Suchergebnis

 Am Modell einer Getreidemühle erläuterte Professor i.R. Dr. Rainer Loose - (Vierter von links) die Funktion und Ausstattung.

Bannmühlen brachten gute Einkünfte

Mühlensysteme sind seit rund 2500 Jahren bekannt. Die Benediktiner waren eindeutige Wissensvermittler in dieser Technik. 1089 – im Jahr der Gründung des Klosters Zwiefalten – wurden dem Kloster sechs Höfe und zwei Mühlen als Geschenk übergeben. Wenig später gehörte der ganze Ort zum Kloster. Von dahin bis um 1900 wurden im Bereich zwischen Ehrenfels und Zwiefaltendorf insgesamt bis zu 20 Getreidemühlen, zwei Pumpwerke, zwei Ölmühlen und eine Öl-, Gips- und Lohmühle, ein Maschinenantrieb, drei Stromerzeuger, eine Papiermühle, eine Furniersäge, ...

 An der Schwäbischen Bauernschule findet ein interessanter Vortrag über König Wilhelm I. statt.

Die Suche nach dem Weg aus der Krise

Rainer Loose hält am Donnerstag, 14. März, um 19 Uhr einen Vortrag über „Schweizer Vieh und Zuckerrüben. Reformen für das neue Württemberg. König Wilhelm I., die Centralstelle des Landwirtschaftlichen Vereins und Oberschwaben (1817–1848)“ in der Schwäbischen Bauernschule Bad Waldsee. Außerdem hält er eine Präsentation des von ihm zu diesem Themenkomplex verfassten Buches, heißt es in der Ankündigung.

Die Kriege der napoleonischen Zeit und das „Jahr ohne Sommer“ 1816 verursachten auch im jungen Königreich Württemberg eine große ...


Zwei Männer, zwei Frauen (von links): Uwe Köhle, Nicole Diener, Gisela Jungbauer und Ralf Schiffbauer bei der Vernissage am Fre

Natur-Kunst in der Volksbank

Übereinanderlegen, Abtragen, Sägen, Ölen, Spachteln: So entsteht Kunst. Und diese ist ab diesem Montag drei Wochen lang in der Volksbank Laichinger Alb während der Öffnungszeiten zu bewundern. Am Freitag fand die Vernissage der Ausstellung „Die 3“ mit Werken von Gisela Jungbauer, Uwe Köhle und Nicole Diener im Auditorium statt. Was die Künstler gemeinsam haben? Dass sie ihre Inspiration aus der Natur ziehen.

Ralf Schiffbauer, Vorsitzender der Volksbank, sagte, er und die Volksbank fühlten sich in der Pflicht, regionale Kunst zu ...

Unter anhaltendem Beifall übergab Hubertus-Jörg Riedlinger, Vorsitzender des Geschichtsvereins Zwiefalten, ein Geschenk an Profe

Nach der Hungersnot kamen die Reformen

Auf Einladung des Zwiefalter Geschichtsvereins hat Professor Rainer Loose aus Mössingen in einem spannenden Vortrag die Württembergische Geschichte und die Erneuerung der Landwirtschaft auf der „rauen Alb“ dargestellt. Über 50 Geschichtsinteressierte kamen in den Zwiefalter Konventbau.

Der Vortrag von Loose führte zurück ins Jahr 1816. Nach der Klosterzeit übernahm Wilhelm I die Herrschaft in Württemberg. Es war eine Zeit großer Not, ein „Jahr ohne Sommer“.

Die ehemalige Kreisarchivarin Dr. Irmtraud Betz-Wischnath referierte in einem umfangreichen, bildergestützten Vortrag.

Selbst der kleinste Weiler erhält mindestens eine Kapelle

Mehr als 30 Jahre lang ist Dr. Irmtraud Betz-Wischnath Kreisarchivarin in Reutlingen gewesen. In dieser Zeit war sie vielfach in jedem Ort und hat alle Dörfer und Flecken angeschaut. In einem bildergestützten Vortrag präsentierte Betz-Wischnath „eine Reise durch das Zwiefalter Langebiet“.

Gut 50 Besucher aus dem ganzen ehemaligen Zwiefalter Klostergebiet erhielten jede Menge Informationen. „Die Mönche haben Spuren hinterlassen“, erklärte Betz-Wischnath und faszinierte die Besucher mit unzähligen Details und Zusammenhängen.


Das Zwiefalter Peterstor.

Geschichtsverein blickt auf bewegtes Jahr zurück

Der Geschichtsverein Zwiefalten hat im Jahr 2015 ein äußerst bewegtes Vereinsjahr erlebt. Voran das deutsch-tschechische Musik- und Geschichtsprojekt mit der Ausstellung im Kloster Kladrau und dem 5. Ernest-Weinrauch-Konzert in der Klosterkirche Kladrau. Im September folgte das Pontifikalamt mit Bischof und Schirmherr Dr. Gebhardt Fürst im Zwiefalter Münster zum 250-jährigen Jubiläum der Münsterweihe . Dazu Kultur in der Prälatur, eine Vielzahl von Führungen und der Aufbau der Geschäftsstelle des Geschichtsvereins im Gebäude der Hedwig ...

Pop-Nuggets-Nachlese 2013

Berlin (dpa) - Die Highlights des Musikjahres 2013 wurden bereits ausführlich beschrieben, die Bestenlisten sind schon fast Makulatur. Doch manche Pop- und Rock-Nuggets glänzen erst mit Verspätung. Hier sind einige davon...

Auf den Spuren des Altmeisters: ISRAEL NASH GRIPKA

Fans von Neil Young mussten nach dessen Wunderwerk „Psychedelic Pill“ (2012) nicht allzu sehr darben. Denn was der inzwischen im ländlichen Texas beheimatete Alternative-Country-Rocker Gripka auf seinem epischen Album „Israel Nash's Rain Plans“ ...

„Himmel und Hölle“ rocken den Berg

Ein wahres Feuerwerk der rockigen achtziger Jahre haben zahlreiche Besucher jeglichen Alters in der „Konzertarena“ Max & Moritz am Sonntagabend in Kressbronn erlebt. Mit „Heaven in Hell“ gastierte eine Cover-Formation, die die größten Hits jener Zeit nicht nur einfach spielten, sondern im wahrsten Sinne des Wortes zelebrierten.

„Are you ready to explode?“ rief Frontman Peter „Pit” in die bestens aufgelegte Menge, nicht nur in Anspielung auf eine Textpassage des Queensklassikers „Don’t stop me now“, den die fünf grandiosen ...

Nummer 9 will zur Integration beitragen

Die neunte Ausgabe der Altshauser Hefte mit Beiträgen zur Geschichte, Kutur und Natur von Altshausen und Umgegung ist erschienen. Mit bewundernswerter Konsequenz veröffentlicht die Gesellschaft für Geschichte und Heimatpflege um ihren Vorsitzenden Adolf Kärcher diese Hefte Jahr um Jahr. Im diesjährigen Heft ist ein Thema die Integration im Verwaltungsverband in Altshausen zur „Kulturgemeinschaft“.

„Das Altshauser Heft Nummer 9/2012 ist durch die Größe verschiedener Artikel zum bisher umfangreisten der Reihe geworden“, schreiben ...

Schniertshauer: „Ich will unter die ersten Fünf“

Müssen Triathleten so aussehen? Eher schmächtig, aber durchaus sympathisch, schüchtern, zurückhaltend? Auch Daniel Unger aus Bad Saulgau, der 2007 über die olympische Distanz in Hamburg Weltmeister wurde, ist so ein Typ. Erst im Laufe der Jahre – vor allem durch die Beobachtung der Medien – ist Unger offensiver im Umgang mit der Öffentlichkeit geworden. Unger ist inzwischen 34 Jahre alt und muss seinen Traum vom Olympiasieg wohl endgültig begraben.