Suchergebnis

 Eine von inzwischen fünf Testzentren in Trossingen ist das Foyer im Konzerthaus, (von links) Hauptamtsleiter Ralf Sulzmann, Dan

Testzentren schießen in Trossingen wie Pilze aus dem Boden

Erst vor wenigen Monaten hatte Trossingen vorübergehend nicht ein Corona-Testzentrum in der Stadt. Seither sind diese fast wie Pilze aus dem Boden geschossen - inzwischen sind es fünf. Und das sechste soll in Kürze in Schura eröffnen. An die 700 Testungen werden in den fünf Zentren insgesamt täglich im Schnitt vorgenommen.

Dass jetzt auch Schura ein Testzentrum für kostenlose Bürgertests erhalten wird, hat der Ort offenbar einem Schuremer zu verdanken, der Samuel Braha, der das Testzentrum im Konzerthaus betreibt, seinen Ärger ...

 Die Sternsinger besuchten am Mittwoch das Trossinger Rathaus, links Dezernatsleiter Ralf Sulzmann, rechts Begleiterin Daniela K

Sternsinger besuchen Trossinger Rathaus

Die Sternsinger der Theresiengemeinde haben am Mittwoch das Trossinger Rathaus besucht, begleitet von Betreuerin Daniela Kunz (rechts). Hauptamtsleiter Ralf Sulzmann (links) begrüßte die Heiligen Drei Könige (von links) Melchior (Victoria Piontek), Balthasar (Alina Kunz) und Caspar (Elias Kunz) und überreichte ihnen einen Umschlag mit einer Geldspende und Süßigkeiten. Die Sternsinger trugen ein Lied vor über den „Stern von Bethlehem“ und sprachen den Wunsch aus: „Christus segne dieses Haus“.

 Warteschlangen bildeten sich vor der Fritz-Kiehn-Halle bei den Impfaktionen.

1451 Pikse an vier Tagen in Trossingen

Seit einem Monat sind die Mobilen Impfteams mittlerweile jeweils donnerstags in Trossingen. In dieser Zeit wurden bisher 1451 Menschen geimpft. Auch in der kommenden Woche gibt es für die Trossinger die Möglichkeit, sich impfen zu lassen.

Am ersten Termin, am Donnerstag, 25. November, führte das Impfteam in Trossingen 420 Impfungen durch. Das teilte Ralf Sulzmann von der Trossinger Stadtverwaltung mit. Davon waren rund 60 Prozent Erstimpfungen.

Bedürftige Trossinger Schülerinnen und Schüler müssen für Schulessen weniger zahlen

Bedürftige Schüler müssen für Mittagessen weniger bezahlen

Noch hakt es mit dem Bau des Ganztagesgebäudes für Realschule und Gymnasium. Nach baulichen Verzögerungen soll die neue Mensa fürs Trossinger Schulzentrum im März endlich starten können. Der Gemeinderat hat am Montagabend die Details festgezurrt - so gab er grünes Licht für einen Sozialfonds mit einem jährlichen Budget von 2000 Euro für Schülerinnen und Schüler aus weniger betuchten Familien.

Einstimmiges Votum gab es für die „unbürokratische Subventionierung des Schulessens für bedürftige Schülerinnen und Schüler aus Trossingen“.

 Gruppenbild bei der Jahreshauptversammlung (von links): Cornelia Grenz, Michaela Loës, Ralf Sulzmann, Gabi Zepf und Melanie Tob

Ralf Sulzmann als Vorstand wiedergewählt

Am Freitag, 22. Oktober 2021, fand in der SV-Gaststätte – Pizzeria Da Linda – die diesjährige Jahreshauptversammlung des Harmonika-Clubs Seitingen-Oberflacht e.V. statt. Zu Beginn des Abends begrüßte Vorstand Ralf Sulzmann die zahlreich erschienenen Mitglieder des Vereins sowie Herrn Jürgen Buhl als Bürgermeister der Gemeinde.

Ralf Sulzmann gab zunächst einen ersten kurzen Einblick in das durch die allgemeine Corona-Lage geprägte Vereinsleben des vergangenen Jahres.

 Ab 2. Dezember will die Stadt das Impfangebot fortsetzen.

Ab Donnerstag wird in Trossingen getestet und geimpft

Das erste von zwei Testzentren in Trossingen nimmt am Donnerstag, 25. November, seinen Betrieb auf. Das Testzentrum ist an sieben Tagen pro Woche geöffnet und bietet kostenlose Bürgertests an.

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag, 8.30 bis 18.30 Uhr, Freitag und Samstag, 8.30 bis 19.30 Uhr und Sonntag, 9.30 bis 18.30 Uhr.

Getestet wird im Foyer der Fritz-Kiehn-Halle, lediglich am Donnerstag, 25. November, muss der Sportlereingang im Untergeschoss genutzt werden, da an diesem Tag das Foyer und die Halle durch den ...

Der Weihnachtsmarkt findet dieses Jahr nicht statt.

Handel: „Lockdown wäre Genickbruch“Schwedenfeuer und Weihnachtsmarkt finden nicht statt

Trossingen - Kein Weihnachtsmarkt, keine Lange Einkaufsnacht, keine Schwedenfeuer: Die corona-Pandemie macht den Plänen von Stadt und Einzelhandel einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wurden beide Veranstaltungen am Freitag abgesagt. Das Bedauern ist groß - vor allem um die Lange Einkaufsnacht.

„Wir wissen um die schwirige Situation des örtlichen Einzelhandels“, stellt Bürgermeisterin Susanne Irion fest.

Schnelltests kosten inzwischen Geld - und die dadurch entstehenden Anforderungen schrecken einige private Anbieter ab.

Teststation: Stadt sucht weiter Anbieter

In Sachen Schnelltests sieht es in Trossingen weiterhin mau aus: Seit September gibt es keine Teststation mehr, obwohl für zahlreiche Bereiche weiterhin die 3G-Regel gilt. Bemühungen der Stadt, einen privaten Anbieter zu finden, sind bisher gescheitert.

„Wir suchen nach wie vor nach einer Lösung“, sagt Hauptamtsleiter Ralf Sulzmann auf Anfrage unserer Zeitung. Ziel der Stadt sei es aber weiterhin, ein Angebot zu schaffen. „Viele Dienstleister wie Friseure und Gastronomen testen zwar, aber gerade fürs Wochenende wäre es unser ...

 Rund 70 Prozent aller berechtigten Trossinger machten am Sonntag von ihrem Wahlrecht Gebrauch. In manchen Wahllokalen entwickel

Auszählung in Schura verzögert Ergebnis im Landkreis Tuttlingen

Die Verzögerungen bei der Auszählung der Stimmen im Wahllokal Kellenbachschule sind offenbar der wesentliche Grund dafür gewesen, dass die Ergebnisse der Bundestagswahl für eine ganze Reihe Gemeinden im Landkreis Tuttlingen erst am späten Sonntagabend feststanden - Stunden später als anderswo. Laut Dezernatsleiter Ralf Sulzmann von der Stadtverwaltung war der Urnenwahlbezirk für Schura, Gölten und Langwiesen erst rund eine Stunde später ausgezählt als die übrigen Trossinger Wahlbezirke - vor allem, „weil wir zur Sicherheit noch mal ...

 Die neuen Ehrenmitglieder mit Museumsleiter Martin Häffner (3. v. l.) und Bürgermeisterin Susanne Irion (2. v. r.).

Um Punkt 11 dröhnt die „Hohner-Kuh“

Und dann ließ sie ihr mächtiges Muhen weit ins Land hinaus erschallen: Um Punkt 11 Uhr am Sonntag zogen Martin Häffner und Stefan Halder an der Zugschnur der „Hohner-Kuh“, die laut dröhnte und die Stadt daran erinnerte, wie die Werkssirene früher den Tagesablauf der Menschen strukturierte: In Trossingen benötigte man keine Uhr, um zu erfahren, wann die Arbeit begann und endete. Die Kuh, die früher bis Schura zu hören war, erklang zum Auftakt des Jubiläumsfests „30 Jahre Deutsches Harmonikamuseum“, und die Sonne strahlte dazu.