Suchergebnis

Peter Schroeder braucht es groß und nah: Sein Lesegerät hilft ihm, zu Hause trotz seines eingeschränkten Sehvermögens mit Schrif

„Zufrieden damit sein, was noch geht“

Der gelbe Button mit drei schwarzen Punkten, den Peter Schroeder am Revers trägt, weist auf sein eingeschränktes Sehvermögen hin. Der 71-jährige Laupheimer hat AMD – Altersabhängige Makula-Degeneration. Doch er lässt sich nicht unterkriegen. Seit Kurzem leitet er die Regionalgruppe Ulm-Oberschwaben von „Pro Retina“, einer deutschlandweit tätigen Selbsthilfevereinigung. „Ich will anderen Betroffenen Mut machen“, sagt Schroeder. „Man kann trotz dieser chronischen Augenerkrankung ein selbstbestimmtes Leben führen.


Für den FV Ravensburg (links Sebastian Mähr gegen Walldorfs Ciaran Fleck) steht in Karlsruhe das letzte Spiel der Saison an.

Der FV hat das Endspiel um Platz fünf

Die vergangene Saison in der Fußball-Oberliga hat der FV Ravensburg als Sechster abgeschlossen. Tabellensechster war der FV auch in der Saison 2014/15. Die aktuelle Spielzeit könnten die Ravensburger auf Rang fünf abschließen. Dazu benötigen die Oberschwaben allerdings an diesem Samstag um 15.30 Uhr einen Sieg beim Karlsruher SC II – oder Schützenhilfe des FSV 08 Bissingen, der beim FC Nöttingen spielt.

Nöttingen hat den Abstand auf den FV durch den 2:0-Erfolg am vergangenen Spieltag in Ravensburg auf einen Punkt verkürzt.


In der zweiten Halbzeit ließ der FV Ravensburg II (rechts Felix Schäch) dem SV Kehlen (Samuel Hack) keine Chance mehr.

Kehlen rutscht immer tiefer in den Keller

Der FV Ravensburg II hat in der Fußball-Landesliga einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Gegen den SV Kehlen gewann die U23 des FV am Freitagabend mit 4:0. Die Kehlener dagegen rutschen immer weiter ab und müssen nach wie vor um den Verbleib in der Landesliga bangen. Spieler der Partie war Felix Bonelli, der zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einem Dreierpack für die Entscheidung sorgte.

An den letzten vier Spieltagen der Landesliga müssen die zweiten Mannschaften aufpassen, wen sie aus der ersten Mannschaft spielen ...

Am Freitag strömten nach Schätzungen der Stadt an die 1000 Besucher in das Naturfreibad.

Flappachbad zählt seit Eröffnung rund 4000 Badegäste

Das Ravensburger Flappachbad ist erfolgreich in die neue Badesaison gestartet. In den ersten drei Wochen haben rund 4000 Gäste das Naturfreibad besucht. Mit den Zahlen ist die Stadt zufrieden – und auch mit dem Schritt, das „Fläppe“ vorzeitig zu eröffnen.

Während das Freibad in der Nachbarstadt Weingarten erst diesen Freitag aus dem Winterschlaf erwacht ist, hat das Flappachbad schon seit dem 5. Mai offen. Wegen des guten Wetters hat die Stadt Ravensburg die Badesaison früher eingeläutet als vorgesehen (die SZ berichtete).

Magnus Matz ist der künftige Betreiber der Live-Escape-Game-Räume in Immendingen.

Escape Game in Immendingen: Im August geht es los

Der Trend zum Live-Escape-Game ist nun auch in Immendingen angekommen. In der zweiten Etage des ehemaligen Möbelhauses an der Immendinger Schwarzwaldstraße entsteht in diesen Wochen das neue Freizeitangebot. Unsere Mitarbeiterin Jutta Freudig hat mit Magnus Matz, dem künftigen Betreiber der Räumlichkeiten, gesprochen.

Herr Matz, können Sie den Begriff Live-Escape-Game näher erklären?

Bei Live-Escape-Games handelt es sich um einen weitweit seit etwa 2010 immer beliebter werdenden Spieltrend.

Friedhofsidylle von einst mit Stadtturm im Hintergrund.

Stadt will Reste des Alten Friedhofs retten

Alfons Dreher, dem 1980 verstorbenen Stadtarchivar, ist beizuflichten, wenn er in seiner „Geschichte der Reichsstadt Ravensburg“ feststellt, es sei kein Ruhmesblatt für die Stadt gewesen, wie sie mit dem Alten Friedhof an der Ecke Meersburger Straße/Georgstraße umgegangen ist. Dass diese historisch bedeutsame Ruhestätte der Toten aus fast vier Jahrhunderten, darunter auch viele Opfer der Pest, in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts pietätlos großenteils zerstört wurde, findet auch Ralf Reiter vom Bürgerforum Ravensburg schlimm.


Gebhard Fürst, Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, leitet die Trauerfeier für den bei einem Autounfall ums Leben gekommen

2000 Trauergäste erweisen Herzog Friedrich die letzte Ehre

Vor rund zwei Wochen hat der tragische Unfalltod von Friedrich Herzog von Württemberg große Betroffenheit ausgelöst. Am Freitag nahmen bei einer bewegenden Trauerfeier Angehörige sowie rund 2000 geladene Gäste in Altshausen (Kreis Ravensburg) Abschied von dem 56-Jährigen. Rund 300 weitere Gäste nahmen per Videoübertragung auf dem Marktplatz am Requiem teil.

Die Altshauser Bürgergarde Gelbe Husaren ist dem Haus Württemberg seit jeher eng verbunden.

Ein Kirchenkonzert mit zwei Trompeten und Orgel wollen Tobias Zinser, Gregor Simon und Hermann Ulmschneider (von links) an Fronl

Trompeter und Organist geben Konzert in der Wallfahrtskirche in Steinhausen

Barocke Werke stehen im Mittelpunkt des Konzertes an Fronleichnam, 31. Mai, um 16 Uhr in der Wallfahrtskirche „Unserer Lieben Frau“ in Bad Schussenried-Steinhausen. Hermann Ulmschneider und Tobias Zinser an den Trompeten und der Organist Gregor Simon bieten den Besuchern ein abwechslungsreiches Konzertprogramm.

Seit mehr als zwanzig Jahren bringen die professionellen Musiker Hermann Ulmschneider und Tobias Zinser barocke Trompetenkonzerte zur Aufführung.


Der TSB Ravensburg empfängt in der Fußball-Kreisliga B II den SV Wolpertswende.

Spitzenspiel beim TSB

Der 24. Spieltag der Fußball-Kreisliga B II steht im Zeichen des Spitzenspiels zwischen dem TSB Ravensburg und dem SV Wolpertswende. Der Tabellenzweite TSV Bodnegg könnte durch einen Sieg in Ankenreute die Tabellenführung übernehmen.

TSB Ravensburg – SV Wolpertswende (So, 15 Uhr): Nunmehr seit acht Spielen ohne Punktverlust ist der TSB Ravensburg – folglich hat das Team von Trainer Jürgen Bosch die Tabellenspitze übernommen. Dabei profitierte der TSB jedoch vom Ausrutscher des SV Wolpertswende, der überraschend eine ...

Die Bürgerstiftung unterstützt Schuldner dabei, langfristige Schulden zu begleichen und den Betroffenen so den Weg für ein leich

Der Weg in ein schuldenfreies Leben

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 leistet die Bürgerstiftung einen wertvollen Beitrag zum Gemeinwohl und dies in ganz verschiedenen Bereichen, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch die Schuldnerberatung des Landratsamtes zählt zu den Mittelempfängern und konnte so im vergangenen Jahr Gesamtschuldenregulierungen für fünf Schuldner erreichen. Die Vergabe von Darlehen in Höhe von rund 7800 Euro machte es möglich, eine Einigung mit 28 Gläubigern bezüglich einer Schuldsumme von über 70 000 Euro zu erzielen.