Suchergebnis

 Joachim Löw (links), Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft, und Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen A

Bühne frei für Nummer 8: Das ist der neue VW Golf

Mit der achten Auflage seines wichtigsten Modells Golf will Volkswagen den Vorsprung als weltgrößter Autohersteller ausbauen und die digitale Vernetzung in der Kompaktklasse verankern. „Von einem neuen Golf wird in der gesamten Automobilindustrie erwartet, dass er den Maßstab setzt“, sagte Konzernchef Herbert Diess am Donnerstagabend bei der Vorstellung des Wagens in Wolfsburg.

Das Kompaktfahrzeug, das ab Anfang Dezember zunächst in Deutschland und Österreich verkauft wird, soll hohe Erwartungen erfüllen: Es hat neben dem ...

Golf 8 vorgestellt

Golf 8 soll „Maßstab“ setzen - aber ohne E-Variante

Mit der achten Auflage seines wichtigsten Modells Golf will Volkswagen den Vorsprung als weltgrößter Autohersteller ausbauen und die digitale Vernetzung in der Kompaktklasse verankern.

„Von einem neuen Golf wird in der gesamten Automobilindustrie erwartet, dass er den Maßstab setzt“, sagte Konzernchef Herbert Diess bei der Vorstellung des Wagens in Wolfsburg.

Das Kompaktfahrzeug, das ab Anfang Dezember zunächst in Deutschland und Österreich verkauft wird, soll hohe Erwartungen erfüllen: Es hat neben dem Elektroauto ID.

 Ein VW Golf I GTI steht auf dem Messegelände der Automechanika 2018. Am 24. Oktober stellt Volkswagen den neuen Golf 8 vor.

Zum Erfolg verdammt: Neuer Golf 8 soll VW das Massengeschäft sichern

Es war eine große Show. Vor etwas mehr als sieben Jahren entstieg ein gewisser Martin Winterkorn dem damals nagelneuen Golf 7 im Blitzlichtgewitter der Neuen Nationalgalerie in Berlin. VW hatte das berühmte Kunstmuseum angemietet, um mit viel Pomp und Pathos die jüngste Version seines Bestsellers vorzustellen. Seitdem wurden wesentliche Teile der Führungsriege ausgetauscht, „Dieselgate“ erschütterte nicht nur Volkswagen, die ganze Autowelt geriet in einen Umbruch.

Volkswagen - Golf

Neuer Golf 8 soll VW das Massengeschäft sichern

Es war eine große Show. Vor etwas mehr als sieben Jahren entstieg ein gewisser Martin Winterkorn dem damals nagelneuen Golf 7 im Blitzlichtgewitter der Neuen Nationalgalerie in Berlin.

VW hatte das berühmte Kunstmuseum angemietet, um mit viel Pomp und Pathos die jüngste Version seines Bestsellers vorzustellen. Seitdem wurden wesentliche Teile der Führungsriege ausgetauscht, „Dieselgate“ erschütterte nicht nur Volkswagen, die ganze Autowelt geriet in einen Umbruch.

VW

VW-Betriebsversammlung: Manager-Anklage und Ausblick

Nach der Anklage gegen die Volkswagen-Spitze haben Vorstand, Betriebsrat und Berater des Aufsichtsrats die Führung des Wolfsburger Autobauers verteidigt.

Die Vorwürfe der Braunschweiger Staatsanwaltschaft waren eines der Themen einer Betriebsversammlung am VW-Stammsitz, auf der die Mitarbeiter über die Lage informiert wurden. Die Strafverfolger hatten Konzernchef Herbert Diess, Chefaufseher Hans Dieter Pötsch und Ex-Konzernchef Martin Winterkorn wegen Marktmanipulation im Dieselskandal angeklagt.

Neues Elekroauto VW ID

VW will mit neuem Logo zum E-Auto-Weltmarktführer werden

Ein Kreis, zwei Buchstaben: Volkswagen will sich nach dem Dieselskandal mit einem reduzierten VW-Logo künftig authentischer und umweltfreundlicher präsentieren.

„Volkswagen ist auf dem Weg zu emissionsfreier Mobilität für alle“, sagte VW-Markenvorstand Ralf Brandstätter in Wolfsburg. Das Ziel sei, mit jährlich einer Million verkaufter elektrischer Fahrzeuge bis 2025 zum Weltmarktführer in der E-Mobilität zu werden. Der Markenauftritt wurde dafür komplett überarbeitet.

Bernd Osterloh

Volkswagen schließt Kündigungen in Deutschland bis 2029 aus

Trotz des aktuellen Sparkurses verlängert Volkswagen AG die Beschäftigungssicherung für die Kernmarke VW Pkw in Deutschland bis 2029.

Damit seien betriebsbedingte Kündigungen in den nächsten zehn Jahren ausgeschlossen, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh in Wolfsburg. Die Garantieverlängerung war eine zentrale Bedingung der Arbeitnehmervertretung für den digitalen Umbau des Unternehmens. Bis 2023 will Volkswagen bis zu vier Milliarden Euro in Digitalisierungsprojekte investieren.

 Die immer beliebtere Sportart Stand-up-Paddling wird inzwischen das ganze Jahr über betrieben. Doch wer sich aufs Brett schwing

Stand-up-Paddler stören Vögel – das ist zu beachten

Man kann im Konflikt zwischen der neuen Trendsportart Stand-up-Paddling (SUP) und dem Naturschutz nur auf Kommunikation setzen, sagt Ralf Schreiber vom Landesbund für Vogelschutz. Die immer beliebter werdende Individualsportart wird inzwischen ganzjährig betrieben, vor allem im Sommer, aber dank Neoprenanzügen auch in den kälteren Monaten.

Eine in Auftrag gegebene Masterarbeit hatte gezeigt, dass Stand-up-Paddler Wasservögel sehr stören können – sowohl überwinternde Wasservögel als auch Wasservögel, die im Frühjahr am Gewässer ...

 Elektroautos stehen auf einem Parkplatz in der norwegischen Hauptstadt Oslo: Ein Drittel aller neu zugelassenen Fahrzeuge in de

Zwei Jahre aufs E-Auto warten? – Norwegen kritisiert deutsche Autobauer

Norwegens Elektro-Autoverein ist in Feierlaune: Im vergangenen Jahr wurden mehr als ein Drittel aller neu zugelassenen Fahrzeuge in dem Land elektrisch angetrieben. Und das sei noch lange nicht das Ende, versichert Sprecher Petter Haugneland: „Für dieses Jahr erwarten wir, dass der Anteil reiner Nullemissionsfahrzeuge 50 Prozent ausmachen wird. Das wird ein neuer Meilenstein.“ In Deutschland sieht das völlig anders aus: 2018 kamen laut Kraftfahrt-Bundesamt auf knapp 46,5 Millionen Personenwagen nur 53 861 reine Elektroautos.

VW-Werk

Volkswagen vernetzt seine Werke mit Siemens-Technik

Siemens soll die weltweit 122 Volkswagen-Fabriken vernetzen. Dazu tritt der Industriekonzern dem Cloud-Bündnis von Volkswagen und Amazon bei, das die Fabriken des Autobauers produktiver machen soll.

Siemens steuere vor allem sein Know-how in Sachen Automatisierung und Vernetzung bei - dies betreffe etwa die Qualität der Daten, die in die Cloud fließen, teilten die Unternehmen am Freitag mit. Damit sei es möglich, die Maschinen und Anlagen effizient miteinander zu vernetzen, um komplexe Fertigungsprozesse zu verbessern.