Suchergebnis


Unter welchem Trainer die MTG Wangen (rechts im Bild Aaron Mayer) in der kommenden Saison in der Handball-Württembergliga spiel

Trainersuche bei der MTG Wangen dauert an

Die Trainersuche bei der MTG Wangen zieht sich in die Länge. Nach dem Klassenerhalt will der Handball-Württembergligist erst kommende Woche einen Nachfolger für das ausgeschiedene Duo Timo Feistle/Reinhard Geyer präsentieren.

„Die Sache mit dem neuen Trainer ist immer noch in der Schwebe“, sagt MTG-Pressesprecher Markus Weber am Freitag. Eigentlich hätte mit dem externen Wunschkandidaten des Vereins, einem „ absoluten Handball-Fachmann“, bis zum Freitag alles unter Dach und Fach sein sollen, nun würden jedoch Anfang nächster Woche ...


Das letzte Heimspiel bescherte einen Sieg, Ehrungen und später Freibier.

Nerger zieht Heiningen früh den Nerv

Schlussmann Sebastian Nerger in Galaform sowie eine gesamte erste Wangener Handballmannschaft, die trotz des schon zuvor fixierten Klassenerhalts nach wie vor konzentriert wirkt, haben im letzten Saisonheimspiel der Württembergliga Süd noch einmal eine Kostprobe ihres Könnens abgeliefert. Gegen den TSV Heiningen, der immerhin um die reelle Chance zur Oberligarelegation kämpfte, setzte die MTG am Samstagabend in der Argensporthalle ein 33:26 (16:13)-Ausrufezeichen!


MTG-Trainer Timo Feistle (links, hier im Spiel gegen Bad Saulgau) hat mit Wangen den Klassenerhalt geschafft.

„Die Mannschaft hat richtig frisch, fröhlich, frei gespielt“

Die Württembergliga-Handballer der MTG Wangen haben drei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt geschafft. Nach einer turbulenten Saison mit zwei schweren Verletzungen von Ausnahmespieler Aaron Mayer und dem Rauswurf von Trainer Markus Rosenwirth im März führten die Interimstrainer Timo Feistle und Reinhard Geyer die Mannschaft wieder in die Erfolgsspur. Nach dem 35:23 gegen den TV Gerhausen am vergangenen Wochenende kannte die Freude in Wangen keine Grenzen mehr.


Großer Jubel bei Mannschaft und Fans: die MTG Wangen bleibt in der Württembergliga.

In der „Hölle Süd“ brennt nichts mehr an

Die Stimmung in der für gewöhnlich brodelnden „Hölle Süd“ hat sich überraschend in Grenzen gehalten. Womöglich allzu deutlich fiel am Samstagabend in der Argensporthalle der 35:23 (18:13)-Erfolg der Wangener Handballer im Bezirksderby gegen den längst gesicherten TV Gerhausen aus. Bereits gut eine Viertelstunde vor Abpfiff beim Stand von 24:16 lud der euphorisierte Hallensprecher zur Klassenerhaltsfeier ein. Die MTG bleibt nach einer insgesamt „vogelwilden“ Saison definitiv Mitglied der Württembergliga Süd.


Jakob Glatzel will mit vielen Toren zum Klassenerhalt der MTG Wangen beitragen.

Nur Gerhausen im Kopf

Nach dem ärgerlichen, weil nicht ausreichenden Unentschieden in Bad Saulgau peilt die MTG Wangen einen Sieg gegen den TV Gerhausen und damit den heiß ersehnten Klassenerhalt in der Handball-Württembergliga an. Ein Vorteil soll am Samstag (20 Uhr) sein, dass die Wangener nach zwei Monaten mal wieder ein Heimspiel in ihrer „Hölle Süd“ haben.

„Wir wollen die Fans hinter uns bringen“, sagt Trainer Timo Feistle, für den es zusammen mit Reinhard Geyer die erste Partie in eigener Halle sein wird, seit die beiden den Trainerjob Mitte März ...


Jakob Glatzel will mit vielen Toren zum Klassenerhalt der MTG Wangen beitragen.

Nur Gerhausen im Kopf

Nach dem ärgerlichen, weil nicht ausreichenden Unentschieden in Bad Saulgau peilt die MTG Wangen einen Sieg gegen den TV Gerhausen und damit den heiß ersehnten Klassenerhalt in der Handball-Württembergliga an. Ein Vorteil soll am Samstag (20 Uhr) sein, dass die Wangener nach zwei Monaten mal wieder ein Heimspiel in ihrer „Hölle Süd“ haben.

„Wir wollen die Fans hinter uns bringen“, sagt Trainer Timo Feistle, für den es zusammen mit Reinhard Geyer die erste Partie in eigener Halle sein wird, seit die beiden den Trainerjob Mitte März ...


Vasile Daniel Balan (hinten) steigt hoch. Gegen Wangen braucht der TSV Bad Saulgau einen Höhenflug, um zu bestehen, sonst ist d

Letzte Chance im Derby

Zum letzten Heim- und drittletzten Saisonspiel empfängt der TSV Bad Saulgau am heutigen Samstag (18 Uhr, Kronried) in der Handball-Württembergliga die MTG Wangen. Vorletzter gegen Drittletzter. Die beiden Letzten der Tabelle steigen ab. Das Derby verspricht also, heiß zu werden. Beide Mannschaften werden alles geben, Bad Saulgau will die letzte Restchance auf den Klassenerhalt nutzen.

Denn: Für den TSV Bad Saulgau ist die Lage noch prekärer als für die MTG Wangen.


Die MTG Wangen (Elia Mayer) spielt in der Württembergliga beim TSV Bad Saulgau.

MTG kann Klassenerhalt perfekt machen

Nach einer Pause von drei Wochen geht’s für die Wangener Handballer gleich in die Vollen. Bei einem Sieg im zweiten Derby hintereinander gegen Gastgeber und Tabellennachbar TSV Bad Saulgau am Samstag um 18 Uhr in der Sporthalle im Kronried kann die MTG in ihrem viertletzten Saisonauftritt der Württembergliga Süd den Klassenerhalt perfekt machen. Denn den wichtigen direkten Vergleich haben die Allgäuer in der Hinrunde mit 27:25 für sich entschieden.

Der HRW Laupheim (hier Sergiu Zvanciuc) trifft im Derby auf die MTG Wangen.

HRW steht heißes Derby bevor

Auf ein Derby der besonders heißen Sorte gegen die MTG Wangen stellen sich die Laupheimer Handballer am Samstag um 19.30 Uhr in der Rottumhalle ein. Die Allgäuer kämpfen diese Saison vehement mit dem Verletzungspech und wegen vieler Ausfälle auch gegen den Abstieg aus der Württembergliga Süd.

Doch mit einem fulminanten Saisonendspurt inklusive den Derbys gegen Laupheim, Bad Saulgau und Gerhausen will die MTG sich doch noch aus dem Tabellenkeller retten.


Michel Fischer will mit der MTG Wangen erneut siegen.

MTG will nächstes Ausrufezeichen setzen

Das erste von drei Bezirksderbys führt die Wangener Handballer in die mit gut und gerne 800 Zuschauern wohl ausverkaufte Rottumhalle nach Laupheim. Bei den Rot-Weißen geht’s für die MTG am Samstag um 19.30 Uhr darum, in den letzten fünf Partien weitere Punkte auf dem beschwerlichen Weg zum Klassenerhalt in der Württembergliga Süd zu sammeln.

Die Erinnerungen an Laupheim sind eher von depressiver Grundstimmung geprägt. Denn im Hinrundenspiel am 4.