Suchergebnis

 Einsteigen bitte: Mit viel Lob und strahlenden Gesichtern weihen Landrat Lothar Wölfle, Meckenbeurens Bürgermeisterin Elisabeth

Neuer Busbahnhof, erweitertes Linienangebot: Tettnang erlebt „Quantensprung“ in Sachen ÖPNV

„Was wäre Tettnang, wenn es nicht irgendwo einen Bahnhof gäbe?“ – Mit diesen Worten hat Bürgermeister Bruno Walter die Relevanz des neuen Busbahnhofs bei dessen Einweihung am Donnerstag-nachmittag auf den Punkt gebracht. Nach gut einem Jahr Bauzeit ist der neue Busbahnhof am Manzenberg nun fertiggestellt. Gleichzeitig geht am Sonntag auch der neue, stündlich vertaktete Busfahrplan in Betrieb.

Es sei dieser Tage häufig von der Klimawende die Rede, sagte Walter.

Egal, ob wie hier in der Kernstadt oder in den Ortschaften - der Wohnungsmarkt in Leutkirch ist für Mieter schwierig.

So angespannt ist die Situation auf dem Leutkircher Mietwohnungsmarkt

Die Situation auf dem Leutkircher Mietwohnungsmarkt ist angespannt. Wie sehr, davon zeugen sowohl entsprechende Sucheinträge in den sozialen Netzwerken als auch die Einschätzungen der lokalen Makler. Kommen Wohnungen auf den Markt, sind sie in der Regel schnell wieder vergeben.

Vor Kurzem machte eine Nutzerin in der Facebook-Gruppe „Du weißt, dass Du aus Leutkirch kommst, wenn...“ ihrem Unmut über den Wohnungsmarkt Luft. Als Pärchen mit Hund eine Mietwohnung zu finden, sei in Leutkirch und der Umgebung „kaum noch möglich“.

 Hausschuhe, Spielwaren, Bettsäwsche und sogar verpackte Geschenke sind auf Manuela Pietschs Spendenaufruf bei ihr eingegangen.

Bei Manuela Pietsch stapeln sich die Spenden

Gutscheine im Gesamtwert von 1600 Euro, 90 Umzugskartons voll mit Spielwaren, Büchern und Kleidung, 250 Einzelgeschenke und zwölf Kartons mit Drogerieartikeln, Lebensmitteln und Süßigkeiten: So viele Spenden hat Manuela Pietsch in diesem Jahr im Rahmen ihrer privaten Weihnachtspäckchen-Aktion zusammen bekommen und kann damit vielen Hilfsbedürftigen das Weihnachtsfest versüßen.

Einen ganzen Kellerraum benötigt Pietsch dieser Tage, um die Spenden alle unterzubringen.

Wanderschäfer Sven de Vries pflegt ein inniges Verhältnis zu seiner Schafherde. Unterwegs ist er mit den Tieren in Ehingen, Allm

Im Netz ist er ein kleiner Star: So verbringt dieser Wanderschäfer Weihnachten

Arbeitsfreie Tage kennt Wanderschäfer Sven de Vries nicht. An 365 Tagen im Jahr kümmert er sich um seine 800 Schafe, zieht mit ihnen von April bis in den Winter hinein durch das zusammenhängende Weidegebiet Ehingen, Allmendingen und Schelklingen – bei Wind und Wetter.

Auch an Weihnachten wird der 38-Jährige bei den Tieren sein. Einblick in sein Leben zwischen Weide, Wiese und Bauwagen gibt der ambitionierte Wanderschäfer, der sich prominent für seinen Berufsstand einsetzt, in sozialen Netzwerken.

Mann steht an einem Gerät neben offener Motorhaube

Nach VW-Abgasskandal: Ravensburger Landgericht muss riesige Klagewelle abarbeiten

Nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals beim Volkswagen-Konzern haben Hunderttausende Autobesitzer in Deutschland Klage eingereicht – auch am Landgericht in Ravensburg.

Dort müssen die Richter die Klagewelle von bisher nie dagewesenem Ausmaß zusätzlich abarbeiten. Andere Zivilprozesse verzögern sich dadurch. Dabei könnte VW die Verfahren abkürzen – tut es aber nicht, wie Landgerichtspräsident Thomas Dörr erklärt.

2015 ist der sogenannte Diesel- oder Abgasskandal bei Volkswagen bekannt geworden: Der Konzern hat eine ...

 Die Haslachmühle ist eine Einrichtung der Zieglerschen. Perspektivisch soll sie ein zu einem „Inklusions-Dorf“ werden.

Haslachmühle soll „Inklusions-Dorf“ werden

Die Haslachmühle, eine Einrichtung der Zieglerschen für Menschen mit Behinderung bei Horgenzell, wird sich in den kommenden Jahren baulich verändern: Die Vision der Zieglerschen und der Gemeinde Horgenzell ist ein „Inklusions-Dorf“, wo Menschen mit und ohne Behinderung in selbstverständlicher Nachbarschaft leben können.

Mit einem einstimmigen Aufstellungsbeschluss hat der Gemeinderat von Horgenzell in seiner Sitzung vom 10. Dezember den Weg für die Umsetzung frei gemacht, schreiben die Zieglerschen in einer Pressemitteilung.

Bedingungen für die Teilnahme am Gewinnspiel „Ulmer Weihnachtscircus“

WICHTIGE HINWEISE ZUM GEWINNSPIEL (1) Der Veranstalter bietet das Gewinnspiel an, ohne dass der Teilnehmer hierfür einen Einsatz in Geld leisten muss; er macht seine Leistung – Durchführung des Gewinnspieles unter Beteiligung des Teilnehmers - jedoch von einer Gegenleistung des Teilnehmers abhängig. Als Einsatz für die Teilnahme am Gewinnspiel erklärt der Teilnehmer sein Einverständnis mit der Verarbeitung seiner E-Mailadresse für den Zweck der Direktwerbung durch den Veranstalter.

Bedingungen für die Teilnahme am Gewinnspiel „Ulmer Weihnachtscircus“

WICHTIGE HINWEISE ZUM GEWINNSPIEL (1) Der Veranstalter bietet das Gewinnspiel an, ohne dass der Teilnehmer hierfür einen Einsatz in Geld leisten muss; er macht seine Leistung – Durchführung des Gewinnspieles unter Beteiligung des Teilnehmers - jedoch von einer Gegenleistung des Teilnehmers abhängig. Als Einsatz für die Teilnahme am Gewinnspiel erklärt der Teilnehmer sein Einverständnis mit der Verarbeitung seiner E-Mailadresse für den Zweck der Direktwerbung durch den Veranstalter.

Frau steht neben einem Obst- und Gemüseregal im Geschäft

Warum der Biopoint endgültig schließt

Auf weißen Zetteln steht es schon an der Ladentür: Der Biopoint schließt Mitte Januar. Inhaberin Anja Hofer hat keinen Nachfolger gefunden, wie sie sagt.

Mit sieben Interessenten habe sie seit Mai in engeren Verhandlungen gestanden, allerdings „hat sich keiner dafür entschieden, das Geschäft weiterzuführen“, sagt die 33-Jährige. Die Gründe dafür seien vielfältig. Mal habe die Bank keinen Kredit an den Interessenten ausgestellt, mal sei der Umzug nach Sigmaringen für diejenigen zu aufwendig gewesen.

Zur Adventsfeier des Sozialverbands Neukirch waren zahlreiche Verbände aus der Region sowie lokale Politiker gekommen.

Sozialverband Neukirch feiert im Advent

In das adventlich geschmückte Dorfgemeinschaftshaus Wildpoltsweiler hatte der Sozialverband (SoVD) Neukirch zur Adventfeier geladen.

Der Vorsitzende Edelbert Merk begrüßte mit großer Freude Landrat Lothar Wölfle vom Bodenseekreis, sowie Bürgermeister Reinhold Schnell aus Neukirch und Pfarrer Simon Hof als Ehrengäste, erklärt der Verband. Weitere Willkommensgrüße galten den benachbarten SoVDs – den Sozialverbänden aus Albstadt–Ebingen, Friedrichshafen, Ravensburg und Kressbronn/Lindau.