Suchergebnis

Hat das Händchen, das die Schwenninger Wild Wings auch in der DEL-Jubiläumssaison brauchen: Trainer Pat Cortina.

Froschs Erben wollen als Einheit bestehen

Fünfzehn Sekunden noch bis zur Schlusssirene. Carsten Solbach hat sein Tor längst verlassen. sechs Feldspieler also. Da fasst sich Frantisek Frosch ein Herz, sucht den Abschluss, findet die Lücke. 4:4 beim EC Hannover, Spieltag eins der neuen Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist für die SERC Wild Wings gerettet. 24 Jahre ist das her, und Puck-Romantikern sei gesagt, dass Andrej Kowalew (zwei) und Thomas „Jackson“ Deiter die ersten Gästetreffer erzielt hatten, dass die Verlängerung torlos blieb an jenem 16.


Zwei Niederlagen gegen die Grizzlys Wolfsburg bedeuteten das Aus für die Schwenninger Wild Wings.

Pre-Playoffs: Die Wild Wings sind raus

In Spiel zwei der Pre-Playoffs ging es für die Wild Wings am Freitagabend um alles oder nichts. Das erste Spiel in der Play-off-Serie hatten die Schwenninger Eishockey-Stars gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 3:4 nach Verlängerung knapp verloren.

Bei den Wild Wings musste dieses Mal Verteidiger Dominik Bittner, der am Mittwoch bei der Niederlage in Wolfsburg einen schmerzhaften Check erhielt, passen. Für ihn rückte Stürmer Lennart Palausch ins Team.


Simon Danner (links) erzielte den ersten Schwenninger Heimtreffer in der neuen Saison.

Trainer Pat Cortina beklagt mangelnde Leidenschaft und Intensität

„Wir sind nach zwei Wochen Training nicht da, wo ich nach zwei Wochen sein wollte“, hat der Schwenninger Eishockey-Trainer Pat Cortina nach dem 6:1-Testspielsieg gegen den Zweitligisten Löwen Frankfurt gesagt.

Die Wild Wings gewannen zwar nach dem Derbysieg am vorletzten Wochenende in Freiburg (4:2) auch an diesem Wochenende ihre Testspiele beim schweizer B-Ligisten EHC Olten (5:2) und gegen Frankfurt, Coach Cortina konnte sich aber über die Siege nicht freuen.

Simon Sezemsky und Austin Smith bejubeln das Tor zum 4:1 für Ravensburg.

Towerstars ringen die Löwen nieder

Die Ravensburg Towerstars haben sich am Sonntagabend in der DEL 2 vor 2584 Zuschauern im Eissportstadion mit 4:3 gegen die Löwen Frankfurt durchgesetzt. Die ersatzgeschwächten Ravensburger zeigten vor allem kämpferisch eine starke Leistung und nützten ihre Chancen im zweiten Drittel eiskalt aus.

Towerstars-Trainer Dany Naud plagten wieder Personalsorgen. Mit Matthias Nemec war einer der beiden Goalies erkrankt, deshalb war Christian Rohde im Tor gesetzt.


Towerstars-Stürmer Mathieu Tousignant ist am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt und fällt längere Zeit aus.

Tousignant hat Pfeiffersches Drüsenfieber

Zum Abschluss der englischen Wochen in der DEL 2 steht den Towerstars noch mal ein knallhartes Wochenende bevor. Am Freitagabend (19.30 Uhr) spielt die Mannschaft von Dany Naud beim Tabellendritten Kassel Huskies, am Sonntag (18.30 Uhr) kommt mit den Löwen Frankfurt eine Mannschaft, die unbedingt von Platz sechs weiter nach oben will. Stürmer Fabio Carciola kommt nach abgelaufener Sperre zurück ins Team, Mathieu Tousignant fällt dagegen länger aus.


Stehende Ovationen gab es von den restlos begeisterten Zuschauern für die Leistung der Schwenninger Wild Wings nach dem 5:2-Hei

„Das ist ein großer Tag für Schwenningen“

Der Schwenninger Eishockey-Sieg gegen Mannheim ist von historischer Dimension. Er macht alle Eishockeyfreunde am Neckarursprung glücklich.

Es war der 26. Oktober 2001, also ziemlich genau vor 13 Jahren, als die Wild Wings zuletzt ihren Landesrivalen Adler Mannheim bezwangen: Die Truppe des damaligen SERC-Trainers Kim Collins gewann, dank Toren von Jackson Penney, Jason Deleurme und Dave Chyzowski mit 3:0 in der Kurpfalz. Der letzte Heimsieg gegen die Adler ist sogar noch ein Jahr länger her, datiert vom 22.

Mark Lee bleibt bis Saisonende bei den Wild Wings

Der 21-jährige Stürmer Richard Gelke verlässt den DEL-Klub Schwenninger Wild Wings und wechselt in die Oberliga zu den Löwen Frankfurt. Der 29-jährige kanadische Angreifer Mark Lee hat bei den Wild Wings bis Saisonende verlängert.

Richard Gelke wechselt per sofort zum Tabellenführer der Oberliga West, den Löwen Frankfurt. Der 1,88 Meter große Stürmer soll bereits am heutigen Dienstag im Auswärtsspiel in Herne sein Debüt im Trikot der Löwen geben.

Mark Lee kommt mit viel Selbstvertrauen nach Schwenningen

„Ich denke, ich bin ein kompletter Eishockeyspieler, offensiv wie defensiv gut“, bringt der neue Wild-Wings-Stürmer Mark Lee viel Selbstvertrauen aus San Francisco mit an den Neckarursprung.

Die Anreise von Amerika nach Schwenningen verlief für den 29-Jährigen jedoch nicht wie geplant. Er verpasste in London den Anschlussflieger nach Zürich, kam somit erst um Mitternacht in Bad Dürrheim an. Der Kanadier wohnt in der Kurstadt im Appartementhotel Sportchalet.

Die Wildschwänen treten zwei Mal zuhause an

Gleich zwei Heimspiele absolvieren die Wild Wings am Wochenende: Heute, Freitag, 20 Uhr, empfangen sie die den Ebel-Klub Dornbirn Bulldogs und am Sonntag, 15 Uhr, den Oberligisten Löwen Frankfurt.

Die SERC-Anhänger dürfen sich auf gleich zwei Auftritte ihrer Mannschaft in der Helios-Arena am Wochenende freuen. Am Sonntag steigt außer der Partie gegen Frankfurt – der Spielbeginn wurde von ursprünglich 14.30 Uhr auf 15 Uhr verlegt – auch das Stadionfest mit Saisoneröffnung.