger Pharmakologe geht davon aus, dass nach dem ehemaligen Radprofi Hondo „noch brisantere Fälle“ folgen dürften.

Danilo Hondo

Doping-Geständnis: Hondo könnte als Trainer gesperrt werden

Die Chancen des ehemaligen Rad-Profis Danilo Hondo auf ein neues Trainer-Engagement stehen für die nahe Zukunft wohl schlecht. Denn nach seinem Doping-Geständnis kann der 45-Jährige in den kommenden Jahren möglicherweise nicht mehr als Coach arbeiten.

„Die sportrechtliche Konsequenz wäre eine Regelsperre von zwei Jahren nach dem zum Tatzeitpunkt 2011 einschlägigen Anti-Doping-Regelwerk“, erklärte Lars Mortsiefer, Vorstand der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Robert Lehmann

Verfahren gegen Ex-Eisschnellläufer Lehmann eingeleitet

Erstmals hat die Nationale Anti-Doping-Agentur den Namen des mutmaßlich in den Blut-Doping-Skandal um den Erfurter Sportarzt Mark S. verwickelten Ex-Eisschnellläufers Robert Lehmann-Dolle offiziell bestätigt.

Gegen den 35 Jahre alten Thüringer werde ein sportrechtliches Disziplinarverfahren vor dem Deutschen Sportschiedsgericht wegen möglichen Verstoßes gegen Anti-Doping Bestimmungen eingeleitet, teilte die NADA mit.

Im Januar hatte die ARD-Doping-Redaktion berichtet, dass ein Eisschnellläufer in die als „Operation ...

Markus Weinzierl

Bundesliga-Abstiegskampf im Schneckentempo

Die Schwäche der Anderen als einzige Hoffnung. Im Schneckenrennen der Fußball-Bundesliga um den Klassenverbleib macht sich Verzweiflung breit. Nach zwei Rückrundenspieltagen scheint die Formel recht simpel: Zwei aus Vier.

Schon das zweitbeste Team des Quartetts FC Augsburg, VfB Stuttgart, Hannover 96 und dem 1. FC Nürnberg wird wohl immerhin in die Relegation müssen. Zu groß scheint der Vorsprung des SC Freiburg und von Fortuna Düsseldorf zu sein, die zehn Punkte vor den direkten Abstiegsrängen rangieren.

2165 Jahre Berufserfahrung

Auf einen Blick

74 Jubilare verkörpern mit ihrer Betriebstreue über 40, beziehungsweise 25 Jahre bei der Aesculap AG insgesamt 2165 Jahre an Berufserfahrung, verbunden mit Standfestigkeit, aber auch der Fähigkeit zur Veränderung.

Vom Vorstandsvorsitzenden Professor Dr. Michael Ungethüm wurden für 40 Jahre ausgezeichnet: Edmund Ackermann, Günther Aicher, Rosario Consiglio, Roland Fröhlich, Siegfried Fürst, Klaus Lang, Konrad Laufer, Theodor Lehmann, Mariano Lucchese, Rolf Lücke, Günther Nestel, Christel Prinz, ...

3:2 beim BVB: Schalke gelingt Sprung auf Platz drei

Der FC Schalke 04 hat die Gunst der Stunde genutzt und ist im Prestigeduell bei Borussia Dortmund auf Champions League-Kurs zurückgekehrt. Durch das erste Tor von Fabian Ernst (82.) im Schalker Trikot gewannen die Königsblauen das 131. Revierderby mit 3:2 (2:1).

Mit dem Sieg schaffte Schalke den Sprung auf Platz drei der Fußball-Bundesliga. Vor 80 708 Zuschauern im ausverkauften Signal-Iduna-Park hatten Gerald Asamoah (19.) und Martin Amedick (30.

Magath-Freude über Mittelfeld-Platz

Auch Mittelmaß macht Ex-Meistertrainer Felix Magath Spaß. Der Coach des VfL Wolfsburg freute sich nach dem überzeugenden 4:0 (2:0) gegen ein desolates Team von Borussia Dortmund über den Sprung in das Bundesliga-Mittelfeld mit 20 Punkten.

«In der Tabelle stehen wir jetzt dort, wo wir vor der Hinrunde hin wollten», kommentierte Magath den versöhnlichen Jahresausklang. Nach fünf erfolglosen Partien kam der höchste Saisonsieg zur richtigen Zeit.