Suchergebnis

Die Stadt braucht Geld für einen ausgeglichenen Haushalt – doch der Unternehmer- und Händlerverband warnt davor, es bei seinen M

Ravensburger Händler kritisieren Erhöhung der Gewerbesteuer

Die Stadt Ravensburg will ihre Gewerbesteuer erhöhen. Die Unternehmer- und Händlervereinigung Wirtschaftsforum Pro Ravensburg (Wifo) hat sich nun zu Wort gemeldet und warnt vor diesem Plan, der am Montagabend im Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss schon die erste Hürde genommen hat. Die stärkere finanzielle Belastung für Betriebe wird aus Sicht des Wifo aber ein Dämpfer für die dringend nötige Erholung der heimischen Wirtschaft nach einem Ende der Corona-Krise sein.

Nach mehreren Verschiebungen soll der Fall im Frühsommer nun endlich verhandelt werden.

14-Nothelfer-Misere: Fall des Ex-Kämmerers neu terminiert

Das Ravensburger Landgericht hat den Prozess gegen den ehemaligen Weingartener Kämmerer Anton Buck neu terminiert. So sollen die gerade erst ausgefallenen Sitzungen im Mai und Juni dieses Jahres stattfinden.

Das hat Landgericht-Pressesprecher Franz Bernhard auf SZ-Anfrage erklärt. Die Staatsanwaltschaft wirft Buck Untreue in besonders schwerem Fall vor. Er soll dem ehemals städtischen Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten zwischen 2008 und 2012 über eine Sonderkasse Gelder in Millionenhöhe zugeschoben haben.

Nikola Schmid

Weingartner Theologin möchte im Diözesanrat „etwas bewegen“

Erst hat sie bezweifelt, ob sie es überhaupt schafft. Dann war sie überrascht von dem großen Zuspruch, der sie aus dem Stand in den Diözesanrat von Rottenburg-Stuttgart katapultierte. Die aus Weingarten stammende Theologin und Jugendreferentin Nikola Schmid will sich in dem Gremium, das unter anderem den Bischof berät, für ein vielfältigeres Familienbild einsetzen und dazu beitragen, die Kirche näher an die Lebenswirklichkeit der Menschen zu rücken.

Bis Mariä Lichtmess ist die Krippe in der katholischen Pfarrkirche St. Cornelius und Cyprian in Mittelbiberach zu sehen. Die Köp

Diese Krippe gibt es seit 60 Jahren

An 60 Weihnachtsfesten ist die Krippe schon aufgestellt worden. Und bald wird sie wieder für ein Jahr den Blicken der Kirchenbesucher entzogen sein. Doch bevor es so weit ist, haben Besucher bis 2. Februar, also bis Mariä Lichtmess, die Möglichkeit, die Krippe in Ruhe in der katholischen Pfarrkirche St. Cornelius und Cyprian in Mittelbiberach anzuschauen. In der Region ist die Krippe vor allem für ihre Wachsfiguren bekannt. Aber das ist nicht die einzige Besonderheit, die aufmerksame Betrachter an ihr entdecken können.

Die Pakete der Weihnachtstrucker erreichen bedüftige Kinder.

Ein etwas anderer Weihnachtstrucker ist dieses Jahr unterwegs

Eigentlich kehren zum Ende des Jahres und Anfang Januar die ehrenamtlichen Helfer des Johanniter-Weihnachtstruckers von der Verteilung der Pakete in den Zielländern zurück. Doch dieses Jahr war es anders. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wurden die Pakete mit Speditionen nach Albanien, Bosnien, Bulgarien, Rumänien und die Ukraine gebracht. Dort wurden sie von den bewährten Partnern der Johanniter an Hilfsbedürftige verteilt, die dabei ebenfalls vor Herausforderungen gestellt waren.

Jugendlicher sitzt an einem Tablet

Wie Ravensburger Jugendliche unter dem Lockdown leiden

Fast nichts geht mehr im Leben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Keine Party, kein Vereinssport, kein soziales Leben. Nicht mal richtig Schule, wo man sich mit Klassenkameraden austauschen könnte. Wie erleben die Jugendlichen diese Zeit? Welche Auswirkungen könnten diese Pandemie-Bedingungen auf das Leben der jungen Menschen haben? Im Gespräch mit jungen Leuten und den Verantwortlichen für das Jugendhaus Ravensburg und den Jugendtreff Weststadt.

Klaus Flockerzie an seinem Schreibtisch im Schulzentrum

Rektor Klaus Flockerzie geht in den Ruhestand

Eigentlich wollte der Rektor des Schulzentrums Stetten am kalten Markt, Klaus Flockerzie, zum Ende dieses Schuljahres in den Ruhestand gehen. Doch manchmal entwickeln sich die Dinge anders als vorgesehen und so nimmt Flockerzie bereits Ende Januar - unerwartet, aber nicht ungewollt - Abschied von der Schule. Seine Stelle ist bereits ausgeschrieben, bis zur Neubesetzung wird sie vom langjährigen Konrektor der Schule, Jürgen Lebherz, geleitet.

„Für alles gibt es eine bestimmte Stunde“ - mit diesen Anfangsworten hat sich Klaus ...

Der Landkreis Ravensburg verzeichnete am Freitag 50 Neuinfektionen und drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavir

Drei weitere Covid-Tote im Kreis Ravensburg

Ravensburg (vin) - Den zweiten Tag in Folge sind im Kreis Ravensburg drei Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer auf 79. Wie das Landratsamt weiter mitteilt, haben sich nachweislich 50 weitere Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert.

Am stärksten betroffen ist diesmal Bad Waldsee mit zehn neuen Fällen, gefolgt von Leutkirch mit sechs Fällen. In Wangen und Aulendorf wurde jeweils fünf Menschen positiv getestet, in Ravensburg und Weingarten je nur drei.

Nach Jahren der Annäherung wirft die Corona-Krise die Gleichstellung von Mann und Frau um viele Jahre zurück.

Frau im Haushalt, Mann im Job - Wie Corona die Gleichberechtigung zurückdreht

„Mit der Pandemie kehren wir ganz stark in die alten Rollenmuster zurück“, sagt Marlene Haupt mit Blick auf die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Gemeinsam mit zwei Kolleginnen hat die Professorin für Sozialpolitik und Sozialwirtschaft der Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU) von März bis Dezember 2020 über das Thema „Corona in Deutschland aus der Genderperspektive“ geforscht.

Unter dem Titel „Ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück?

Erneut sind im Kreis Ravensburg drei Menschen infolge einer Corona-Infektion gestorben.

Drei weitere Corona-Tote an einem Tag im Kreis Ravensburg

Drei weitere Menschen sind im Kreis Ravensburg an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Wie das Landratsamt weiter mitteilt, steigt die Zahl der Coronatoten somit auf 76.

Zudem meldet die Behörde 71 Neuinfizierte, etwas weniger als vor einer Woche. Der Inzidenzwert sank nach Berechnungen der „Schwäbischen Zeitung“ von 180 auf 175,1.

Die meisten neuen Fälle gab es in Ravensburg (17), gefolgt von Weingarten (9), Bad Waldsee (8) und Wangen (7).