Suchergebnis

Zwei Fernzüge (ICE) im Hauptbahnhof. Auch nach einem neuen Angebot der Bahn gab es zunächst keine Bewegung im Tarifstreit.

Um den Bahntarifvertrag ist ein zähes Ringen entbrannt

Auch nachdem fünf Tage lang verhandelt wurde und ein Warnstreik den Druck auf den Arbeitgeber Deutsche Bahn erhöht hat, war am Mittwochabend immer noch kein Ende des Tarifstreits in Sicht. Am Nachmittag hatten die Arbeitgeber einen neuen Einigungsvorschlag vorgelegt. Danach sollten die rund 160 000 Beschäftigten ab März nächsten Jahres, statt bis 2,5 Prozent mehr Lohn, 3,2 Prozent erhalten. Auch an anderen Stellen besserte die Bahn nach. Doch das neue Angebot hatte einen Haken.

Claus Weselsky

Bahn mit neuem Tarifangebot - Streik vorerst nicht in Sicht

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn zeichnet sich keine rasche Lösung ab. Die Deutsche Bahn legte ein neues Angebot an die Gewerkschaften vor und wollte so Bewegung in die schwierigen Verhandlungen bringen.

Welche Zugeständnisse es enthält, blieb zunächst offen. Die Gewerkschaft GDL lehnte allerdings auch das neue Bahn-Angebot ab.

Am Morgen hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Gespräche für gescheitert erklärt.

Richard Lutz

Bahn-Aufsichtsrat überprüft Finanzplanung bis 2023

Um Milliardeninvestitionen für die Deutsche Bahn und deren Finanzierung geht es heute in Berlin in einer Aufsichtsratssitzung der Konzerns.

Wie vorab aus Kreisen des Kontrollgremiums bekannt wurde, legt der Vorstand seine mittelfristige Finanzplanung bis zum Jahr 2023 vor.

Nach früheren Aussagen von Bahnchef Richard Lutz will der bundeseigene Konzern aus eigenen Mitteln in den kommenden fünf Jahren fünf Milliarden Euro zusätzlich in Züge und Schienennetz investieren.

 Hans-Georg und Beate Rimmele übergeben das Schwarze Stundenbuch für die Jakobuskirche in Heratskirch an Dekan Peter Müller.

Ein Meisterwerk der Buchmacherkunst

Die Jakobuskirche in Heratskirch ist seit vergangenen Mittwoch um ein weiteres Kleinod reicher. Im Rahmen eines feierlichen Abendlobes hat die Bad Saulgauerin Beate Rimmele ein Faksimile des berühmten Schwarzen Stundenbuchs Karls des Kühnen an die Jakobuskirche übergeben. Dekan Peter Müller konnte dazu eine große Anzahl an interessierten Besuchern begrüßen.

Peter Müller dankte der Familie Rimmele für dieses wertvolle Buch, eine Perle der Buchmacherkunst, das in der ehrwürdigen Jakobuskirche, die beinahe zur selben Zeit erbaut wurde, ...

Von Marsch bis Musical: Mit ihrem abwechslungsreichen Programm haben die Dürnauer Musiker ihr Publikum begeistert.

Von Fanfarenklängen und Legenden

In festlichem Ambiente hat die Musikkapelle Dürnau ihr Jahreskonzert im Kursaal in Bad Buchau gespielt. Rund 50 Musiker begeisterten unter Leitung von Christian Neuburger mit einem abwechslungsreichen Programm – im Repertoire unter anderem Fanfarenklänge von Richard Strauss, moderne Kompositionen und Filmmusik. Juliane Widder führte das Publikum als Moderatorin durch den Abend.

Das Jahreskonzert ist für die Musikkapelle Dürnau der musikalische Höhepunkt im Vereinsjahr.

Bahn-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber

4,4 Millionen Bahnfahrer auf Neubaustrecke München-Berlin

Reisende zwischen den Metropolen Berlin und München sind wegen der neuen Bahn-Schnellfahrstrecke in großer Zahl auf den Zug umgestiegen. Im ersten Jahr zählte die Deutsche Bahn 4,4 Millionen Fahrten ihrer Kunden auf der ICE-Verbindung über den neuen Knotenpunkt Erfurt, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das sind mehr als doppelt so viele wie in der Vorjahresperiode. Der Linienverkehr über die neue Trasse wurde am 10. Dezember 2017 aufgenommen.

Schnellfahrstrecke München-Berlin

4,4 Millionen Bahnfahrer auf Neubaustrecke München-Berlin

Reisende zwischen den Metropolen Berlin und München sind wegen der neuen Bahn-Schnellfahrstrecke in großer Zahl auf den Zug umgestiegen. Im ersten Jahr zählte die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben 4,4 Millionen Fahrten ihrer Kunden auf der ICE-Verbindung über den neuen Knotenpunkt Erfurt.

Das sind mehr als doppelt so viele wie in der Vorjahresperiode. Der Linienverkehr über die neue Trasse wurde am 10. Dezember 2017 aufgenommen.

Nach einer Marktstudie der Bahn nutzten damit zwischen München und Berlin 46 Prozent aller ...

Konzern-Chef: Weg zur besseren Bahn wird länger dauern

Bahn-Chef Richard Lutz sieht angesichts der vielen Probleme bei Technik und Pünktlichkeit den Staatskonzern auf einer längeren Fahrt aus der Krise. „Zur Wahrheit gehört: Dieser Weg wird länger dauern als gedacht“, schreibt Lutz in einem Brief an Führungskräfte der Deutschen Bahn. „Wir müssen mehr Geld in die Hand nehmen als geplant: mehr für eine modernere Infrastruktur, mehr für bessere Fahrzeuge und mehr für zusätzliches Personal ebenso wie für Qualität, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit“, heißt es in dem Brief.

Schienen der Bahn

Konzern-Chef: Weg zur besseren Bahn wird länger dauern

Bahn-Kunden müssen sich angesichts der vielen Probleme bei Technik und Pünktlichkeit auf eine längere Fahrt des Staatskonzerns aus der Krise einstellen.

Bahn-Chef Richard Lutz sieht zwar Unterstützung für seinen Kurs, er stellt aber auch klar: „Zur Wahrheit gehört: Dieser Weg wird länger dauern als gedacht.“

In einem Brief an Führungskräfte der Bahn schreibt der Konzernchef weiter: „Wir müssen mehr Geld in die Hand nehmen als geplant: mehr für eine modernere Infrastruktur, mehr für bessere Fahrzeuge und mehr für ...

DB-Zentrale

Bahn will „auf Rekordniveau“ investieren

Die Deutsche Bahn will mit höheren Ausgaben für Züge, Schienennetz und Mitarbeiter ihre Krise überwinden. In den kommenden Jahren seien Investitionen „auf Rekordniveau“ geplant, teilte der Aufsichtsrat nach einer zweitägigen Klausurtagung mit.

Allerdings nannte der Staatskonzern keine Zahl zum geplanten Investitionsvolumen. Damit bleibt der Umfang der „Agenda für eine bessere Bahn“ offen. Unklar ist auch, wie viel der Bund als Eigentümer beisteuern wird.