Suchergebnis

 Die Stadtverwaltung bietet jetzt kostenlosen Wlan an vielen Plätzen Friedrichshafens an.

Freies WLAN: Stadt richtet „freekey“ ein

An zahlreichen Standorten bietet die Stadt Friedrichshafen jetzt einen kostenlosen und unbegrenzten Online-Zugang über Wlan an. Das Wlan mit der Bezeichnung „freekey Friedrichshafen“ hat laut Pressemitteilung des Rathauses einen Jugendschutzfilter, der laufend geprüft und aktualisiert wird. Die kostenlose Möglichkeit ins Internet zu gehen, sei ein wichtiger Baustein, um Friedrichshafen noch attraktiver zu machen – sowohl bei Gästen als auch bei den Einheimischen.

 Die Deponie wird erweitert, dafür musste ein Teil des benachbarten Waldes gerodet werden. Dazu soll es jetzt eine Ersatzfläche

Im Regionalplan fehlt der Biotop-Verbund

Im Herbst soll die Deponie-Erweiterung in Raderach am Weiherberg in Betrieb genommen werden. Aufgrund der Waldrodung ist aber im Regionalplan ein Teil des Vorranggebiets für Naturschutz und Landschaftspflege zurückgenommen worden. Nun fordern Ortschaftsrat Kluftern und die SPD/Linke-Ratsfraktion einen Ersatz dafür, ohne die Baumaßnahme der Deponieerweiterung kritisieren oder gar in Frage stellen zu wollen.

Es gehe lediglich um die Ausweisung einer Verbindungsfläche zwischen bestehenden Biotopgebieten, die in dieser Form derzeit noch ...

Mit Taststöcken üben die Feuerwehrleute, sich im vermeintlich verrauchten Raum (normalerweise abends im Dunkeln) vorwärts zu bew

Notfall im Waggershauser Tunnel an der B 31-neu – die Feuerwehr bereitet sich vor

Der neue Tunnel und die B 31-neu sollen nicht nur für weniger Verkehr in der Stadt sorgen, der Tunnel stellt auch Aufgaben. Vor allem an die Feuerwehr. Rund 80 000 Euro sind für zusätzliche Ausrüstung nötig, alle Feuerwehrleute werden gesondert geschult und die Anforderungen an die Einsatzkräfte steigen enorm.

Ein Fall, von dem jeder möchte, dass er nie eintritt, die Feuerwehr muss aber vorbereitet sein: Im neuen Waggershauser Tunnel ist es zu einem Unfall gekommen, ein Fahrzeug brennt.

 Der Räumdienst der Stadt ist von 4 bis 22 Uhr unterwegs, das hat Gründe, sagt die Verwaltung.

Stadt widerspricht der Kritik an den Räumdiensten

Kritik aus einigen Teilen der Stadt wird gleich am Freitagmorgen zu den Räumdiensten des Baubetriebshofes laut. Wegen Corona werde nachts nicht geräumt, auf der Karlstraße, auf der kaum jemand fährt, sei der Schnee weg, auf dem Weg zur Klinik jedoch nicht. Mehrere Leserinnen und Leser haben sich gemeldet, auch die von der Stadt benannten Kontrollpunkte an steilen Strecken seien nicht geräumt gewesen. Auf der anderen Seite teilt die Stadtverwaltung mit, dass die Räumdienste seit 4 Uhr unterwegs seien und bis 22 Uhr den Schnee auf Seite räumen ...

So präsentieren sich die Hennenschlitter bei der Fasnet. Heuter bleibt das Häs im Schrank.

Narrenvater: „Diese Fasnet wird eine Nullrunde“

Der Fasnet trotz Allem Raum schaffen will die Narrengesellschaft Hennenschlitter in den kommenden Wochen mit Aktionen, die der Pandemie angepasst sind. Gute Laune verbreiten soll als erstes die Narren-Foto-Aktion für ein Online-Foto-Mosaik.

„Diese Fasnet wird eine Nullrunde“, sind sich der Narrenvater Wolfgang Haas und der Elferrat einig. Die Eröffnung der Fasnetssaison am 11.11. fand bereits im Miniformat mit dem Narrenvater in der Zunftstube statt.

 Stadtdiakon Ulrich Föhr ist von der Spendenbereitschaft überwältigt.

„Häfler helfen“ sammelt 148 226 Euro

„Eine Krise bringt auch das Gute hervor, sagt man. Hier stimmt es.“ Stadtdiakon Ulrich Föhr spricht von Corona und der gesteigerten Unterstützung, die „Häfler helfen“ erfährt. Dass die Spendenaktion der katholischen und der evangelischen Kirche ausgerechnet in der Pandemie ihr bislang stärkstes Ergebnis einfahren würde, damit war nicht zu rechnen. Bis 22. Dezember wurden 148 226,16 Euro überwiesen. In dieser Summe sind 2355 Euro, die „Häfler helfen“ über die Adventsaktion der Sparkasse Bodensee zukamen - sowie 1500 Euro, die die Sparkasse als ...

 Auch die letzte Sitzung des Oberteuringer Gemeinderates im Jahr 2020 fand im großzügigen Saal des Gemeindezentrums Die Post sta

Höhere Vergütung für den Bürgermeister

Mehr Geld für Bürgermeister Ralf Meßmer: In seiner letzten Sitzung vor Weihnachten hat der Gemeinderat mehrheitlich dessen Einordnung in eine höhere Besoldungsstufe beschlossen. Ebenfalls beschlossen hat das Gremium die Anschaffung eines neuen Dienstwagens für Bürgermeister und Verwaltungsangestellte.

Per Feststellung vom 30. Juni 2020 hat die Gemeinde Oberteuringen 5023 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit wurde erstmals die 5000er-Marke überschritten, nach der die Besoldung des Bürgermeisters neu beschlossen werden muss.

Symbolfoto

Autofahrer flüchtet zu Fuß

Ein 46-jähriger Autofahrer, der am Donnerstag gegen 11.30 Uhr auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Weiherberg aufgefallen war, ist zu Fuß geflüchtet. Nachdem dort eine Abfrage des Kennzeichens keinen Bestand ergab und der Mann keine Fahrzeugpapiere vorweisen konnte, wurde die Polizei verständigt. Der 46-Jährige ließ daraufhin sein Auto stehen und flüchtete zu Fuß, konnte jedoch von einer Streifenwagenbesatzung in Raderach angetroffen werden. Wie die Beamten feststellten, hat der Mann nicht nur keinen Führerschein, sondern war auch mit einem ...

Auch im Rathaus Friedrichshafen sind Besucher zurzeit gut beraten, vorab einen Termin auszumachen

Rathäuser und Ortsverwaltungen empfehlen Terminabsprache

Um während der Corona-Pandemie Wartezeiten zu vermeiden, rät die Stadtverwaltung Friedrichshafen in einer Mitteilung dazu, Termine in den Rathäusern und Ortsverwaltungen vorab online, per E-Mail oder telefonisch zu vereinbaren.

Wie bisher gibt es im Rathaus am Adenauerplatz Einlasskontrollen: Wer mit bestätigter Terminvereinbarung kommt, kann direkt ins Rathaus, wer ohne Termin ins Rathaus kommt, muss dagegen mit Wartezeiten rechnen. Angelegenheiten beim Bürgerservice oder im Standesamt können vorab telefonisch oder online www.

Kerzen in der Wallfahrtskirche Maria Klobenstein in der Nähe von Kössen  Tirol / Österreich . Kerzen *** Candles in the pilgrima

Gedenksets statt Gedenkfeiern

Gedenken und Trauern ist vielfältig und kann vielfältig gestaltet werden. Damit die Menschen zu Hause in den Familien der Toten beider Weltkriege gedenken können, liegen in zwei Kirchen in Friedrichshafen für die Bürgerinnen und Bürger vom Volksbund bereitgestellte „Gedenksets“ aus. Diese können kostenlos mitgenommen werden, teilt die Stadt mit.

Am Sonntag, 15. November, ist Volkstrauertag. Normalerweise finden an diesem Tag am Kriegerdenkmal und auf den Friedhöfen in den Ortschaften Ailingen, Ettenkirch, Kluftern und Raderach ...