Suchergebnis

 Rainer Bohner (links) singt beim Kultur-Frühstück eigene Lieder zur Gitarre.

Nicht nur Lieder zur Gitarre

Das Kultur-Frühstück am Sonntag, 1. September, in Riedlingen nimmt Gestalt an. Denn es soll sich nicht auf kulinarische Genüsse beschränken, für die man selber zu sorgen hat, sondern – wie der Titel schon sagt – auch Kulturelles bieten.

Musikalisch geschieht dies einmal durch Rainer Bohner, der eigene Lieder zur Gitarre singt und zum anderen durch das klassische Gitarren-Duo Selma Ouertani und Marius Bosler. Beide sind Schüler von Bernd Geisler.

 Menschen, die im 18. Jahrhundert in Riedlingen darbten, beim Studieren des Werbezettels zur Auswanderung in dem Theaterstück „K

Ein- und Auswanderergeschichten gesucht

Aus- und Einwanderungen aus und in die Donaustadt sollen neben dem Fluss beim Riedlinger Theatersommer 2020 eine bedeutende Rolle spielen. Dazu ist der Autor des neuen Theaterstücks, Peter Höfermayer, auf der Suche nach neuen Ein- und Auswanderergeschichten aus Riedlingen – neben den bereits als Besonderheiten verbrieften Auswanderern.

Man denke an den berühmt gewordenen Conrad Graf aus Riedlingen, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Wien zum kaiserlich königlichen Hof-Fortepianomacher avancierte oder an den Braumeister Friedrich ...

Der Beschluss zum Bau des Hallenbads wurde in der Amtsperiode gefasst.

Was alles angegangen wurde im Rat: Von B wie Brücken bis T wie Theatersommer

Vor fünf Jahren, im Juli 2014, ist der aktuelle Gemeinderat zum ersten Mal zusammengekommen. 88 öffentliche Gemeinderatssitzungen wurden absolviert, dazu etliche Ausschüsse und nicht öffentliche Treffen. Vieles wurde angesprochen, auf den Weg gebracht oder umgesetzt. Viele Themen wurden angegangen in den vergangenen fünf Jahren. Das Spektrum reicht von A - wie Abwasser bis zu Z - wie Ziegelhüttenstraße mit Tempo 30 und Lärmaktionsplan. Oftmals wurde heftig diskutiert, doch häufig fielen die Entscheidungen einvernehmlich.

Beim Speed-Dating konnten sich die Besucher einen persönlichen Eindruck von den Bewerbern machen.

Sogar mit dem Kreislied wird um die Wählergunst gebuhlt

Ein Sommersonntag in Riedlingen, oben klappern die Störche, auf der „Flaniermeile“ genießen die Leute in der Sonne ihren Kaffee: Ein idyllisches Bild beschwor der 44-jährige Harald Reiner (Mtg!), um dann zu begründen, warum er noch einmal kandidiere: „Damit unsere Kinder das auch noch in der Zukunft genießen können, soll das so bleiben, soll die Stadt noch schöner werden und sie sollen in Riedlingen auch eine Arbeit finden.“ Die Frage, wie er das Sitzungsgeld verwende, brachte den Kfz-Mechaniker und aktiven Feuerwehrmann zum Lachen: Sein ...

 Wie sieht die Zukunft des Riedlinger City- und Marketingvereins aus? 2015 wurde der Verein aus der Taufe gehoben (unser Foto) -

Eisele knüpft Zukunft des RCM an Bedingungen

Lange war es ruhig in Sachen Standortmarketing in Riedlingen. Am Mittwoch, 27. März, wird das Thema mit einem Workshop wieder aufgegriffen. Für die Vorsitzende des Riedlinger City- und Marketingvereins (RCM) ist dies nur der erste Schritt, um konkrete Maßnahmen und eine konkrete Aufgabenverteilung zwischen RCM, dem neuen Riedlinger Handels- und Gewerbeverband (RHG) und der Stadt zu vereinbaren. Sollte dies nicht gelingen, stellt sie die Zukunft des RCM in Frage.

 Ulrich Hirsch ist einer der „Kulturbeutler“ und hat an der Zusammenstellung von Fragen und Antworten mitgewirkt.

Sorgen, aber auch Visionen

Kreativität ist beim Theater gefragt. Das Theater Lindenhof in Melchingen bezieht gerne sein Publikum mit ein und weitere Menschen, die sich für das, was auf der Welt geschieht interessieren oder auch „nur“ in Riedlingen und drum herum. So geschehen mit dem „Postkasten“, der an verschiedenen Stellen in der Donaustadt stand und dazu einlud, Fragen zu stellen und Antworten zu geben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wird jetzt auch präsentiert.

Kunstschaffende aus Riedlingen haben am Samstag in einer Performance die europäische Rebulik ausgerufen.

Ausrufung der europäischen Republik

Eine Performance der besonderen Art konnten Innenstadtbesucher am Samstagmorgen in Riedlingen erleben: Riedlinger Kunst- und Kulturschaffende aus dem Kreis des Theatersommers hatten sich zusammengetan, einem Aufruf zu mehr Menschlichkeit eine Stimme zu geben.

In der kollektiven Kreation schlossen sich die Schauspieler und Musiker einem europaweiten Kunstprojekt an, in dessen Rahmen zur selben Zeit ein Manifest zur Ausrufung der Europäischen Republik verlesen wurde.


 Der Vorstand des City- und Marketingvereins mit seiner Vorsitzenden Kornelia Eisele (von rechts), Frank Oster, Christoph Etter

Sperrvermerk lähmte City- und Marketingverein

Versöhnliche und ermunternde Worte sind am Ende der Mitgliederversammlung des Riedlinger City- und Marketing-Vereins gestanden und haben seinem Vorstand signalisiert, sich weiterhin für die Stadt einzubringen. Damit war die Diskussion um eine Auflösung vom Tisch, die nach der vorzeitigen Kündigung der City-Managerin Silvia Pöhlsen auf Ende 2017 und vor allem dem Sperrvermerk des Riedlinger Gemeinderats auf die Zuwendungen an den Verein im Raum stand.


Professor Franz Quarthal (rechts) – im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Altertumsvereins Winfried Aßfalg – sprach in Riedlinge

Geschickt im Kampf um Autonomie

Die Auseinandersetzung zwischen den Habsburgern und den Truchsessen von Waldburg über die Herrschaft in Oberschwaben ging über mehrere Jahrhunderte. Und mittendrin in dieser Auseinandersetzung waren die fünf oberschwäbischen Donaustädte mit der Stadt Riedlingen. In seinem Vortrag vor rund 70 Zuhörern im Foyer der Kreissparkasse beleuchtete Professor Franz Quarthal die historischen Entwicklungen, die gute Zusammenarbeit der fünf Städte und ihre Meisterschaft Landesherrn und Truchsessen gegeneinander auszuspielen.

Laudatorin Anna Vogel, Gudrun Vogel und Galeristin Ricki Scopes.

Gudrun Vogel macht den „Abflug“

Viele Jahre war Riedlingen der Lebens- und Arbeitsmittelpunkt von Gudrun Vogel – eine Frau, die sich engagiert, einen Standpunkt hat und diesen auch vertritt. Bekannt ist Gudrun Vogel als Therapeutin (ihr ausgeübter Beruf), als Frau, die den Theatersommer 2017 gemeinsam mit Ulrich Hirsch (Käfer) gestemmt hat, als Gemeinderätin (seit 2014) und schließlich als Künstlerin, was am vergangenen Sonntag im Mittelpunkt stand. In der kleinen Galerie von Ricki Scopes hat sie unter dem Titel „Abflug“ einen umfangreichen Einblick gegeben in ihr Werk ...