Suchergebnis

Kardinal Reinhard Marx

Kardinal Marx kritisiert Umgang mit Missbrauchs-Gutachten

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat die Nichtveröffentlichung eines Gutachtens zum sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen des Erzbistums Köln als „verheerend für uns alle“ bezeichnet.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hatte das Gutachten bei einer Münchner Kanzlei in Auftrag gegeben - nach der Fertigstellung aber beschlossen, es doch nicht zu veröffentlichen. Auf die Frage, wie er das bewerte, sagte Marx der „Süddeutschen Zeitung“: „In der Öffentlichkeit wird nun wahrgenommen, dass Juristen über ...

Reinhard Marx

Marx: Nichtveröffentlichung des Kölner Gutachtens verheerend

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat die Nichtveröffentlichung eines Gutachtens zum sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen des Erzbistums Köln als „verheerend für uns alle“ bezeichnet. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hatte das Gutachten bei einer Münchner Kanzlei in Auftrag gegeben - nach der Fertigstellung aber beschlossen, es doch nicht zu veröffentlichen. Auf die Frage, wie er das bewerte, sagte Marx der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag): „In der Öffentlichkeit wird nun wahrgenommen, dass Juristen über ...

Missbrauch: Augsburger Bischof will Betroffenenbeirat

Der Augsburger Bischof Bertram Meier will im Kampf gegen Missbrauch einen Betroffenenbeirat einrichten - eine unabhängige Studie von Juristen über Missbrauchsfälle ist aber konkret noch nicht geplant.

Er bitte alle Interessierten, sich in Augsburg für den Beirat zu melden, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag). Wer genau in dem Gremium sitzen soll, war unklar. Zu einer möglichen Studie über den Missbrauchsskandal von unabhängigen Juristen - wie es sie in Aachen gab - sagte er: „Ich schließe das nicht aus.

Katholische Kirche

Papst Franziskus ernennt 13 neue Kardinäle

In einer für den Vatikan ungewöhnlichen Zeremonie angesichts der Corona-Pandemie hat Papst Franziskus 13 Männer aus allen Teilen der Welt zu Kardinälen ernannt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche mahnte sie am Samstag im Petersdom in Rom, nicht vom rechten Weg abzukommen.

„Denken wir an die vielen Arten von Korruption, die es im priesterlichen Leben gibt“, sagte Papst Franziskus. Dann sei man kein Priester mehr, der dem Volk nahe stehe.

Regamy Thillainatha

Papst Franziskus ruft Kölner Pfarrer an

Der Kölner Priester Regamy Thillainathan dachte zuerst, seine 62-jährige Mutter aus Neuss würde ihn anrufen, als er am Freitag in einer Zoom-Konferenz eine unterdrückte Nummer auf seinem Handy sah. Doch dann meldete sich niemand anders als das Oberhaupt der katholischen Kirche: „Hier spricht Papa Francesco!“

Thillainathan hatte im ersten Moment Zweifel daran, dass er wirklich den Pontifex an der Strippe hatte. „Ich habe erst an einen Scherz gedacht, denn ich habe viele Freunde, die gerne ihre Stimme verstellen“, sagte er am ...

Kreuzkette

Erzbistum München: Keine Folgen aus Gutachten-Rückzieher

Nach der Entscheidung des Erzbistums Köln, ein bei einer Münchner Anwaltskanzlei in Auftrag gegebenes Missbrauchsgutachten nicht zu veröffentlichen, zieht das Erzbistum München und Freising vorerst keine Konsequenzen. Die bayerischen Katholiken hatten bei der betroffenen Kanzlei Anfang des Jahres ebenfalls ein Gutachten zum sexuellen Missbrauch durch Priester in Auftrag gegeben und nach Bekanntwerden der Kölner Entscheidung vergangene Woche eine Stellungnahme eingefordert.

Ein Kreuz steht im Innenhof des Erzbistums München

Erzbistum fordert Stellungnahme zu Missbrauchsgutachten

Nach der Entscheidung des Erzbistums Köln, ein bei einer Münchner Anwaltskanzlei in Auftrag gegebenes Missbrauchsgutachten nicht zu veröffentlichen, fordert das katholische Erzbistum München und Freising die Kanzlei zu einer Stellungnahme auf. Das bayerische Bistum unter der Führung von Kardinal Reinhard Marx hatte dort Anfang des Jahres ebenfalls ein Gutachten in Auftrag gegeben. Es ist bereits das zweite. Das erste, der sogenannte Westphal-Bericht aus dem Jahr 2010, wurde nie veröffentlicht und gilt seither als Mysterium.

Kardinal hält Missbrauchsgutachten geheim

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki will das von ihm in Auftrag gegebene Missbrauchsgutachten einer Münchner Anwaltskanzlei nicht veröffentlichen. Er begründete dies am Freitag in einer Pressemitteilung mit erheblichen Mängeln, die das Gutachten aufweise.

Das Gutachten sollte untersuchen, wie die Verantwortlichen im Erzbistum Köln in der Vergangenheit mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen Priester umgegangen sind. Durchgesickert ist bereits, dass das Gutachten die Rolle des früheren Personalchefs Stefan Heße kritisch ...

 Gottesdienst unter Coronabedingungen in St. Eberhard in Stuttgart.

Corona: Wie die Kirchen Weihnachten feiern wollen

Weihnachten darf nicht ausfallen. Und es wird auch nicht ausfallen.“ Wenn in diesen Tagen in evangelischen und katholischen Kreisen über die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit in Zeiten der Pandemie diskutiert wird, stehen zwei Gedanken im Vordergrund: „Wer in diesem Jahr an Weihnachten wegen Teilnehmerobergrenzen an der Kirchentür abgewiesen wird, der kommt im nächsten Jahr nicht wieder.“ Daher gelte: „Was an Ostern und Pfingsten passiert ist, als Gottesdienste reihenweise ausfielen oder quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit ...

Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz

Bischöfe streiten über Reformen - Frauen machen Druck

Zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda hat sich deren Vorsitzender Georg Bätzing zu dem Reformprozess des Synodalen Wegs bekannt.

„Der Synodale Weg geht gut voran“, betonte Bätzing zum Auftakt der dreitägigen Beratungen. Mit Blick auf konservative Kritiker des auch vom Vatikan misstrauisch beäugten Reformkurses stellte der Limburger Bischof klar: „Wir sind Kirche im Kontext der katholischen Weltkirche und werden das bleiben.