Suchergebnis

TWS produziert so viel Ökostrom wie noch nie

Im vergangenen Jahr haben die Technische Werke Schussental (TWS) so viel Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt wie noch nie. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung hervor. Rund 82 Millionen Kilowattstunden sind ein ein neuer Rekord, sagt Helmut Hertle, Technischer geschäftsführer der TWS. Mit dieser Menge können etwa 23 500 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden.

Mitgespielt habe dabei auch das Wetter: Von den guten Windverhältnissen im vergangenen Jahr profitierte unter anderem ...

Windenergie

Erneuerbare Energien liefern 52 Prozent des Verbrauchs

Starker Wind und viel Sonne haben die Ökostromproduktion in Deutschland auf einen Rekordwert getrieben. Die erneuerbare Energien deckten in den ersten drei Monaten dieses Jahres erstmals mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs.

Von Januar bis März wurden rund 52 Prozent des Bedarfs mit Wind, Sonne, Wasserkraft und anderen Ökoenergien erzeugt, wie Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigen.

Atommeiler vor Sonnenaufgang

Risiko ist hoch, Strom dafür billig - Atomkraft ist wieder im Gespräch

Die Diskussion um den Klimawandel führt dazu, dass inzwischen auch über eine mögliche Zukunft der Atomenergie gesprochen wird. Das Argument dabei lautet, dass Nuklearmeiler beim Stromerzeugen kein Treibhausgas produzieren – anders als etwa Kohle- oder Gaskraftwerke. Gleichzeitig bezweifeln die Befürworter der Atomenergie, dass regenerative Energiequellen jederzeit verlässlich Strom liefern können.

Die Zeitschrift „Spiegel“ hatte aus einem Papier des CDU-Bundesfachausschusses Wirtschaft, Arbeitsplatz und Steuern zitiert, dass ...

 Der FDP-Ortsverband Aalen-Ellwangen hat bei der Hauptversammlung den Vorstand gewählt und den Kandidaten für die Landtagswahl n

Ostalb-Liberale nominieren Manuel Reiger

Kreisrat Manuel Reiger ist der Kandidat der Freien Demokraten für die Landtagswahl im kommenden Jahr. Bei der Hauptversamlung wählte der Ortsverband Aalen-Ellwangen außerdem seinen Vorstand.

Dabei wurde der Physiker und Innovationsmanager Arian Kriesch als Vorsitzender bestätigt. Die Ingenieurin und Innovationsmanagerin Ute Ackermann aus Ellwangen und der Kreisrat Manuel Reiger, seines Zeichens Rechtsanwalt, wurden als Stellvertreter gewählt.

 Leo Maus und Ludwig Moch möchten mit Isnyer Jugendlichen über Ursachen und Folgen des Klimawandels sprechen.

Isnyer Gymnasiasten planen Jugendkongress zum Klimawandel

Leo Maus und Ludwig Moch besuchen die 11. Klasse des Isnyer Gymnasiums. Für ihre Seminararbeit haben sie das Thema Klima und Klimaschutz gewählt. Mit Physik- und Mathematiklehrer David Amann, der sie betreut, erarbeiteten sie das Konzept für einen Jugendkongress zum Klimawandel, der im Rahmen des „12. Isnyer Energiegipfels“ am 21. März von 11.30 bis 17 Uhr im Kurhaus über Ursachen und Folgen des Klimawandels informieren und zum tätig werden motivieren soll.

FC-Coach

Kölner Profis wurden 22 Fahrräder gestohlen

Bei einem Einbruch im Material-Container wurden dem Fußball-Bundesligist 1. FC Köln 22 hochwertige Fahrräder gestohlen. Das bestätigte der Verein auf Anfrage. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

Die Kölner Spieler hatten die Räder oft an Tagen nach Spielen zu einer regenerativen Einheit in Form einer Tour durch den Grüngürtel genutzt. Nach Informationen des „Express“ wird der Schaden auf eine fünfstellige Summe geschätzt.

Artikel bei bild.

 Die Heizzentrale der Stadtwerke ist Basis der Wangener Nahwärmeversorgung.

„Erneuerbare“: So steht die Stadt Wangen bei Strom und Wärme da

Wo steht die Stadt Wangen beim Bezug von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energiequellen für ihre eigenen Gebäude und Anlagen? Zu dieser Frage gab es jetzt im Gemeinderat Aufschluss – und die Antworten lauten: Beim Strom ist die Stadt schon sehr weit, bei der Wärme noch nicht. Beides hat Gründe.

Seit Jahren baut die Stadt die eigene Energieproduktion aus, beim Strom zum Beispiel durch Investitionen in die Wasserkraft, bei der Wärme über bald zwei Heizwerke und ein stetig wachsendes Netz.

Abgase

Gemeinderat Neresheim: Handfeste Abfuhr für die Grünen

Eine deutliche Abfuhr haben sich die Grünen in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Gemeinderats eingehandelt. Sie hatten nämlich beantragt, die Stadt solle in den nächsten fünf Jahren pro Jahr zehn Prozent weniger CO2, also Kohlendioxid, ausstoßen. Dafür stimmte nur die dreiköpfige Fraktion selbst. Stattdessen verwies das Stadtparlament den Antrag an den neu gegründeten Arbeitskreis Gebäude. Dort soll das Anliegen aufgearbeitet und festgestellt werden, was mögliche Maßnahmen kosten und welchen Effekt sie haben.

 Michael Maucher von der Energieagentur Ravensburg hält im Rahmen des VHS-Semesters einen Vortrag mit dem Titel „Solarenergie –

VHS legt einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit

„Nachhaltigkeit“ ist das Schwerpunktthema der Volkshochschule (VHS) Bad Waldsee im aktuellen Semesterprogramm. Das teilt die VHS mit.

Unter dem Begriff „Nachhaltigkeit“ versteht man laut der Ankündigung, dass sich Menschen überlegen, wie sie handeln müssen, um die Natur und die Erde zu erhalten. Eine Vielzahl von Angeboten rege dazu an, selbst etwas für die Natur zu tun und aktiv zu werden, heißt es weiter. So kann man zum Beispiel Biokosmetik selbst herstellen oder lernen, wie man richtig kompostiert oder Garten und Haus ...

 Die Stadt Ravensburg setzt auf Ökostrom. Heißt nicht unbedingt, dass sie die Energie bei der eigenen Tochter, den TWS, bezieht.

Stadt schreibt Stromverträge neu aus

Es klingt absurd: Obwohl die Stadt Ravensburg über ihre Stadtwerke zu 42 Prozent an den Technischen Werken Schussental (TWS) beteiligt ist, darf sie nicht automatisch Energie von ihrem eigenen Tochterunternehmen beziehen, sondern muss die Stromversorgung öffentlich ausschreiben. Und zwar europaweit.

Um dabei Geld zu sparen, beteiligt sich die Stadt an einer Einkaufsgemeinschaft und sogenannten „Bündelausschreibung“ des Landkreises Ravensburg, denn bei größeren Abnahmemengen sinkt in der Regel der Preis.