Suchergebnis

 Direkt hinter der Häuserzeile Richtung Bad Saulgau soll das neue Baugebiet entstehen.

In Moosheim soll neues Bauland erschlossen werden

Bei der jüngsten Ortschaftsratssitzung im Stadtteil Moosheim hatte Bürgermeisterin Doris Schröter „einen Pfeil im Köcher“: Die Chancen, Bauland zu erschließen, stehen gut und dazu zog sie auch schon einen Grobentwurf aus der Tasche. Demnach sollen etwa 19 Bauplätze im Bereich hinter der ehemaligen Tankstelle Kuhm entstehen. Damit geht ein lang gehegter Wunsch der Moosheimer Bevölkerung in Erfüllung nach langer Suche nach einem geeigneten Standort, der auch umsetzbar ist.

 Der Ortschaftsrat mit dem neu vorgeschlagenen Ortsvorsteher (von links): der designierte neue Ortsvorsteher Alfons Reuter, Fran

Klare Mehrheit für den Stadtrat in geheimer Wahl im Bad Saulgauer Stadtteil

Als einzigem Stadtteil von Bad Saulgau wurde in Moosheim am vergangenen Dienstag Abend ein neuer Ortsvorsteher gewählt. Richard Kemmer zog sich nach 20 Jahren aus der Kommunalpolitik zurück. An seiner Stelle schlug der Ortschaftsrat Alfons Reuter in geheimer Wahl als Nachfolger vor. Er setzte sich mit sechs zu eins Stimmen gegen den Mitbewerber Alwin Lutz durch. Der neue Ortsvorsteher muss noch vom Gemeinderat bestätigt werden. Mit Kemmer schied auch Manuela Wetzel aus dem Ortschaftsrat aus, die dem Gremium fünf Jahre angehörte.

 Die verabschiedeten und geehrten Stadträte und Ortsvorsteher mit Bürgermeisterin Doris Schröter (Vierte von rechts).

Der Gemeinderat verliert drei kommunalpolitische Schwergewichte

Nach der Sitzung des Gemeinderats hat die Stadtverwaltung am Donnerstag zu einem Festakt in den Lichthof des Alten Klosters eingeladen. Dort wurden langjährige Mandatsträger geehrt und sechs Gemeinderäte und ein Ortsvorsteher verabschiedet. In der kommenden Gemeinderatssitzung wird sich der neu gewählte Gemeinderat konstituieren. Für heitere musikalische Unterhaltung vor, zwischen und nach dem offiziellen Akt der Ehrungen sorgte die A-capella-Gruppe „Weinstein“ mit Sängern aus den Stadtteilen.

 Ortsvorsteher Peter Widmann aus Tissen (links), Stadtrat Alfons Reuter und Pater Shinto überreichen Elli Kemmer einen Strauß Bl

Abschiedsgeschenk für Ortsvorsteher Richard Kemmer

Trotz der Wetterkapriolen am Samstagabend ist der Musikverein Moosheim-Tissen auf der sicheren Seite gewesen. Im Festzelt am Nonnenbach konnte das Sommerfest ohne Probleme an allen Tagen über die Bühne gehen. Bei der Partynacht am Freitag mit DJ Beats oder auch am Samstag bei der Abschiedstour von „Herz Ass“ hätten noch Besucher Platz gefunden. Viele Oldtimerfreunde ließen aber wegen der unklaren Wetterlage am Sonntag lieber ihr Fahrzeug im Trockenen in der Garage und zogen das Festzelt vor.

 Moosheims Ortsvorsteher Richard Kemmer räumt seinen Schreibtisch, sobald ein Nachfolger für ihn gewählt wird. Kandidaten für da

In Moosheim ist eine Stichwahl zu erwarten

Richard Kemmer hört aus gesundheitlichen Gründen auf, Edwin Reber aus zeitlichen. Bad Saulgaus Teilorte Moosheim und Friedberg müssen neue Ortsvorsteher wählen. Während es in Moosheim offensichtlich mindestens zwei Kandidaten gibt, sind die Aussichten in Friedberg derzeit eher schlecht.

Edwin Reber wurde vor etwas mehr als anderthalb Jahren zum neuen Ortsvorsteher von Friedberg gewählt, nachdem sein Vorgänger Eugen König Ende September 2017 völlig unerwartet im Alter von 68 Jahren nach einer Lungenembolie gestorben war.

«Werkstattgespräch»

Diese Impulse gibt ein Laichinger der CDU-Flüchtlingspolitik

Es ist eine Ehre. Nur 100 Menschen – Parteimitglieder, Experten und Praktiker aus ganz Deutschland – nahmen Teil an den Werkstattgesprächen der CDU im Berliner Konrad-Adenauer-Haus. Auch der Laichinger Kurt Wörner (71) war dabei. Wie kam es dazu? Wie steht es um die Integration in Deutschland und Laichingen? Redakteur Johannes Rauneker hat mit ihm gesprochen.

Herr Wörner, Sie waren einer von nur 100 Menschen bundesweit, die vor knapp einer Woche beim Werkstattgespräch der CDU zu Integration und Flucht teilnahmen.

 Glückwünsche und Geschenke für Adrian Hummel (Mitte) und seinen Ausbilder Peter Staudenmayer zum Sieg beim Landschaftsgärtner-C

Kemmer beim Westerheimer Handwerk

Dass Handwerk nicht nur goldenen Boden hat, sondern auch mit allerhand Herausforderungen zu kämpfen hat, davon machte sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer bei ihrem Besuch in Westerheim ein Bild. Einen ganzen Tag lag besuchte die Abgeordnete verschiedene Handwerksbetriebe in der Albgemeinde. Begleitet wurde sie von den Vorsitzenden des CDU-Ortsverbandes Westerheim, Matthias Rehm und Jonas Esterl, sowie von Bürgermeister Hartmut Walz.

Stationen der Besichtigungs- und Gesprächstour waren der Malermeister-Fachbetrieb von ...


 Im Dauereinsatz ist die Feuerwehr am Sonntag beim Sturm. Blechteile müssen aus dem Weg geräumt werden.

Feuerwehr muss Baum in Moosheim fällen

Der heftige Sturm am Sonntagabend hat auch in Bad Saulgau und seinen Ortsteilen seine Spuren hinterlassen. Die Feuerwehr musste zwischen 16 und 21 Uhr zu sieben Einsätzen ausrücken. In der Ortsmitte von Moosheim musste ein Baum gefällt werden, „weil er dem Sturm nicht stand gehalten hätte“, sagt Bad Saulgaus Stadtbrandmeister Karl-Heinz Dumbeck.

Zuerst waren die Feuerwehrleute allerdings an der Realschule in Bad Saulgau im Einsatz, wo die Außenfassade beschädigt wurde und lose Teile auf die Straße flogen.

Fünfmal muss die Feuerwehr am Sonntag ausrücken, um – wie auf dem Bild – umgestürzte Bäume zu entfernen.

Sturmtief Fabienne wütet auch im Landkreis Sigmaringen

Das Sturmtief Fabienne hat auch im Stadtgebiet von Sigmaringen für einige Einsätze gesorgt. Insgesamt musste die Feuerwehr am Sonntag fünf wetterbedingte Einsätze im Zeitraum von 16.45 Uhr bis 22 Uhr leisten. „Der erste wetterbedingte Einsatz war im Bereich des Bahnübergangs Fürst-Wilhelm-Straße, hier fiel ein größerer Ast auf die Schienen“, berichtet Feuerwehr-Sprecher Benjamin Pätz. In den Käppeleswiesen sei ein auf etwa drei Metern Höhe umgeknickter Baum auf Gehweg und Teile der Fahrbahn gefallen.

Vorsitzender Andreas Fluhr (links) gratuliert seinem Stellvertreter Patrick Herrmann zu dessen Wiederwahl.

Musiker feiern 110-jähriges Bestehen

Für die nächsten drei Jahre ist der Musikverein Moosheim-Tissen in der Führung der Kapelle gut aufgestellt. Bei der Hauptversammlung in Großtissen ist die komplette Vorstandschaft neu gewählt worden. Im Fokus stand dabei auch das Sommerfest vom 31. Mai bis 4. Juni, bei dem das 110-jährige Bestehen der Kapelle entsprechend gefeiert wird.

Vorsitzender Andreas Fluhr ging in seinem Rückblick auch auf das abgehaltene Sommerfest ein. Durch eine „durchwachsene“ Besucherbilanz mussten leichte finanzielle Einbußen hingenommen werden.