Suchergebnis

 Aalens neuer Oberbürgermeister Frederick Brütting tritt am Freitag sein Amt an. Er freut sich trotz großer Herausforderungen au

Am Freitag legt Frederick Brütting los

Ins Amt gewählt ist er bereits, im Amt ist er allerdings noch nicht. Und nach wie vor ist er auf der Suche nach einem kleinen Häuschen in Aalen. Die Rede ist von Aalens neuem Oberbürgermeister Frederick Brütting. Am Donnerstag hat er nach zehn Jahren seinen letzten Arbeitstag als Bürgermeister in Heubach, am Freitag tritt er seinen Dienst als OB im Aalener Rathaus an. Offiziell in sein Amt eingesetzt wird der 37-Jährige am 5. Oktober.

Der monatelange, kräftezehrende Wahlkampf um den Posten des Aalener Stadtoberhaupts ist für ...

 Noch ist es eine reine Animation, die bis dato keinen Anspruch auf genaue Umsetzung erhebt. Sie soll aber dennoch eine Vorstell

Große Pläne fürs Triumph-Areal

Das Triumph-Areal an der Industriestraße im Aalener Süden ist die letzte zusammenhängende Entwicklungsfläche der Kreisstadt. Und mit einer Größe von gut sieben Hektar hat es die Dimension des Stadtovals oder des Baugebiets Maiergasse in Wasseralfingen. Nun soll sich hier etwas bewegen, etwas Großes: Angedacht sind hier verträgliches Gewerbe, Wohnungen, Labore, Büros. Immerhin 200 000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche gibt das Gelände her. Entstehen soll es über eine Projektgesellschaft.

 Michael Schäfer ist ab 1. Januar 2022 Geschäftsführer der Wohnungsbau Aalen.

Michael Schäfer neuer Chef der Wohnungsbau

Michael Schäfer wird zum 1. Januar 2022 neuer Geschäftsführer der städtischen Wohnungsbau Aalen. Der 34-Jährige wird Nachfolger von Robert Ihl, der Ende 2021 nach über 30-jährigem Wirken an der Spitze des Unternehmens mit 69 Jahren in den Ruhestand tritt.

„Mit Michael Schäfer hat unsere städtische Wohnungsbau Aalen GmbH einen kompetenten und motivierten Nachfolger für Robert Ihl gefunden. Robert Ihl gilt mein herzlicher Dank für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Geldscheine liegen auf einem Mietvertrag

Mieten: Alleinerziehende haben es besonders schwer

Aus Sicht von Wohnungsbau und Stadt beruhigt sich die Lage auf dem angespannten Wohnungsmarkt Aalens. Zahlreiche neue Bauprojekte hätten laut Wohnungsbaugeschäftsführer Robert Ihl und Oberbürgermeister Rentschler dazu beigetragen. So die Bilanz eines Pressegesprächs vergangene Woche. Doch wie schätzt der Mieterverein Ostalb die Lage ein? Anja Lutz hat mit Rechtsanwältin Maria Wamsler, erste Vorsitzende des Mietervereins, gesprochen.

Wie ist die Lage auf dem Aalener Wohnungsmarkt aus Ihrer Sicht?

 Die Nachfrage nach Wohnraum in Aalen ist groß. Jetzt könnte sich die Lage entspannen.

Wohnungsmarkt Aalen: Viele neue Wohnungen verschaffen etwas „Luft“

Die angespannte Wohnungssituation in der Großen Kreisstadt scheint sich langsam zu entspannen. Das ist jedenfalls die Bilanz des Oberbürgermeisters und des Geschäftsführers der Wohnungsbau Aalen, die ein Tochterunternehmen der Stadt ist. Als Grund nennen beide vor allem die Aalener Wohnungsbauoffensive in den vergangenen acht Jahren.

Das Ziel heißt weiterhin, pro Jahr etwa 200 neue Wohnungen zu schaffen. Zwischen 2013 und 2021 hat allein die Wohnungsbau rund 103 Millionen Euro (ohne Grundstückspreise) investiert und in der Stadt ...

 OB Thilo Rentschler hat beim Richtfest der Wohnungsbau Aalen auf dem Areal der ehemaligen Martinskirche im Pelzwasen die Wohnba

Richtfest für 35 neue Wohnungen

Die Wohnungsbau Aalen hat Richtfest für 35 Wohnungen im Pelzwasen gefeiert. Sie erstellt dort auf dem Areal der ehemaligen Martinskirche ein neues Quartier. Die 35 Wohnungen in vier Stadtvillen und einem Mehrfamilienhaus werden im Sommer 2022 bezugsfertig sein. Neun Wohnungen davon sind gefördert. Zusammen mit den elf Reihenhäusern, die sich ebenfalls im Bau befinden, werden so auf dem gesamten Gelände 46 Wohneinheiten geschaffen.

Trotz steigender Baupreise und hoher Baustoffkosten halte die Wohnungsbau Aalen die Schlagzahl beim ...

 Vier neue Gebäude mit insgesamt 41 Wohnungen sollen auf dem Gelände der ehemaligen Markuskirche im Hüttfeld im Eckfeld zwischen

Vier neue Wohnhäuser auf Areal der Markuskirche

Auf dem Areal der ehemaligen evangelischen Markuskirche an der Erwin-Rommel-Straße im Hüttfeld sollen nach den Plänen des Aalener Büros Liebel Architekten vier neue Gebäude mit insgesamt 41 Wohnungen und – nach jetzigem Stand – einer Kita entstehen.

Architekt Bernd Liebel und sein Team sind als Sieger aus einem Wettbewerb hervorgegangen, für den die städtische Wohnungsbau Aalen fünf Architekturbüros mit Planungen beauftragt hatte. Die Wohnungsbau hat das 4000 Quadratmeter große Kirchengelände von der evangelischen Kirchengemeinde ...

 Kinder, die in diesem Käfig spielen möchten, muss man lange suchen.

Der unsinnigste Spielplatz Aalens - Im Hamsterkäfig wiehert der Amtsschimmel

Es ist wohl der kleinste und unsinnigste Spielplatz in ganz Aalen. Gemeint ist der eingezäunte Bereich, der an das Wohnhaus in der Gartenstraße 151 angrenzt.

Von der Optik her erinnert der Spielplatz an einen zu klein geratenen Hundezwinger oder an einen überdimensionalen Käfig für Hamster, Meerschweinchen oder sonstige Kleintiere. Ausgestattet ist er mit einem Reck und einem Federspielgerät, das mit ganz viel Phantasie an ein Pferd erinnert.

Wohnungsbau-Geschäftsführer Robert Ihl (links) und OB Thilo Rentschler (rechts) haben die Räume des „Q85“ in der Gartenstraße be

Der „Q85“ ist Anlaufstelle für alle

Der „Friddy“ in der Friedrichstraße ist längst etabliert, nun folgt im zweitgrößten Wohnquartier mit Wohnungen der städtischen Wohnungsbau Aalen in der Gartenstraße ein weiterer Quartierstreff. Das „Q85“ soll Anlaufstelle für die Bewohner der rund 170 Wohnungen im Quartier entlang der Garten- und Hofackerstraße sein. Gemeinsam mit OB Thilo Rentschler, Wohnungsbau-Geschäftsführer Robert Ihl und den beiden Quartiersmanagerinnen Fatma Oguz und Heike Jänisch ist er nun offiziell eröffnet worden.

 Disput im Gemeinderat: Roland Hamm nimmt sich Norbert Rehm zur Brust.

„Kleinkrieg gegen Repräsentanten der Stadt“

„Wenn er alles besser weiß, soll er sich doch als OB-Kandidat aufstellen lassen.“ Diesen Tipp gab Roland Hamm (Die Linke) Norbert Rehm (FDI) in der Gemeinderatssitzung. Rehm hatte zuvor Zweifel an der Bilanz der Wohnungsbau Aalen geäußert. Die hatte deren Geschäftsführer Robert Ihl mit der Erklärung zurückgewiesen, sie würden jeder Realität und Grundlage entbehren und Rehm müsste das eigentlich besser wissen. Den Auslöser für den Disput hatte aber die CDU geliefert.