Suchergebnis

 Sam Herr (re.) war der Matchwinner der Ravensburg Towerstars in Bad Nauheim (Huba Sekesi).

Wieder schießt Sam Herr die Towerstars zum Sieg

Sam Herr hat die Ravensburg Towerstars am Freitag zum Sieg geschossen. Sam Herr hat die Ravensburg Towerstars auch am Sonntag zum Sieg geschossen. Zehn Sekunden vor dem Ende erzielte der US-Amerikaner in der Deutschen Eishockey-Liga 2 beim EC Bad Nauheim den 4:3-Siegtreffer für die Oberschwaben. „Das war eine starke Leistung“, lobte Towerstars-Trainer Peter Russell. „Wir wollten den Sieg unbedingt.“

Erstes Pflichtspiel für den neuen GoalieNach dem ersten Drittel sagte Kapitän Vincenz Mayer im Interview bei SpradeTV: „Wir müssen ...

 Das Erfolgsduo der Ravensburg Towerstars in der Verlängerung gegen die Dresdner Eislöwen: Sam Herr (re.) und Robbie Czarnik.

Sam Herr sichert den Towerstars den Zusatzpunkt

Nach einer überwiegend dürftigen Leistung haben die Ravensburg Towerstars die Dresdner Eislöwen nur knapp besiegt. Dank eines ganz späten Treffers von Sam Herr gewann die Mannschaft von Trainer Peter Russell am Freitagabend mit 2:1 nach Verlängerung. In der DEL2-Tabelle rangieren die Towerstars mit zwölf Punkten auf Rang sechs.

Vier ehemalige Ravensburger im Trikot des GegnersWenige Stunden vor dem Spiel veröffentlichten die sogenannten Fanszenen von einem Dutzend DEL2-Clubs einen gemeinsamen Appell, in dem sie forderten, „auf ...

 Nach fünf Jahren bei den Ravensburg Towerstars spielt Maximilian Kolb jetzt für die Dresdner Eislöwen.

Der ordentliche Abschied aus Ravensburg fehlt Max Kolb noch

Wenn die Dresdner Eislöwen sich am Freitag auf den Weg nach Oberschwaben machen, um ab 20 Uhr gegen die Ravensburg Towerstars in der DEL2 zu spielen, wird ein Spieler in den Bus steigen, dem die weite Anreise besonders egal sein wird. Denn Maximilian Kolb hat noch Nachholbedarf, seit er die Towerstars nach der vergangenen Saison in Richtung Sachsen verließ. Der 23-Jährige will sich richtig von den Fans in der CHG-Arena verabschieden, nachdem das in der zurückliegenden Corona-Spielzeit vor leeren Rängen nicht möglich war.

 Die Ravensburg Towerstars (Charlie Sarault) vergaben gegen die Tölzer Löwen zu viele Chancen.

Ausreißer nach unten sind bei den Towerstars immer drin

Mehrmals in dieser Saison haben die Ravensburg Towerstars schon angedeutet, welches Potenzial sie besitzen. Eines hat aber auch der neue Trainer Peter Russell in den ersten sechs Saisonspielen der Deutschen Eishockey-Liga 2 noch nicht geschafft: Konstanz in die Leistung seiner Mannschaft zu bringen. Vor dem Tor fehlt zudem – vor allem zu Hause – die Effektivität.

39 Schüsse gegen die Heilbronner Falken, 51 gegen die Bayreuth Tigers und 34 gegen die Tölzer Löwen – Chancen spielen sich die Towerstars ohne Frage heraus.

 Josh MacDonald (Mi.) und Sam Herr (in der Luft) vergaben bei der Heimniederlage der Ravensburg Towerstars gegen die Tölzer Löwe

Ravensburg Towerstars geben den Sieg aus der Hand

Diese Heimniederlage war vollkommen unnötig: Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntagabend in der Deutschen Eishockey-Liga 2 trotz eines teils dominanten Auftritts gegen die Tölzer Löwen mit 3:4 verloren. Nach schnellem Rückstand kamen die Towerstars stark zurück, ließen dann aber zu viele Chancen liegen und kassierte spät den Nackenschlag. „Am Ende hat ein bisschen die Spritzigkeit gefehlt“, meinte Towerstars-Trainer Peter Russell. „Wir hatten viele Chancen und hätten mehr Tore schießen müssen.

 Die Towerstars bejubeln eines ihrer vier Tore in Kassel.

Towerstars glänzen in Kassel im Powerplay

Ganz starkes Auswärtsspiel der Ravensburg Towerstars! Am Freitagabend gewann die Mannschaft von Trainer Peter Russell völlig verdient mit 4:2 bei den Kassel Huskies. Besonders im Powerplay zeigten die Towerstars ihre ganze Klasse, auch Goalie Jonas Langmann verdiente sich eine Bestnote. „Das war bisher unser bestes Spiel. Wir hatten viel Geschwindigkeit in unseren Reihen und haben uns die Punkte wirklich verdient. Ich bin wirklich glücklich“, war Russell sehr zufrieden.

Die Zahl der Covid-Patienten an den Häusern der OSK hat sich von Montag bis Freitag verdreifacht.

Zahl der Covid-Patienten an der OSK hat sich wieder verdreifacht

Im Lauf der Woche sind nach einem starken Rückgang erstmals wieder deutlich mehr Covid-Patienten in den Häusern der Oberschwabenklinik (OSK) aufgenommen worden. Nachdem am Montag nur noch vier Menschen auf den Stationen in Wangen und Ravensburg lagen, waren es am Freitagmorgen wieder 13.

Zwölf davon in Wangen, wo die Fälle wegen der guten Isolationsbedingungen konzentriert werden, einer in Ravensburg. Von den 13 Patienten liegen fünf auf der Intensivstation.

 Tim Sezemsky spielt in dieser Saison bislang eine wichtige Rolle in der Verteidigung der Ravensburg Towerstars.

Tim Sezemsky ist bei den Towerstars im Aufschwung – Kilian Keller bittet um Pause

Schon in den Play-offs der vergangenen Saison ist Tim Sezemsky zur Stelle gewesen, als er gebraucht wurde. Die neue Spielzeit in der Deutschen Eishockey-Liga ist erst vier Partien alt, aber der 19-Jährige hat die Zeit schon genutzt, um nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen. Sezemsky ist bislang der punktbeste Verteidiger der Ravensburg Towerstars. Von Trainer Peter Russell gibt es viel Lob – aus der Rotation ist Sezemsky derzeit nicht wegzudenken.

 Doppeltorschütze gegen Bayreuth: der Ingolstädter Förderlizenzspieler Wojciech Stachowiak im Trikot der Ravensburg Towerstars.

Von starken Talenten und fehlenden Buchstaben

Die erste Sturmreihe der Ravensburg Towerstars sprühte am Sonntagabend in der CHG-Arena vor Spiellaune. Bei Robbie Czarnik und Josh MacDonald durfte das in der DEL2 auch erwartet werden. Bei Wojciech Stachowiak nicht unbedingt. Den 22-jährigen Polen mit deutschem Pass kannte bei den Towerstars schließlich vor dem vergangenen Wochenende noch keiner. Stachowiak kam vom Kooperationspartner ERC Ingolstadt aus der DEL - und war am Sonntag der beste Spieler auf dem Eis.

 Bayreuths Goalie Timo Herden war in starker Form – am Ende setzten sich die Ravensburg Towerstars (David Zucker und Vincenz May

Starke Towerstars gewinnen verdient gegen Bayreuth

Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntagabend ihr Heimspiel in der Deutschen Eishockey-Liga 2 gegen die Bayreuth Tigers völlig verdient gewonnen. Die Towerstars hatten Dutzende Topchancen, scheiterten aber immer wieder am starken Goalie der Bayreuther. Dazu gab Ravensburg eine Zwei-Tore-Führung innerhalb von 13 Sekunden ab. Doch letztlich gab es vor 1551 Zuschauern in der CHG-Arena einen 5:3-Heimsieg. „Das war die bisher beste Leistung meiner Mannschaft“, lobte Trainer Peter Russell.