Suchergebnis

Über den neuen Transporter für den Reitverein freuen sich die Abteilungsleiterin beim Voltigieren, Anne Weber (links), Mannschaf

Isyner Pferdesportler freuen sich über Weltmeister-Partner

Was haben zwei Weltmeister, ein Olympiasieger und der Isnyer Reitverein gemeinsam? Einen starken Partner: Die Voltigierabteilung des Isnyer Reitvereins wird ab sofort von der Firma Thiel aus Pfullendorf unterstützt. Das Familienunternehmen produziert Pferdetransporter und hat dem Verein einen Teil des Kaufpreises eines neuen Anhängers erlassen.

Bisher musste sich die Mannschaft für jeden Transport, zu Lehrgängen und Turnieren einen privaten Pferdeanhänger ausleihen – und trug dabei immer das volle Risiko.

Der Eingang des Landgerichtes

BGH: Eltern müssen bei Turnier-Besuch auf Kinder aufpassen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat konkretisiert, wie gut Eltern auf ihre kleinen Kinder aufpassen müssen. In dem Fall ging es um ein knapp dreijähriges Kind, das bei einem Reitturnier unbeaufsichtigt in einen Pferdeanhänger geklettert war und von einem Huf am Kopf getroffen wurde. Für die finanziellen Folgen müssen allein die Eltern aufkommen, wie die obersten Zivilrichter in Karlsruhe entschieden. Weder die Eigentümerin des Pferdes, die den Hänger abgestellt hatte, noch der Veranstalter des Turniers hätten mit so etwas rechnen müssen.

Der Gemeindersat von Tettnang tagt derzeit in der Aula des Montfort-Gymnasiums.

Bebauungsplan „Am Kiesweg“ geändert und erweitert

Der Technische Ausschuss des Gemeinderats Tettnang hat am Mittwochabend in der Aula des Gymnasiums einstimmig den Aufstellungsbeschluss zur Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans „Am Kiesweg“ gefasst. Das Plangebiet befindet sich westlich der Kernstadt (Ackermannsiedlung) zwischen der Landstraße L333 im Norden und der Langenargener Straße im Süden und umfasst etwa 2,12 Hektar. Bis auf drei Grundstücke ist das Gebiet bereits vorwiegend mit Einfamilienhäusern bebaut.

An der Ackermannsiedlung soll nördlich der bestehenden Siedlung am Kiesweg ein Neubaugebiet entstehen.

Ausschuss ebnet Weg für zwei Bauvorhaben

Gleich zwei neue Bebauungspläne will Tettnang in den kommenden Monaten in Angriff nehmen. Die entsprechenden Aufstellungsbeschlüsse hat der Technische Ausschuss in seiner jüngsten Sitzung am vergangenen Mittwoch gefasst. Wobei einer davon die Änderung und Erweiterung des bestehenden Bebauungsplanes „Am Kiesweg“ betrifft.

Bereits im September vergangenen Jahres hatte sich das Gremium für das Vorhaben ausgesprochen. Das Plangebiet befindet sich westlich der Kernstadt (Ackermannsiedlung) zwischen der Landesstraße L333 im Norden und der ...

In den nächsten Wochen sollen die Gebäude auf dem städtischen Grundstück am Laubachweg abgerissen werden – dort entsteht eine Dr

Streit um den Streitwert: Anwalt legt Beschwerde ein

Das für den Bau einer Sporthalle vorgesehene Grundstück am Laubachweg ist seit 12. Oktober frei und die Räumungsklage der Stadt gegen den Reit- und Fahrverein Laupheim (RFV), der es gepachtet hatte, insoweit erledigt. Doch ganz ausgestanden ist der Fall für den Verein noch nicht. Der Rechtsanwalt, der die Stadt in diesem Fall vertritt, hat gegen die Festsetzung des Streitwerts im Urteil des Landgerichts Ravensburg Beschwerde eingelegt. Er erachtet den Betrag für zu niedrig.

Aus Verden an der Aller jetzt in Isny: Der neunjährige Wallach „Diminuendo“ gehört seit wenigen Wochen dem Reit- und Fahrverein

Reitverein Isny-Rohrdorf investiert in die Jugend

Der Reit- und Fahrverein Isny-Rohrdorf hat für mehrere Tausend Euro ein Pferd gekauft. Der neunjährige Wallach „Diminuendo“ kommt aus Verden an der Aller in Niedersachsen und macht die Turniergruppe der Voltigier-Abteilung nach zwei Jahren ohne Pferd wieder komplett. Mutig? „Auf jeden Fall“, sagt Vereinschef Johannes-Georg von Olnhausen. „Aber wir hatten keine Alternative. Wir stehen für eine nachhaltige Jugendarbeit, und die unterstützen wir auch in schwierigen Zeiten.

Verschiedene Geschichten aus dem Jahr 2020

Ein fast coronafreier Jahresrückblick - das hat die Region besonders bewegt

Die Coronakrise hat auch im Landkreis Biberach die Nachrichtenlage in diesem Jahr bestimmt. Doch auch Abseits der Pandemie hat es viele Themen auf Schwäbische.de gegeben, die die Leserinnen und Leser besonders bewegt haben.

Hier haben wir eine Auswahl, sortiert nach Monaten, zusammengestellt. Die Liste ist nicht als Rangfolge zu verstehen.  

Januar: Eltern besorgt – Sechs Erzieherinnen kündigen im Kindergarten

Innerhalb weniger Monate kündigten im Attenweiler Kindergarten sechs Erzieherinnen.

 Viel Licht und ein Empore für Richter und Zuschauer: So könnte die neue Reithalle des RFV aussehen.

Eine neue Reitanlage in Wangen mit jeder Menge Mehrwert

Von den städtischen Planungen auf beiden Seiten des Hochkanals ist mit am stärksten der Reit- und Fahrverein Wangen betroffen. Der RFV soll bis spätestens Anfang 2022 von den Auwiesen an den äußersten Südzipfel des früheren Erba-Areals umziehen, wo eine neue Reitanlage entstehen soll. Das ist der aktuelle Stand der Dinge.

Was ist zuletzt beim Projekt „Neue Reitanlage“ passiert?

Bereits seit 2019 ist der Bebauungsplan für die neue Reitanlage rechtskräftig.

Therapiepferd Hanno musste intensivmedizinisch betreut werden. Hier in Vor-Corona-Zeiten mit Klientin Lea Schäfer.

Therapiepferd Hanno ist in der Tierklinik

Hanno ist 15 Jahre jung, gutmütig, tolerant und ein Gewichtsträger – das Rheinisch-Deutsche Kaltblut ist seit zwölf Jahren als Therapiepferd für den Reitverein „Therapeutisches Reiten Markdorf “ im Einsatz. An vier Tagen in der Woche ist er im Einsatz und trägt während dieser Zeit 25 Kinder und Erwachsene, die während der Therapie von Physiotherapeuten oder Pädagoginnen begleitet werden. Bis vor drei Wochen – da erkrankte Hanno an einer Kolik, bei deren Behandlung schwere Komplikationen auftraten.

Pferdesport in allen Disziplinen und reiterliche Ausbildung liegen derzeit auf Eis – wegen Corona. Zuschauer auf Turnieren wie h

Der Pferdesport lahmt: Viele Reitvereine sind wegen der Corona-Pandemie in ihrer Existenz bedroht

Ausgebremst und abgesattelt? Die Corona-Pandemie wirkt sich auf den Pferdesport aus und das nicht zu knapp! Turniere wurden seit Beginn der Pandemie aufgeschoben oder gleich abgesagt. Reitsport ist eingedampft oder abgesagt. Die Sommermonate brachten Entlastung aber keine Sicherheit für Reitersleute und Vereine. Mit Beginn der zweiten Welle ist es wieder zappenduster geworden in den Reithallen und am sonst so optimistischen Reiterhimmel.

Große und kleine Turniere wurden abgesagt oder fanden ohne Zuschauer aber mit Hygienekonzept ...