Suchergebnis

Mit dem Wasser aus der Gallusquelle in Hermentingen werden knapp 40000 Menschen versorgt. Ein Pilotprojekt des Technologiezentru

Superfeiner Filter für sauberes Wasser: So soll das Wasserwerk fit für die Zukunft werden

Von Harthausen auf der Scher bis nach Balingen, von Bitz bis nach Onstmettingen: Knapp 40 000 Menschen werden vom kleinen Veringenstädter Ortsteil Hermentingen aus mit Trinkwasser versorgt – dem in Deutschland am strengsten kontrollierten Lebensmittel. Dreh- und Angelpunkt ist neben der Gallusquelle das 1988 gebaute Wasserwerk.

„Die Wasserqualität ist topp“, sagt Wassermeister Peter Knaus. „Nach 33 Jahren Betrieb stellen wir uns aber auch die Frage, ob wir noch zukunftsfähig sind.

Öffentliche Grünflächen wie dieses Beet gegenüber vom neuen Rathaus an der Steige, sollen in Hohentengen künftig von Paten gepfl

Interessierte können Beet-Paten werden

Der Gemeinderat Hohentengen hat am Mittwoch einen einstimmigen Beschluss für den Start des Projekts Göge-Grün gefasst: Die Gemeinde bietet künftig den Vereinen, Bürgerinnen und Bürgern, die eine Patenschaft über öffentliche Grünflächen übernehmen, eine Jahresvereinbarung samt Entschädigungspauschale und Versicherung an. Falls notwendig bezahlt die Gemeinde auch eine neue Bepflanzung. Dafür hat der Gemeinderat 5000 Euro in den Haushalt 2021 eingestellt.

 Einen Regiobus, der von Mengen über Hohentengen nach Friedrichshafen fahren würde, finden die Gemeinderäte eine gute Idee.

Hohentengen würde Regiobus mit Kusshand nehmen

Die Gemeinderäte und die Verwaltung aus Hohentengen stellen sich geschlossen hinter den Antrag, in dem die Stadt Mengen ein landkreisübergreifendes Nahverkehrskonzept und eine Regiobus-Linie von Mengen nach Friedrichshafen fordert. Ein entsprechender Beschluss ist vom Gremium am Mittwochabend einstimmig gefasst worden. Vor allem der Halt eines solchen Regiobusses in Hohentengen erscheint den Räten attraktiv. Die Reaktivierung der Ablachtalbahn ist in der Sitzung kein Thema gewesen.

Zwischen Günzkofen und Hohentengen wird es wohl vorerst kein Radweg geben.

Gemeinde wird Radweg nicht vorfinanzieren

Einen Radweg, der entlang der Landesstraße 283 von Günzkofen nach Hohentengen führt, wird es wohl auf absehbare Zeit nicht geben. Nachdem das Regierungspräsidium bereits Anfang des Jahres zwar die Bedeutung des Lückenschlusses bestätigt hatte, aber eine Aufnahme der Planung aufgrund fehlender Kapazitäten im eigenen Haus ablehnte, hat sich der Gemeinderat Hohentengen dagegen ausgesprochen, die Planungen selbst zu übernehmen und finanziell in Vorleistung zu gehen.

 Ab Mittwoch müssen Friseure dichtmachen. Das hat in vielen Salons für Stress gesorgt.

Wangens Friseure geben vor der Schließung nochmal „Vollgas“

Wer dieser Tage noch einen Friseurtermin hat, kann sich glücklich schätzen. Denn ab Mittwoch müssen alle Friseure im Land ihre Türen zumachen. Das wurde am vergangenen Freitag bekannt. In Wangen und Umgebung hat das für Trubel und heiße Telefondrähte gesorgt.

„Absolutes Chaos“ – So beschreibt Raphael Reitemann vom gleichnamigen Friseursalon in Wangen die Situation am Montagvormittag. „Heute ging bestimmt schon 50-mal das Telefon“, berichtet er.

Laut des Schulamtes unterrichten Lehrer lieber in Städten als ländlichen Regionen wie dem Kreis Sigmaringen.

Gemeinderat fordert Rückkehr von Grundschullehrerin

Die Nachricht hat sich schnell verbreitet und hat für großen Unmut bei den Eltern gesorgt: Die Lehrerin Kerstin Ummenhofer, die die Klasse 1c unterrichtet hat, ist vom Oberschulamt abgezogen und in den Zoller-Alb-Kreis versetzt worden. Der Gemeinderat Hohentengen ist aufgebracht und hat in jüngster Sitzung Bürgermeister Peter Rainer aufgefordert, alles zu tun, damit diese Entscheidung rückgängig gemacht wird. Bisher war die erste Klasse dreizügig, im neuen Schuljahr werden nun 56 Schülerinnen und Schüler auf zwei Klassen zusammengezogen.

 Die jungen Cowboys kommen beim Publikum in Ursendorf gut an.

Ursendorf als gefährlichster Ort am Krebsbach

Unter dem Motto „U-City, das gefährlichste Ort östlich und westlich des Krebsbachs“ haben die Akteure des Freitzeit-, Heimat- und Brauchtumsvereins Ursendorf bei ihrem diesjährigen Bürgerball ein abwechslungsreiches Programm geboten. Durch den Abend führten Franzi Dehm, Rebecca Adams und Peter Bruggesser.

Zu Beginn zeigten die zwei Zugfahrer Kevin Müller und Peter Schlegel, wie es beim Bahnfahren so zugeht, ehe die vier Jungcowboys Mika Rehm, Silas Kern, Joris Zaal und Sebastian Blaser mit ihrem Tanz den zahlreichen Zuschauern ...

 Rainer Zepf (links) und Ulrich Fiedler präsentieren das druckfrische Büchlein „Per aspera ad astra“.

Buch präsentiert „pädagogisches Vermächtnis“

„Per aspera ad astra“ lautet der Titel des Fortsetzungsbuches von des Frittlingers Ulrich Fiedler über das Bischöfliche Konvikt. Dass man durch Mühsal durchaus zu den Sternen gelangen kann, oder – wie der Titel übersetzt lautet – die Sterne greifbar werden, das hat so mancher Absolvent des Lateinaufbauzugs, den Ulrich Fiedler am Bischöflichen Konvikt über viele Jahre geleitet und begleitet hat, selbst erleben dürfen.

Trotz der Mühen sind die Ehemaligen, zu denen unter anderem Rottenburgs Oberbürgermeister Stephan Neher, Balingens OB ...

 Die Absolventen der Hochschule freuen sich über ihren Abschluss.

Studenten nehmen viele Mühen auf sich

Das Institut für wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) der Hochschule Albstadt-Sigmaringen hat kürzlich in der Balinger Stadthalle seine Masterabsolventen verabschiedet, die überwiegend nebenberuflich Digitale Forensik, Data Science oder IT Governance, Risk and Compliance Management studiert haben.

In einer Feierstunde erhielten sie ihre Urkunden und kleine Präsente. Professor Tobias Häberlein, Prorektor Weiterbildung und geschäftsführender Leiter des IWW, würdigte in seiner Rede das Engagement der Absolventen, heißt es in einer ...

 Präsentieren die Chonik: (von links) Martin Pfeffer, Roland Hentschel, Hartmut Landbeck, Erich Wellenzohn, Michael A.C. Ashcrof

Chor präsentiert Chronik zum Jubiläum

Der Schiedsrichterchor Zollernalb hat seine Chronik zum 50-jährigen Bestehen vorgestellt. Am Sonntag, 27. Oktober, wird der Schiedsrichterchor sein Jubiläumskonzert unter dem Motto „Lieder aus fünf Jahrzehnten“ in der Balinger Stadthalle haben, Beginn ist um 18 Uhr. Jeder Konzertbesucher erhält kostenlos eine Chronik.

Aus einer Laune heraus wurde der Chor gegründet, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein paar Schiedsrichter von der Schiedsrichtervereinigung Hechingen kamen auf Initiative des damaligen Schiedsrichterobmanns Josef ...