Suchergebnis

Lokführer

Lokführermangel bei der Deutschen Bahn verschärft sich

Die Suche nach Lokführern ist für die Deutsche Bahn einer Untersuchung der Allianz pro Schiene zufolge im vergangenen Jahr noch schwieriger geworden.

„Im Jahresdurchschnitt standen 100 offenen Stellen nur noch 25 als arbeitssuchend gemeldete Lokführer gegenüber“, teilte der Lobbyverband mit. „Ein Jahr zuvor lag das Verhältnis noch bei 100 zu 28.“ Damit sei die Quote schlechter als bei Altenpflegern und Klempnern. Die Allianz pro Schiene hat für die Analyse Daten der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet.

Menschen in Kostümen auf der Bühne

Auf dem Steckenpferd durch New Ravenstown: Faschingsgesellschaft Milka begeistert mit einem Western

Gleich hinter dem Portal des Ravensburger Konzerthauses liegt dieser Tage die Prärie: Die Faschingsgesellschaft Milka bringt in der aktuellen Fasnetsaison einen Western auf die Bühne, mit dem sie am Freitag vor mehr als 400 Zuschauern Premiere gefeiert hat. Die Komödie „Für eine Handvoll Leberkäs“ ist ein Ritt durch New Ravenstown und viele Themen, die die Stadt bewegen: Klimawandel, Mobilitätswende und Gleichberechtigung. Zugespitzt und voller Anspielungen dreht das Stück gerade beim letztgenannten Thema den Spieß einfach mal um.

Roland Pofalla spricht bei einer Pressekonferenz

Bahn will 2020 rund 1,7 Milliarden in Bayern investieren

Rund 1,7 Milliarden Euro will die Deutsche Bahn im laufenden Jahr in ihre Infrastruktur in Bayern investieren. Um die Leistungsfähigkeit zu erhöhen, sollen unter anderem knapp 340 Kilometer Gleise, fast 270 Weichen sowie 30 Brücken im Freistaat modernisiert werden, teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur in München mit. Die Investitionen im Freistaat sind Teil der bundesweiten Infrastrukturausgaben von 12,2 Milliarden Euro für Schienen, Technik, Bahnhöfe und Energieanlagen.

Deutsche Bahn steigert Pünktlichkeit zum Jahresauftakt

Die Deutsche Bahn war im ersten Monat des neuen Jahres im Fernverkehr so wenig unpünktlich wie seit Jahren nicht mehr. Rund 84,3 Prozent der Züge kamen pünktlich, wie Bahn-Chef Richard Lutz sagte. Das waren 5,2 Prozentpunkte mehr als im Dezember und 8 Punkte mehr als im Januar des Vorjahres. „Es ist damit der beste Januar-Wert seit 2014“, sagte Lutz. Nach Angaben eines Bahn-Sprechers waren das milde Wetter und der stabile Betrieb neuer Fahrzeuge die Gründe für die besseren Werte.