Suchergebnis

Der Vorstand des neuen Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Schwendi: (von links) Gabriel Pfohmann, Georg Fick, Jutta Fick,

Diese Feuerwehr hat jetzt einen Förderverein

Die Gemeinde Schwendi hat seit Samstag einen neuen Verein. In der Florianstube wurde der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Schwendi aus der Taufe gehoben. 18 Gründungsmitglieder hatten sich versammelt und eine entsprechende Satzung angenommen.

Die Freiwillige Feuerwehr Schwendi mit geeigneten Maßnahmen fördern: Dies ist das erklärte Hauptziel des neuen Fördervereines. Sei es die Beschaffung von finanziellen Mitteln oder die Werbung für Mitarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr: An Aufgaben wird es dem Förderverein künftig ...

DB-Vorstandsvorsitzender Richard Lutz (von links), Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Bundesfinanzminister Olaf Schol

86 Milliarden Euro fürs Streckennetz

Verkehrsminister Andreas Scheuer bewegt sich in seinem Ministerium auf historischem Grund. Zu Kaisers Zeiten befand sich hier eine Eisengießerei, die die erste deutsche Dampflokomotive herstellte. Doch der Minister blickt lieber nach vorne. „Es wird ein Jahrzehnt der Schiene“, glaubt er und unterzeichnet wenig später den vor ihm liegenden Vertrag, ebenso wie Bahnchef Richard Lutz und Finanzminister Olaf Scholz. Das 500 Seiten starke Werk, die sogenannte Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LUFV) soll den Grundstein für ein gewaltiges ...

Bund und Deutsche Bahn unterzeichnen Vereinbahrung

Milliardenspritze für die Bahn - was haben die Kunden davon?

Bund und Bahn stecken in den kommenden zehn Jahren 86 Milliarden Euro und damit so viel Geld wie nie zuvor in die Sanierung des zum Teil maroden Schienennetzes.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die Bahn-Spitze sprachen am Dienstag bei der Unterzeichnung einer neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung von einer historischen Modernisierungsoffensive. „Es wird das Jahrzehnt der Schiene“, sagte Scheuer. „Ich erwarte, dass die Bahn diese Chancen nutzt.

Milliardenpaket für Schienennetz

Bund und Bahn stecken in den kommenden zehn Jahren deutlich mehr Geld in den Erhalt und die Modernisierung des zum Teil maroden Schienennetzes. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Bahn-Chef Richard Lutz und Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla unterzeichneten in Berlin eine neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung. Bis 2030 sollen insgesamt 86 Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur investiert werden. Der Bund trägt von den Gesamtmitteln 62 Milliarden Euro, die bundeseigene Deutsche Bahn 24 Milliarden Euro an Eigenmitteln.

Windräder

Bundesrat billigt Klimapaket

Der Bundesrat hat dem Kompromiss von Bund und Ländern zum Klimapaket zugestimmt und damit den Weg frei gemacht für günstigere Bahntickets. Ab Januar wird die Mehrwertsteuer bei Bahntickets im Fernverkehr gesenkt.

Der Bundestag hatte die im Vermittlungsausschuss ausgehandelte Einigung am Donnerstag gebilligt. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder vom Bund mehr Geld bekommen - als Ausgleich etwa für Steuerausfälle wegen der geplanten Mehrwertsteuersenkung bei der Bahn.

ICE-Züge

„S-Bahn“ durch Deutschland: ICE sollen häufiger fahren

Zwischen den größten deutschen Städten will die Bahn deutlich mehr ICE und Intercitys fahren lassen. „Wir werden den Fernverkehr zwischen den großen Metropolen konsequent im Halbstundentakt fahren lassen“, bekräftigte der Bahn-Vorstand für Personenverkehr, Berthold Huber.

„Am Ende bedeutet das, dass wir den Fernverkehr ausbauen wollen zu einer metropolenverbindenden S-Bahn“, sagte Huber weiter. Den 30-Minuten-Takt für die großen Städte hatte die Bahn im Sommer in ihre neue Strategie „Starke Schiene“ aufgenommen, sagte der zuständige ...

Dichterer ICE-Takt geplant

ICE und Intercitys sollen häufiger fahren

Zwischen den größten deutschen Städten will die Bahn deutlich mehr ICE und Intercitys fahren lassen. „Wir werden den Fernverkehr zwischen den großen Metropolen konsequent im Halbstundentakt fahren lassen“, bekräftigte der Bahn-Vorstand für Personenverkehr, Berthold Huber.

„Am Ende bedeutet das, dass wir den Fernverkehr ausbauen wollen zu einer metropolenverbindenden S-Bahn.“ Den 30-Minuten-Takt für die großen Städte hatte die Bahn im Sommer in ihre neue Strategie „Starke Schiene“ aufgenommen, sagte der zuständige Vorstand Huber - ...

ICE am Berliner Hauptbahnhof: Als erstes sollen zwischen Hamburg und Berlin Fernzüge alle 30 Minuten fahren – in zwei Jahren.

Mit diesen Investitionen will die Bahn noch mehr Menschen auf die Schiene bringen

Wer seinen Zug verpasst, wartet künftig nicht so lange auf den nächsten: Zwischen den größten deutschen Städten will die Bahn deutlich mehr ICE und Intercitys fahren lassen.

Die Metropolen und der Verkehr zwischen den Metropolen werden weiter wachsen.

Bahn-Vorstand für Personenverkehr, Berthold Huber

„Wir werden den Fernverkehr zwischen den großen Metropolen konsequent im Halbstundentakt fahren lassen“, bekräftigte der Bahn-Vorstand für Personenverkehr, Berthold Huber.

 Diese Ansicht wird es in einigen Jahren wohl nicht mehr geben, denn das Westerheimer Rathaus soll abgerissen und durch ein neue

Grundsatzbeschluss: Westerheimer Rathaus wird abgerissen

Die Gründe sprachen klar für einen Abriss und einen Neubau und gegen eine Sanierung und Erweiterung, vor allem auch die Kostenschätzungen. So ist die Entscheidung des Westerheimer Gemeinderats eindeutig ausgefallen.

In einem Grundsatzentschluss sprachen sich die Ratsmitglieder einstimmig für einen Abriss und Neubau des Westerheimer Rathauses aus. Noch nicht entschieden ist allerdings, wo das neue Rathaus hinkommt, ob an gleicher oder anderer Stelle.

Boris Palmer

Tübinger OB an Bahnchef: Service „so schlecht wie nie zuvor“

In einem Brief an den Chef der Deutschen Bahn hat sich Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) über den nach seiner Darstellung inakzeptabel schlechten Service des Unternehmens beklagt. „Ausgerechnet in einer Zeit, in der wir alle erkennen, dass wir die Bahn für Klimaschutz im Verkehr brauchen und zunehmend mehr Menschen bereit sind, sie zu nutzen, ist die Qualität des Bahnverkehrs auf den Tübinger Strecken so schlecht wie nie zuvor“.

Zugausfälle und Verspätungen auf der Strecke zwischen Tübingen und Stuttgart häuften ...