Suchergebnis

Kabul

Afghanistan: Fast 300 tote Sicherheitskräfte in einer Woche

Trotz geplanter Friedensgespräche sind in Afghanistan innerhalb einer Woche 841 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet oder verwundet worden.

Wie der nationale Sicherheitsrat am Montag mitteilte, gab es in 32 der 34 Provinzen insgesamt 422 Angriffe der militant-islamistischen Taliban. Dabei seien 291 Soldaten und andere Sicherheitskräfte getötet und 550 verletzt worden. Der Sicherheitsrat sagte, es sei die „blutigste Woche seit 19 Jahren“.

Jasmin Ramadan

Autorin aus Hamburg eröffnet Klagenfurter Wettlesen

Das Wettlesen um den Bachmannpreis wird am Donnerstag von Jasmin Ramadan aus Hamburg eröffnet. Die 46-jährige Autorin erhielt am Mittwochabend in Klagenfurt bei der Auslosung der Reihenfolge der Auftritte den Startplatz.

Ramadan hatte mit dem Roman „Soul Kitchen“, der Vorgeschichte zu Fatih Akins gleichnamigen Film, debütiert.

Aus Deutschland kommen sieben der 14 Autoren und Autorinnen. Zusammen mit den Kandidaten aus der Schweiz und Österreich bewerben sie sich mit ihren Texten um den mit 25.

Bachmannpreis 2020 - Helga Schubert

Bachmannpreis 2020: Wettlesen in Corona-Zeiten

Erfrischend unprätentiös und voller Vorfreude schreitet Helga Schubert durchs Grün und erzählt. „Ich bin bestimmt die Allerälteste von allen.(...) Meine Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich hier im Wettbewerb bin, könnten meine Kinder und Enkel sei“, sagt die 80-jährige gebürtige Berlinerin frohgemut in ihrem Porträt-Video für den Bachmannpreis.

In der Tat fällt Schubert, die 1980 schon einmal ins österreichische Klagenfurt eingeladen war, aber von der DDR keine Ausreiseerlaubnis bekam, zumindest altersmäßig aus dem Raster der ...

Bachmannpreis 2020 - Helga Schubert

Bachmannpreis 2020: Wettlesen in Corona-Zeiten

Erfrischend unprätentiös und voller Vorfreude schreitet Helga Schubert durchs Grün und erzählt. „Ich bin bestimmt die Allerälteste von allen.(...) Meine Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich hier im Wettbewerb bin, könnten meine Kinder und Enkel sei“, sagt die 80-jährige gebürtige Berlinerin frohgemut in ihrem Porträt-Video für den Bachmannpreis.

In der Tat fällt Schubert, die 1980 schon einmal ins österreichische Klagenfurt eingeladen war, aber von der DDR keine Ausreiseerlaubnis bekam, zumindest altersmäßig aus dem Raster der ...

Coronavirus - Göttingen

Wenn sich das Coronavirus in Gemeinschaften einschleicht

Wenn das Coronavirus zuschlägt, dann oft gleich in ganzen Menschengruppen.

Dies verbindet Fälle, die Deutschland in den vergangenen Tagen und Wochen beschäftigt haben. Gefährlich ist, wenn das Virus in Institutionen eindringt, in Altenheime wie in Würzburg und Wolfsburg, in Flüchtlingsheime wie in Bremen.

Betroffen waren auch Werkvertragsarbeiter der Fleischindustrie in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, die in Wohnheimen leben.

Wohnanlage

Göttingen bereitet Hunderte Corona-Tests in Wohnanlage vor

Wegen eines Corona-Ausbruchs nach dem Zuckerfest will die Stadt Göttingen alle Bewohner einer Wohnanlage auf Covid-19 testen lassen.

Das seien bis zu 700 Personen, hatte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) erklärt: „Die Testung wird zur Zeit vorbereitet in einer Arbeitsgruppe.“ Der Wohnkomplex am nördlichen Rand der Innenstadt ist laut Köhler der Schwerpunkt der Covid-19-Infektionen.

Nach privaten Feiern zum muslimischen Zuckerfest sind mehrere Hundert Menschen in Quarantäne.

Serenproben

Immer weniger Corona-Patienten auf Intensivstationen

Die Zahl der Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen.

Laut dem DIVI-Intensivregister wurden Stand Dienstag 689 an Covid-19 erkrankte Menschen auf Intensivstationen betreut, etwa die Hälfte von ihnen wurde beatmet. Mitte April waren es zeitweise noch mehr als 2900 Patienten gewesen. Zwar müssen die Kliniken die Belegung ihrer Intensivbetten an das Register melden, trotzdem schwankt die tägliche Zahl der meldenden Klinik-Standorte.

Göttingen

Weitere Corona-Infektionen nach Zuckerfest in Göttingen

Nach privaten Feiern zum muslimischen Zuckerfest in Göttingen sind mehrere Hundert Menschen in Quarantäne. Es handele sich um 230 Personen in Stadt und Landkreis sowie 140 im restlichen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Das sagte die Leiterin des Krisenstabs in Göttingen, Petra Broistedt (SPD). Die Zahl der Infizierten liege aktuell bei 80 Personen. Dieser Wert könne sich aber erhöhen, es stünden noch Testergebnisse aus.

In Göttingen war es nach Pfingsten zu einem größeren Ausbruch des Coronavirus gekommen.

Man from Beirut

„Man from Beirut“: Blinder Auftragskiller mit großem Herzen

Als Clanchef Toni Hamady in der Serie „4 Blocks“ hat sich Schauspieler Kida Khodr Ramadan in den letzten Jahren in die Öffentlichkeit gespielt - nun kehrt er in anderer Rolle, aber ähnlichem Milieu nach Berlin zurück.

In „Man from Beirut“ (Kinostart am 4. Juni) mimt der 43-Jährige einen blinden libanesischen Auftragskiller mit großem Herz, zielt dabei auf Arthouse-Ästhetik statt Hochglanz-Serien-Produktion und nimmt seine Tochter gleich noch mit.

Man from Beirut

„Man from Beirut“: Thriller mit Kida Khodr Ramadan

Seit der gefeierten Fernsehserie „4 Blocks“ ist auch Kida Khodr Ramadan ein gefragter Schauspieler. Nun ist er in dem Thriller „Man from Beirut“ zu sehen. Darin verkörpert er den blinden Auftrags-Killer Momo, der selbst zum Gejagten wird, als er bei einem seiner Aufträge ein kleines Mädchen verschont.

In einer weiteren Rolle ist Frederick Lau zu sehen, Regie führte Christoph Gampl. Seine Premiere feierte „Man from Beirut“ vergangenes Jahr beim Tallinn Black Nights Film Festival.