Suchergebnis

 Beim „Get Ready Cup“ treffen die Ravensburg Towerstars (Yannick Drews) auch zweimal auf die Bietigheim Steelers.

Towerstars starten ihre Vorbereitung in Memmingen

Schon länger ist bekannt, dass die baden-württembergischen Eishockey-Zweitligisten Ravensburg Towerstars, Bietigheim Steelers und Heilbronner Falken sowie der ESV Kaufbeuren ein Vorbereitungsturnier bestreiten möchten. Nach der Entscheidung der Gesellschafter der Deutschen Eishockey-Liga 2, die Saison am 6. November zu starten, musste der Spielplan des „Get Ready Cups“ etwas angepasst werden. Am Dienstag haben die Towerstars nun ihr komplettes Programm der Vorbereitung bekannt geben – eine Unbekannte gibt es allerdings noch.

 James Bettauer spielte in der DEL für Hamburg, Augsburg, Straubing und zuletzt 2018/19 für die Krefeld Pinguine.

James Bettauer soll aus der Defensive für Offensivkraft sorgen

Die Gesellschafter der Deutschen Eishockey-Liga 2 haben am Freitag noch keine Entscheidung getroffen, ob die Saison in der Zweiten Liga am 6. November starten soll und kann. Die Ravensburg Towerstars haben sich aber für den Fall der Fälle mit einem neuen Verteidiger verstärkt. Der in Deutschland durchaus erfahrene James Bettauer soll für offensive Akzente aus der Defensive heraus sorgen. Der Vertrag mit dem Kanadier mit deutschem Pass kommt allerdings nur zustande, wenn in der DEL2 tatsächlich gespielt wird.

 Das wird es noch lange nicht geben: Eishockey vor ausverkauftem Haus in Ravensburg (wie hier in der Finalserie 2019 gegen Frank

Towerstars vermissen politische Unterstützung

Wann Zweitligist Ravensburg Towerstars in die neue Eishockeysaison starten darf, ist nach dem vergangene Woche beschlossenen Verbot von Großveranstaltungen bis Jahresende noch völlig offen. Eigentlich. Denn Towerstars-Geschäftsführer Rainer Schan geht weiterhin davon aus, dass am 6. November die neue Spielzeit in der DEL2 beginnen kann. Unabhängig vom Glauben daran, ist Schan von der Politik enttäuscht. „Wir sind genauso systemrelevant“, sagt er mit Wut im Bauch und einem ordentlichen Seitenhieb auf den vermeintlich bevorzugten „König Fußball“.

 Für die Ravensburg Towerstars stand Daniel Schwamberger drei Jahre lang auf dem Eis.

EV Lindau Islanders schnappen sich einen Ex-Towerstar

Das kann getrost als Transfercoup bezeichnet werden. Die EV Lindau Islanders haben es geschafft, Daniel Schwamberger an den Bodensee zu locken. Bei den Ravensburg Towerstars machte der inzwischen 25-jährige Deutsch-Tscheche in drei Jahren 176 Pflichtspiele in der Deutschen Eishockey-Liga 2. Nach einem kurzen Abstecher zu den Lausitzer Füchsen kehrt Schwamberger in den Süden zurück und soll beim Oberligisten Lindau eine Führungsrolle im Sturm übernehmen.

Gleich zweimal treffen die Ravensburg Towerstars in der Vorbereitung auf die Heilbronner Falken.

Viel Ungewissheit und ein enger Terminplan: Die Vorbereitung der Towerstars steht

Gut vier Wochen, mehr Zeit bleibt den Ravensburg Towerstars nicht, um sich auf die neue Saison in der DEL2 vorzubereiten – zumindest wenn die zweithöchste Eishockeyliga tatsächlich am 2. Oktober in die neue Spielzeit starten sollte. Noch ist dies der Plan, wie DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch am Dienstagabend in einem Instagram-Video noch einmal betonte: „Uns ist es wichtig, möglichst zeitnah mit der Saison zu beginnen, um wieder Erlöse zu generieren“, sagte er.

 Guter Draht nach Krefeld: Towerstars-Trainer Rich Chernomaz.

Towerstars kooperieren mit Krefeld Pinguinen

Dass die Eishockey-Kooperation zwischen den Ravensburg Towerstars und den Schwenninger Wild Wings nach einer Saison wieder enden würde, war seit einigen Wochen klar. Denn kürzlich hatten sich die Wild Wings mit dem EHC Freiburg zur Förderung junger Talente zusammengetan. Seit Freitag steht fest, mit welchem DEL-Club der Zweitligist aus Oberschwaben künftig zusammenarbeitet: die Krefeld Pinguine. Nicht nur das gaben die Towerstars bekannt, sondern auch die Verlängerung der Kooperation mit Oberligist EV Lindau Islanders.

 John Henrion spielte in der DEL für Düsseldorf.

Towerstars holen Ex-Düsseldorfer nach Ravensburg

Die Kontingentstellen bei den Ravensburg Towerstars sind alle besetzt. Wie der Eishockey-Zweitligist am Freitag mitteilte, wechselt John Henrion aus Schweden zurück nach Deutschland. Der US-Amerikaner spielte bereits zwei Jahre in der DEL bei der Düsseldorfer EG. Den Vertrag mit dem 29-jährigen Stürmer machten die Towerstars schon vor der Corona-Pause klar, nun folgte die offizielle Bestätigung.

In der momentan schwierigen Phase haben die Ravensburger sonst alle Personalien auf Eis gelegt.

 Goalie Olafr Schmidt bleibt wie Verteidiger Pawel Dronia in Ravensburg.

Olafr Schmidt bleibt Goalie der Towerstars

Mit einem starken Goalie-Duo gehen die Ravensburg Towerstars in die neue Saison in der Deutschen Eishockey-Liga 2. Wie der Meister der Saison 2018/19 am Freitag bestätigte, bleibt Olafr Schmidt in Ravensburg. Er kämpft damit – wenn es wieder losgehen kann – mit dem Rückkehrer Jonas Langmann um den Platz im Ravensburger Tor.

Die Bekanntgabe, dass Schmidt bei den Towerstars bleibt, bedeutet gleichzeitig, dass sich Marco Wölfl einen neuen Verein suchen muss.

 Genau vor einem Jahr haben die Ravensburg Towerstars zum zweiten Mal die Meisterschaft in der zweithöchsten deutschen Eishockey

Ein Moment für Lebemänner

Man muss sich Rich Chernomaz als glücklichen Menschen vorstellen. Als notorische Frohnatur, die für den Moment lebt. Als Lebemann. Und das ist auch gut so. Denn sonst hätten die Zuschauer in der CHG-Arena an jenem 28. April 2019 nicht so viele Erinnerungen geschenkt bekommen. An diesem Sonntagabend nämlich feierten die Ravensburg Towerstars ihren zweiten Meistertitel in der Deutschen Eishockey-Liga 2. Und mittendrin: die bauchrutschende „Axt von Manitoba“.

 Auch Olivier Hinse (li.) stürmt in der neuen Eishockeysaison wieder für die Ravensburg Towerstars.

Towerstars holen auch Olivier Hinse zurück

Vor fast genau einem Jahr, am 12. April 2019, erzielte Olivier Hinse ein immens wichtiges Tor für die Ravensburg Towerstars. Im fünften Spiel des Play-off-Halbfinals gegen den ESV Kaufbeuren lief die dritte Minute der Verlängerung, als Hinse von rechts ins Kaufbeurer Drittel fuhr, ESVK-Goalie Stefan Vajs austanzte und den Puck zum 2:1 in die Maschen setzte. Die Towerstars zogen dadurch ins Finale ein – ein paar Tage später standen sie als Meister der Deutschen Eishockey-Liga 2 fest.