Suchergebnis

Karte: Hier leben die Auswanderer aus dem Landkreis Biberach

Sie leben in Asien, Europa, Nordamerika, Südamerika, Afrika, Australien oder Ozeanien: Auswanderer aus dem Landkreis Biberach haben fern ihrer Heimat auf ganz unterschiedliche Art ihr Glück gefunden. In dieser Karte haben wir die schönsten Auswanderer-Geschichten zusammengestellt. 

Bewegen Sie sich dazu über die Landkarte und klicken Sie auf einen Koffer, wenn Sie mehr erfahren möchte. Hinter jedem Koffer verbirgt sich eine Auswanderer-Geschichte, zu der sie gelangen, indem sie auf "Hier Klicken" klicken.

 Susanne Heinzel und ihr Partner Jan sind vor 19 Jahren aus Biberach ausgewandert. In Australien verbringen sie ihre Freizeit am

Diese Biberacherin lebt seit 19 Jahren in Australien – warum sie nicht mehr zurück will

Susanne Heinzel (51) kam in Biberach auf die Welt, verbrachte ihre Kindheit in Warthausen und ging auf das Wieland-Gymnasium in Biberach. Alles ganz unspektakulär – bis hierhin – doch dann begann die damalige Abiturientin das erste Mal ihre Sachen für längere Aufenthalte zu packen. Erst für das Biologiestudium in Tübingen, später sogar für eine Postdoktorandenstelle in Australien.

Warum Susanne Heinzel sich auf eine Reise ans andere Ende der Welt wagte und warum sie sich heute als Australierin fühlt, erzählt sie in der ersten Folge ...

Tanja Gihr in roter Hose und weißer Bluse

Warum eine Tuttlingerin seit 13 Jahren in London lebt – und was sie mit ihrer Heimat verbindet

Vor rund 13 Jahren hat Tanja Gihr ihre Koffer gepackt und ist von Tuttlingen nach London gezogen, wo sie bis heute wohnt. Darüber hat die heute 41-Jährige anlässlich unserer Serie „rausg‘schmeckt“ mit Simon Schneider gesprochen. Dabei ging es um ihre Jugend in der Region, wie sie in die Weltmetropole gekommen ist; sowie darüber warum sie ihr Leben dort so sehr schätzt.

Frau Gihr, Sie sind in Villingen geboren, in Tuttlingen aufgewachsen und in der Schildrainschule sowie im Immanuel-Kant-Gymnasium zur Schule gegangen.

 Vor dem Pariser Wahrzeichen: Vor Kurzem sind Wolfram Vogel und seine Frau Catherine mit ihren beiden Jungs zum ersten Mal zum E

Auswanderer: „Irgendwann wusste ich: Das ist meine Stadt!“

„Paris, die Stadt der Liebe“ – für Wolfram Vogel, der in Biberach aufgewachsen ist, hat dieser Slogan mindestens eine doppelte Bedeutung. In der französischen Hauptstadt, in der er seit 2007 lebt und arbeitet, lernte er seine Frau kennen, gründete eine Familie, und über Paris sagt er: „Das ist meine Stadt, hier möchte ich länger bleiben.“ In der Serie „Rausg’schmeckt“ stellen wir seine Geschichte vor.

Dass der heute 49-Jährige in Paris gelandet ist oder überhaupt einmal im Ausland arbeiten würde, war für ihn nicht absehbar.

 Professor Thorsten Wollmann hat große Teile Asiens bereist. Hier in ist er in Hongkong.

Rausg’schmeckt: Biberacher Komponist reist um die halbe Welt

Ob Amerika, Neuseeland, Südostasien oder Afrika – Professor Thorsten Wollmann hat als Musiker und Komponist schon fast die ganze Welt bereist. Aufgewachsen ist der Weltenbummler in Biberach, wo er seine musikalische Laufbahn begonnen hatte. Nach mehr als 20 Jahren in Thailand kehrt er nun nach Deutschland zurück.

„Ich bin ein waschechter Biberacher“, sagt Thorsten Wollmann, der als Kind im Talfeld und später in Stafflangen wohnte. Am Pestalozzi-Gymnasium (PG) besuchte er den Musikzug.

 Tanja Höger hat in Melbourne auch studiert.

Ohne Plan wandert sie nach Australien aus – und macht dort jetzt Karriere

Ihre Neugier und ihr Freiheitsdrang haben Tanja Höger dazu gebracht, Ochsenhausen zu verlassen und nach Australien auszuwandern. Nach einer Rundreise durch Australien stand ihr Entschluss im Februar 2007 fest: Sie wollte ans andere Ende der Welt. Ein neues Zuhause fand Tanja Höger in Melbourne, der zweitgrößten Stadt Australiens.

Zwölf Jahre ist es nun her, dass Tanja Höger Deutschland den Rücken gekehrt hat. Die damals 27-Jährige suchte neue Abenteuer.

Die Schwäbische Zeitung startet wieder ihre Serie Rausgschmeckt.

Wir suchen wieder „Rausg'schmeckte“

„Rausg'schmeckt“ - unter diesem Titel hat die SZ bereits in den vergangenen drei Jahren mehrfach Menschen aus der Region in Text und Fotos vorgestellt, die sich im Ausland eine neue Existenz aufgebaut haben. Ab April beginnt eine neue Staffel dieser Serie - dafür kann man sich jetzt bewerben.

Wer hat noch nie davon geträumt, an einem anderen Ort dieser Welt ein neues Leben zu beginnen? Geschichten über Menschen, die diesen Schritt gewagt haben, stoßen auf großes Interesse.

Schwäbische.de sucht wieder „Rausg'schmeckte“ - jetzt bewerben

„Rausg'schmeckt“ - unter diesem Titel hat Schwäbische.de bereits in den vergangenen Jahren mehrfach Menschen aus der Region in Text und Fotos vorgestellt, die sich im Ausland eine neue Existenz aufgebaut haben. Nun suchen wir für unsere Sommer-Staffel neue Auswanderer.  

Wer hat noch nie davon geträumt, an einem anderen Ort dieser Welt ein neues Leben zu beginnen?

Geschichten über Menschen, die diesen Schritt gewagt haben, stoßen auf großes Interesse.

Die Schwäbische Zeitung startet wieder ihre Serie Rausgschmeckt.

Schwäbische.de sucht wieder „Rausg'schmeckte“ - jetzt bewerben

„Rausg'schmeckt“ - unter diesem Titel hat Schwäbische.de bereits in den vergangenen Jahren mehrfach Menschen aus der Region in Text und Fotos vorgestellt, die sich im Ausland eine neue Existenz aufgebaut haben. Nun suchen wir für unsere Sommer-Staffel neue Auswanderer.  

Wer hat noch nie davon geträumt, an einem anderen Ort dieser Welt ein neues Leben zu beginnen?

Geschichten über Menschen, die diesen Schritt gewagt haben, stoßen auf großes Interesse.


An den Wochenende steht fast immer ein Kurzurlaub für Heidi Sörgel, ihren Mann Giuseppe und Sohn Oscar auf dem Programm. Die Ma

Rausg’schmeckt: Biberacherin trifft in Mailand unerwartet Jugendfreundin wieder

Mailand, das weltweite Zentrum für Mode und Design, ist seit 13 Jahren die Heimat der Biberacherin Heidi Sörgel. Die 40-Jährige hat sich in der italienischen Metropole ein neues Leben aufgebaut – und traf dort ihre Jugendfreundin Sara wieder. Der Zufall führte die beiden Frauen, die sich einst beim Asti-Austausch Mitte der 1990er-Jahre kennengelernt hatten, erneut zusammen.

„Ich wollte schon immer gern im Ausland arbeiten“, erzählt Heidi Sörgel.