Suchergebnis

 Sind mit den sanierten Räumlichkeiten sehr zufrieden: Renate (l.) und Horst Bottenschein.

Neue Räume für neue Ideen: Bottenschein bezieht frisch sanierte Urlaubswerkstatt

Das erste Stockwerk ist komplett saniert, nun hat das Ehinger Reiseunternehmen Bottenschein seine Urlaubswerkstatt bezogen. Nach zwei Monaten umfangreicher Sanierung ist nun ein neunköpfiges Experten-Team im Erdgeschoss zuhause. Stück für Stück solle nun auch der Rest des Verwaltungsgebäudes saniert werden.

Dass man das neue Büro „Urlaubswerkstatt“ getauft habe, hätte seinen Grund, erzählt Renate Bottenschein. Denn wie in einer Werkstatt würden hier Kataloge gefertigt und man könne sich ausprobieren.


Thomas Bollinger aus Bad Schussenried hat dieses Bild auf einer Georgien-Reise aufgenommen, genauer im Kloster Dawit Garedscha.

Das sind die Trends des Reisens

Was gibt es besseres, als an einem Tag mit grausligem Schmuddelwetter sich Gedanken über den nächsten Urlaub zu machen? Das haben sich wohl die vielen Besucher beim Reisetag der Firma Bottenschein gedacht und die vielen Angebote in der Lindenhalle geprüft.

Ganz neu im Programm sind exotische Reisen nach Georgien und Armenien. „Das sind Reisen um Land, Leute und Kultur kennenzulernen. Unsere Reiseleiter vor Ort kennen die Gegebenheiten.

Diese Wilden Weiber wurden für 20 und 25 Jahre Treue zu der Ehinger Hexengruppe ausgezeichnet.

Ehinger Hexen ehren treue Mitglieder

Unter dem Motto „Pyjamaparty“ hat der diesjährige Hexenball der der Hexengruppe Ehingen im Hotel Adler in Ehingen stattgefunden. Was eine verschlafene Sache hätte werden können, wurde eine ausgeschlafene Veranstaltung, die bald als fünfter Ball der Narrenzunft gezählt werden könnte. Ein toller Programmpunkt jagte den nächsten. Begonnen wurde der Abend mit der Ordensverleihung für zehn Jahre Ehinger Hexe. Diesen haben erhalten: Beate Gessler, Markus Hecke, Annika Kasper, Verena Rapp, Marcel Schliedermann, Steffi Baur, Martin Seifert, Petra ...

Im Klosterstadel gibt’s ein buntes Programm.

Bottenschein lädt zum „Tag der Reise“ nach Untermarchtal

Das Reiseunternehmen Bottenschein veranstaltet am morgigen Sonntag, 22. Januar, seinen „Tag der Reise“ im Bildungsforum des Klosters Untermarchtal. Die Reisemesse, die das Unternehmen bereits seit mehr als fünf Jahrzehnten organisiert, gilt als die größte ihrer Art im Umland. Das Bottenschein-Team will die Besucher von 11 bis 17 Uhr auf die kommende Ferienzeit einstimmen.

Zum ersten Mal findet der Tag der Reise nicht wie gehabt in der Ehinger Lindenhalle, sondern im Bildungsforum des Klosters statt.

Die Geehrten bei der Skizunft von links nach rechts: Gerhard Schuhmacher, Sabine Auber, Nico Denkinger, Oliver Klumpp, Petra Klu

Skizunft ehrt drei Mitglieder für 60 Jahre

Die Skizunft Ehingen hat bei ihrer Hauptversammlung im Wolfert in Ehingen Ingrid Klement, Josef Ries und Tiber Traub für 60 Jahre im Verein geehrt, teilt der Verein mit. Zudem wurde Anne Linder aus dem Vorstand verabschiedet. Simon Arnold hat das Amt übernommen. Der Kassenstand des Vereins ist so positiv, dass eine Zeitmessanlage für Skirennen angeschafft werden kann.

Insgesamt zog Vorstand Klaus-Michael Schaible mit seinen Vorstandsmitgliedern und Ressortleitern eine positive Bilanz über die Vereinsarbeit des vergangenen Jahres, ...


Die erfolgreichen Junggesellen mit (von links) Obermeister Joachim Dünkel, Prüfungsvorsitzender Christian Pusch, Harald Knosp (

Ein Preis und fünf Belobigungen für die Absolventen

Bei der Lossprechungsfeier der KFZ-Innung in den Räumen der Volksbank Biberach erhielten eine Frau und 30 Männer ihre Gesellenbriefe. Besonders erfreulich: Für hervorragende Leistungen konnten ein Preis und fünf Belobigungen vergeben werden. Das teilt die Kreishandwerkerschaft in einer Pressemeldung mit.

Der KFZ-Mechatroniker ist unangefochten die Nummer eins der Lehrberufe im Handwerk. Die Inhalte der Ausbildung werden laufend überarbeitet und an die rasante Entwicklung im Kraftfahrzeuggewerbe angepasst.

Am Hauseigenen Stand von Bottenschein fragten die Besucher auch nach exotischen Reisezielen und Kreuzfahrten.

Großer Andrang bei Bottenscheins Tag der Reise

Kaum waren die Türen der Lindenhalle am Sonntag für den Reisetag von Bottenschein geöffnet, sind die Reiselustigen – meist ältere Semester – in Scharen herbei geströmt. Gern genutzt wurden die firmeneigenen Zubringerbusse. „Ein Bus war schon in Biberach voll“, sagte Horst Bottenschein.

Tagesfahrten, Wellnessurlaube, Erlebnis- oder Wanderreisen oder Sport- und Erholungsreisen, die Stände der 30 Firmenmitarbeiter waren ständig dicht umlagert.

Neuer Rekord beim Buspulling

Das Spiel gegen Cuxhaven hat den Basketballern noch in den Knochen gesessen. So richtig fit sahen die Steeples am Sonntag auf dem Marktplatz in Ehingen noch nicht wieder aus. Aber die fünf Spieler mobilisierten alle Kräfte, um bei den 12. süddeutschen Meisterschaften im Buswettziehen (Buspulling) dieses Jahr auf den ersten Platz zu kommen.

„Wir spüren aber schon, dass wir am Samstag noch gespielt haben“, gab Brian Butler kurz vor dem Wettkampf zu.

Wilde Weiber ehren ihren Peter Oelmajer

Rund 200 Eh’gner Hexen haben sich am Samstagabend zu ihrem Hexenball im Schwanen in Ehingen eingefunden. Passend zum Motto „Lustig ist das Zigeunerleben“ waren sie gekleidet. Auf der Programmliste des Abends standen zahlreiche Ehrungen und die Aufnahme der Junghexen durch das berüchtigte Hexenritual.

Peter Oelmajer, der Zunftmeister der Wilden Weiber, begrüßte seine gut gelaunte Hexenschar zu der diesjährigen Aufnahmefeier. Er nahm auch die Ehrungen der einzelnen Hexenmitglieder für ihre vergangenen Mitgliedsjahre vor.

Powerfrau ja, „Quotenliesel“ nein

Auch nach dem Machtwort der Kanzlerin geht die Debatte um eine Frauenquote in Führungspositionen weiter. Aber was sagen nun Frauen in der Region dazu, die sich bereits in führenden Positionen etabliert haben?

Dolores Bayer ist seit dreißig Jahren im öffentlichen Dienst und seit November Ortsvorsteherin von Dellmensingen. „Die Qualifikation soll entscheiden, nicht die Quote‘‘, sagt sie. Man müsse öffentlichen Dienst und Wirtschaft unterscheiden, sagt sie.