Suchergebnis

 Fabian Reese (l.) entkam mit Fürth dem VfR um Neuzugang Johannes Bühler.

VfR verliert, Probespieler reist ab

Wie gut, dass es für den VfR Aalen an diesem Dienstag schon weiter geht mit dem nächsten Spiel. Wenn man den Trainer am Montag hörte, ist es das, was die Mannschaft braucht. „Wir müssen spielen, spielen, spielen“, sagte Argirios Giannikis, nachdem er seine Mannschaft erstmals in diesem jungen Fußballjahr spielen sah und dabei mit dem VfR eine 0:3 (0:2)-Niederlage gegen Greuther Fürth erlebte.

Das was er auf der Anlage des Hotels Cornelia, dort wo der Zweitligist Greuther Fürth beheimatet ist, sah, lieferte ihm wichtige Erkenntnisse ...

 Jetzt gibt es die Halbjahres-Zensuren für die Spieler des VfR Aalen

Zeugnisse für VfR-Spieler: Pünktlich zum Abflug gibt es die Quittung

Für die Schüler gibt es bald die Halbjahreszeugnisse. Für die Profis des VfR Aalen schon jetzt – an diesem Freitag geht es mit den Noten (Noten gibt es nur für Spieler, die vor 70 Minuten eingewechselt wurden) der „Aalener Nachrichten“ aber nicht in die Ferien, sondern ins Trainingslager ins türkische Belek.

Wir haben die Akteure bewertet – Grundlage sind die Einzelnoten aus den 20 Spielen im ersten Halbjahr. In der Vorbereitung haben die Spieler die Möglichkeit, sich zu verbessern – denn in den kommenden Partien im nächsten ...


 Matthias Morys (links) am Samstag noch ohne eigenen Treffer, schoss den VfR ins Achtelfinale des WFV Pokals.

Revanche geglückt - VfR im Achtelfinale

VfR-Coach Argirios Giannikis hat den 1:0 (0:0)-Sieg eingewechselt. Dank eines Tores von Matthias Morys steht der Fußball-Drittligist im Achtelfinale des WFV Pokals und kann weiter vom Pokalsieg und dem Einzug in den DFB Pokal träumen. Der Drittligist aus Aalen musste lange bangen, ehe der Joker den Verein von der Ostalb gegen den Underdog FSV Bissingen erlöste.

Mit fünf Wechseln in der Startfelf sollte die Mission WFV-Pokal-Achtelfinale glücken.


 Marcel Bär soll nach dem Geschmack der Aalener auch gegen Bissingen treffen.

Nach der Gala folgt die Pflichtaufgabe

Nach dem 4:1-Heimsieg gegen Preußen Münster geht es für den Fußball-Drittligisten VfR Aalen bereits an diesem Dienstag (18.30 Uhr) im württembergischen Verbandspokal weiter. Gegner ist hier der SV Bissingen und damit eigentlich eine Pflichtaufgabe.

Doch es ist Vorsicht geboten, denn gegen diesen Gegner hat der VfR Aalen schon einmal sein blaues Wunder erlebt. Denn im Jahr 2016 mussten die Aalener nach einer 3:5-Niederlage die Segel im Achtelfinale streichen.


Raif Husic (l.) und Patrick Funk stellten sich den Fragen der Kinder.

Fragen über Fragen

Der Besuch des vom SV Ebnat ausgerichteten Sparkassen-Fußballcamps gehört bereits fest zum Terminkalender des Drittligisten VfR Aalen: Die 60 teilnehmenden Kids warteten am Mittwoch gespannt auf Mittelfeldmann Patrick Funk und Torwart Raif Husic.

Wie viel verdient ihr? Mit welchen bekannten Profis habt ihr schon zusammen gespielt? Wann habt ihr mit Fußball begonnen? Die Kids hatten zahlreiche Fragen für den Smalltalk mit den VfR-Profis vorbereitet.


Das geschah nach dem entscheidenden Tor: Die Nummer 17, Daniel-Kofi Kyereh, dreht ab zum Jubeln, VfR-Torwart Daniel Bernhardt k

Powerfußball geht die Luft aus

Mit dem Ruf nach „mehr Tempo“ und der dazu passenden Geste hatte Argirios Giannikis seine Mannschaft während der ersten Halbzeit in seiner Coaching Zone immer wieder angetrieben und er wurde nicht enttäuscht.

Der VfR Aalen, am Samstag erstmals in der 3. Fußball-Liga aufgestellt von seinem neuen Trainer, drückte ordentlich auf die Tube. „Es hat Spaß gemacht“, befand Giannikis zu seinem Debüt - bis auf das Ergebnis. Hinten raus ging den Aalenern bei dem Profi-Cheftrainer-Einstand gegen Wehen Wiesbaden die Luft aus.


Letzte PK: Peter Vollmann (l.).

Ernüchternder Abgang

Als Peter Vollmann (60) am Samstag um kurz nach halb fünf Uhr nachmittags das Stadiontor der Brita-Arena verließ, die ihm ein Ordner freundlicherweise noch aufhielt, war das Ende da. Vollmann verließ seinen letzten Arbeitsplatz in Wiesbaden. Dort hatte er als Trainer des Fußball-Drittligisten VfR Aalen noch einmal seinen Job zu verrichten versucht. Erfolglos. Der VfR verlor am letzten Spieltag das letzte Spiel nach drei Jahren unter dem Trainer Peter Vollmann, die Wege trennten sich nicht nur nach dem Abpfiff.


Das letzte Spiel von Peter Vollmann als Trainer des Fußball-Drittligisten VfR Aalen hat mit einer Niederlage geendet.

Zum Abschied: VfR Aalen mit 0:2-Niederlage zum Saisonende

Das letzte Spiel von Peter Vollmann als Trainer des Fußball-Drittligisten VfR Aalen hat mit einer Niederlage geendet. Und die fiel mit dem 0:2 (0:2) am letzten Spieltag der Saison bei Wehen Wiesbaden noch gnädig aus. „Der Sieg ist hoch verdient“, bilanzierte Vollmann auf der Pressekonferenz. Der VfR hätte durchaus noch höher verlieren können. „Wir hätten noch das ein oder andere Tor nachlegen können“, sagte Wehens Coach Rüdiger Rehm treffend.

Kurz vor den Anpfiff musste Vollmann noch einmal kurzfristig reagieren: Ausgerechnet gegen ...


Nicht nur für Peter Vollmann wird es das letzte VfR-Spiel, auch Robert Müller (rechts) verteidigt nur noch einmal für Aalen.

Spaß erst auf Mallorca

Der Partytrip nach Mallorca ist dann doch nichts für Peter Vollmann (60). Er wird am Samstagabend nach Hause fahren, ins Westfälische. Nach seinem letzten Spiel als Trainer des Fußball-Drittligisten VfR Aalen. Und vor der finalen Partie nach drei Jahren für den VfR wird Vollmann noch einmal „in aller Ruhe, ganz alleine mit der Mannschaft sprechen. Das ist mein letzter Moment, wo ich mit dem Team nochmal allein bin.“ Das soll für den VfR ab 13.30 Uhr bei Wehen Wiesbaden noch einmal „ein gutes Spiel machen und ein gutes Ergebnis erzielen.

Rico Preißinger (im Zweikampf mit Hachings Orestis Kiomourtzoglou ) sorgt für den knappen Sieg. Maximilian Welzmüller dagegen si

Preißinger macht die 50 voll

Zwei Spieltage vor dem Saisonende hat der VfR Aalen die von Trainer Peter Vollmann als Zielsetzung ausgegebene Marke von 50 Punkten geknackt. Trotz mehr als 40 Minuten Unterzahl nach der Gelb-Roten Karte für Mittelfeldspieler Maximilian Welzmüller (wiederholtes Foulspiel/52.) setzten sich die Schwarz-Weißen bei der SpVgg Unterhaching 1:0 (0:0) durch und fuhren den erst dritten Auswärtssieg in der laufenden Spielzeit ein. Mit einem sehenswerten Distanzschuss erzielte Rico Preißinger (68.