Suchergebnis

 Mit Leidenschaft und Ehrgeiz wollen sich der TSV Berg und Moritz Fäßler an der Tabellenspitze festbeißen.

Vollgasfußball vorprogrammiert

Derbytime in Berg: Am Samstag (15.30 Uhr) gastieren die Fußballer des FC Wangen beim Verbandsliga-Spitzenreiter TSV Berg. Nach vier Siegen in Serie reisen die Allgäuer dabei mit enorm viel Selbstvertrauen zum Nachbarschaftsduell in den Ravensburger Teilort.

„Die Jungs sind richtig hungrig und vor allem gierig, zu null zu spielen“, betont Wangens Coach Uwe Wegmann. Dabei ist ihm auch nicht entgangen, dass der TSV Berg bislang nur im eigenen Stadion und das ausgerechnet gegen scheinbar schwächere Gegner Punkte abgeben musste.

 Auch die Suppenküche Bad Waldsee wird bei Ihrer Arbeit unterstützt.

Extratopf für Corona-Hilfen schon bald ausgeschöpft

Die Corona-Krise macht auch der SZ-Nothilfe zu schaffen, und das in zweifacher Hinsicht. Zum einen hat die Zahl der Hilfegesuche zugenommen. Zum andern ist der gemeinnützige, vor 23 Jahren aus der SZ-Redaktion Ravensburg heraus gegründete gemeinnützige Verein mehr denn je auf Spenden angewiesen. Denn Benefizveranstaltungen können – coronabedingt – nicht stattfinden. So werden die derzeit 17 aktiven Mitglieder der SZ-Nothilfe Ravensburg in diesem Jahr auch nicht auf dem Ravensburger Christkindlesmarkt präsent sein.

 Die Saison in der Kreisliga A ist noch nicht alt, der SV Haisterkirch ist aber schon in starker Form.

Haisterkirch untermauert seine Ambitionen

Es hätte ein echtes Spitzenspiel werden sollen. Doch am vierten Spieltag der Fußball-Kreisliga A I untermauerte der SV Haisterkirch seine Ambitionen in dieser Saison. Es wurde eine einseitige Angelegenheit – der SVH siegte beim SV Vogt mit 5:1. Es war eine Machtdemonstration, an der Jakob Schuschkewitz mit drei Treffern wieder großen Anteil hatte. Spannender war es auf anderen Plätzen.

Die Vogter zählten bereits in der Vorsaison zum erweiterten Kreis der Meisterschaftsanwärter und haben sich in dieser Saison gut verstärkt.

 Zwei Torschützen unter sich: Heimerdingens Gabriel Fota (links) und Bergs Esref Metin Su.

Bergs Damjanovic stößt den Bock um

Bis zur 61. Minute schaute sich Oliver Ofentausek das Spiel an, dann war für ihn Schluss mit lustig. Der Trainer des Fußball-Verbandsligisten TSV Berg zog alle Register. Mit Sabrin Sburlea und Thomas König brachte er frisches Offensivpersonal. Außerdem wechselte er auch Dan Constantinescu ein, den er nach einer Zerrung eigentlich noch schonen wollte. Das Ziel: Einen 1:3-Rückstand gegen den noch sieglosen TSV Heimerdingen wettmachen, was auf den letzten Metern auch noch gelang.

 Gegen Neu-Ulm (re. Özgür Sahin) enttäuschte der TSV Berg (Andreas Frick). Gegen Heimerdingen soll das am Samstag wieder anders

Bergs großer Kader soll es richten

Oliver Ofentausek ist bekannt für klare Worte. So klar die Kritik des Trainers am Auftritt seines TSV Berg gegen Türk Spor Neu-Ulm war, so deutlich war das Lob für seine Spieler nach dem 1:0-Sieg am Mittwoch beim SSV Ehingen-Süd. „Das war eine super Einstellung, die Mannschaft hat sich für den immensen Aufwand belohnt.“ Einen ähnlichen Auftritt erhofft sich Ofentausek im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Rafi-Stadion) gegen den TSV Heimerdingen.

Die Heimerdingener haben in der noch jungen Saison schon einige Packungen kassiert – 1:7 ...

 Beim FV Ravensburg II (hi. Samuel Walter) verlor der TSV Berg (Enes Demircan) im Pokal, nun startet die lange Saison in der Ver

Der TSV Berg und die Qual der Wahl

Zu Beginn der Vorbereitung sind dem TSV Berg die vier Monate Fußballpause anzumerken gewesen. Der Verbandsligist brauchte einige Zeit, um in den Rhythmus zu kommen. Das war in den ersten Testspielen zu sehen. Mittlerweile sieht Trainer Oliver Ofentausek seine Mannschaft aber gewappnet für den Ligastart. Los geht es am Samstag (15.30 Uhr/Rafi-Stadion) gegen die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach.

„In den vergangenen zwei Wochen war es wieder die Mannschaft, die ich kenne“, sagt Ofentausek zufrieden.

 Mehrere Reisigfeuer sind in einer Tannenbaumplantage außer Kontrolle geraten.

Reisigfeuer geraten außer Kontrolle

Eine Rauchsäule mit zunächst unbekannter Ursache hat am Dienstag im westlichen Bereich des mittleren Schussentals gleich mehrere Freiwillige Feuerwehren beschäftigt.

Laut einer Pressemitteilung der Feuerwehr meldeten Anrufer gegen 12 Uhr der Integrierten Leitstelle Bodensee-Oberschwaben eine starke Rauchentwicklung im Bereich des westlichen Schussentals. Die Erkundung der ehrenamtlichen Kräfte ergab, dass in Trutzenweiler, einem Weiler der Ortschaft Schmalegg, mehrere Reisigfeuer mit einigen 100 Quadratmetern Fläche, in einer ...

 Solche Bilder soll es 2021 wieder geben in Ravensburg. Dafür sammelt die Rutenfestkommission derzeit Geld.

„Ruten-Retter 2020“: So läuft die Aktion zur Rettung des Ravensburger Rutenfests bisher

Die Ravensburger Rutenfestkommission freut sich über das gelungene Anlaufen der Aktion „Ruten-Retter 2020“. Dadurch soll Geld eingenommen werden, um die drohende Insolvenz der Rutenfestkommission (RFK) abzuwenden und so das Rutenfest 2021 sicherzustellen.

12.000 Solidaritätsabzeichen, mit dem Mehlsack als Motiv, hat die RFK inzwischen an die zahlreichen Verkaufsstellen (siehe unten) ausgegeben. Eine Übersicht, wie viele bereits gekauft wurden, gibt es derzeit noch nicht.

Das neue Führungstrio der hiesigen IG Metall (von links): .: Frederic Striegler, Helene Sommer und Raoul Ulbrich.

Helene Sommer folgt auf Enzo Savarino

Nach acht Jahren als Erster Bevollmächtigter und mehr als 20 Jahren hauptamtlicher Tätigkeit für die IG Metall geht Enzo Savarino in den Ruhestand. Seine Nachfolge als Erste Bevollmächtigte der IG Metall Friedrichshafen-Oberschwaben und Singen tritt Helene Sommer, bisher Zweite Bevollmächtigte, an. In Singen wurde Sommer mit 100 Prozent der Stimmen gewählt, in Friedrichshafen erhielt sie rund 90 Prozent der Stimmen, wie die IG Metall auf Anfrage mitteilt.

 Stefan Kahne (links) und Andreas Kümmert rocken den Biergarten im Club Vaudeville.

Deutschlands schönste Stimme hat den Blues

Kultur in Zeiten von Corona geht wieder. Zumindest ein bisschen. Der Club Vaudeville hat dafür seinen Biergarten aufgeräumt und lädt wieder erfolgreich und regelmäßig zu kleinen musikalischen Veranstaltungen ein. Und so erfreuten sich am vergangenen Sonntagnachmittag ein paar Tische voller Leute über ein hammermäßiges Konzert mit dem Andreas Kümmert Duo.

Zum Glück hält das Wetter. Pünktlich um 16 Uhr, als der Club seine Pforten öffnet, durch die es mit Abstand, Mund-Nasenschutz und dem schriftlichen Hinterlassen seiner Kontaktdaten ...