Suchergebnis

An der Mädchenrealschule Sankt Gertrudis haben insgesamt 89 Schülerinnen den Realschulabschluss erreicht.

Ausgezeichnete Abschlüsse an Sankt Gertrudis

Die Covid-19-Pandemie hat auch bei den schulischen Abschlussprüfungen für Verzögerung gesorgt. Jetzt haben 89 Schülerinnen ihren Abschluss an der Mädchenrealschule Sankt. Gertrudis in der Tasche. Insgesamt wurden 26 Preise (P) und 28 Belobigungen (B) vergeben. Als Sonderpreise erhielten Lea Bolsinger (R 10b) und Celine Bolsinger (R 10c) den Langres-Preis der Stadt Ellwangen (Französisch).

Den Realschulabschluss haben erreicht:

R 10a: Lara-Sophie Altinger (P), Milena Beck, Leona Cyqalla, Anna Ebert, Jasmin Ebert (P), ...

Holzindustrie in Brasilien

Streit über geplantes Lieferkettengesetz

Über die Verantwortung von Unternehmen für ihre Lieferketten im Ausland gibt es Streit. Umweltschützer fordern, neben Menschenrechten auch den Schutz von Klima und Natur per Gesetz vorzuschreiben.

Umweltministerin Svenja Schulze sprach sich für ein Lieferkettengesetz zu Menschenrechts- und Umweltstandards aus. „Das überfordert wirklich niemanden“, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk.

Handel und Industrie stemmen sich gegen ein solches Gesetz, das deutsche Unternehmen zur Einhaltung von Standards auch bei ...

Oktoberfest-Attentat 1980

Oktoberfestattentat: Bombenleger wollte Führerstaat

Fast 40 Jahre nach dem Oktoberfestattentat belegen neue Ermittlungen eindeutig: Die Tat mit 13 Toten und mehr als 200 Verletzten war rechtsextremistisch motiviert.

Der Bombenleger Gundolf Köhler wollte die damalige Bundestagswahl beeinflussen - und wünschte sich einen Führerstaat nach dem Vorbild des Nationalsozialismus. Das ergaben die umfangreichen neuen Untersuchungen, die gut fünfeinhalb Jahre andauerten. Konkrete Ansätze zur Verfolgung etwaiger Hintermänner oder Komplizen wurden aber auch nach Prüfung Hunderter Spuren nicht ...

Oktoberfest-Attentat 1980

Ermittlungen zu Oktoberfest-Attentat von 1980 wieder eingestellt

Das Oktoberfestattentat von 1980 war eindeutig rechtsextremistisch motiviert. Das ergaben dem Vernehmen nach die neuen Ermittlungen zu der Tat mit 13 Toten und mehr als 200 Verletzten. Die Bundesanwaltschaft stellte am Montag die vor gut fünfeinhalb Jahren neu aufgenommenen Ermittlungen ein, wie ein Sprecher in Karlsruhe am Dienstagabend sagte. Zuvor hatten „Süddeutsche Zeitung“, „Spiegel“ und „Tagesspiegel“ darüber berichtet.

Wir haben keine zureichenden, tatsächlichen Anhaltspunkte für die Beteiligung weiterer Personen als ...

Benedikt Hoffmann während seines Weltrekordversuchs auf dem Laufband in Nagold.

Marathon auf dem Laufband: Ultraläufer Benedikt Hoffmann stellt Weltrekord auf

Benedikt Hoffmann ist als Deutscher Meister auf 100 Kilometer und Sieger vieler Bergläufe gewohnt, weite Strecken mit tausenden Höhenmetern zu meistern. Auf dem Laufband allerdings ist der Ultraläufer bisher noch nie einen Marathon gelaufen – schon gar nicht mit zehn Prozent Steigung. Verpackt als Weltrekordversuch hat er dieses außergewöhnliche Vorhaben am vergangenen Samstag in die Tat umgesetzt und sich schließlich in 3:50:55 Stunden als Weltrekordhalter feiern lassen.

 Marius Röcker aus Laichingen und Sophia Baumeister aus Westerheim erlernen bei der Firma Meba Metall-Bandsägemaschinen den Beru

17 Westerheimer Betriebe bieten 81 Ausbildungsplätze

„Was als ein zartes Pflänzchen vor 17 Jahren begann, das hat sich als feste Einrichtung in Westerheim etabliert.“ Dies sagte Bürgermeister Hartmut Walz, als er mit Doreen Berrer den neuen Flyer der 17. Lehrstellenbörse am Dienstag präsentierte. Der Flyer sei für ihn eine Herzensangelegenheit, denn es gehe um die Zukunft der Jugend und die der Westerheimer Betriebe, betonte Walz. Eine gute Ausbildung sei für die Schulabgänger wie für die Firmen sehr wichtig.

Steinmeier

Steinmeier und Wirtschaft rufen Betriebe zur Ausbildung auf

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die Spitzen von Wirtschaft und Gewerkschaften haben die Unternehmen in Deutschland aufgerufen, auch in der Corona-Krise weiter auszubilden.

„Setzen Sie wo immer möglich und trotz schwieriger Rahmenbedingungen Ihr Engagement für die Ausbildung fort“, heißt es in einem gemeinsamen Appell vom Dienstag. „Schaffen Sie Ausbildungsplätze, und nutzen Sie dafür auch die von Bund und Ländern in historischen Dimensionen bereitgestellten Hilfsprogramme.

Die Hopfenhalle im Januar 2020: Hier hatte die Bietergemeinschaft die Ersatzfenster schon eingebaut.

Hopfenhalle: Verhandlungen sind geplatzt

Die Hopfenhalle bleibt in städtischer Hand. Die Vertragsverhandlungen mit der Bietergemeinschaft sind nach etlichen Monaten nun endgültig geplatzt. Zuletzt fiel im Januar ein geplanter Termin für die Unterzeichnung des Vertrags aus, weil die Bietergemeinschaft im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Gebäudes neue Fenster eingesetzt hatte. Die alten Fenster sind laut Stadt allerdings noch vorhanden und nicht weiter beschädigt.

„Es wurde beschlossen, dass von dem konkret vorliegenden Verkaufsangebot Abstand genommen wird“, antwortet ...

Parkkartensystem

Eine App für jede Schranke: Der Wettlauf ums digitale Parken

Mal ist der Arm zu kurz für den Ticketknopf, mal fährt man sich eine Schramme in die Felge - und die Häme des wartenden Hintermanns an der Schranke gibt's auch noch dazu. Parken kann blanker Stress sein.

Mit dem Sportwagenbauer Porsche baut nun ein weiterer Anbieter seine digitalen Dienste aus, die das ändern und das Parken einfacher, schneller und bequemer machen sollen, mit Parkplatzsuche per App, kontakt- und ticketloser Ein- und Ausfahrt im Parkhaus und automatischer Abrechnung am Monatsende.

Familienministerin Giffey

Kinderbonus: 300 Euro extra vom Staat - aber nicht für alle

Familien bekommen den geplanten Kinderbonus von 300 Euro pro Kind in den nächsten Monaten voraussichtlich in drei Raten aufs Konto überwiesen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey gab dazu in Berlin erste Einzelheiten bekannt.

Das Geld kommt demnach wohl zusammen mit der monatlichen Kindergeldzahlung. „Dann würden auf dem Kontoauszug für die Kindergeldzahlung nicht die 204 Euro stehen, sondern über drei Monate 304 Euro“, sagte die SPD-Politikerin.