Suchergebnis

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Flutkatastrophe trifft auch viele Unternehmen hart

Überflutete Firmengelände und stillstehende Maschinen: Die Flutkatastrophe hat auch viele Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hart getroffen.

Ein verwüstetes Werk des Autozulieferers ZF im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler steht nach Unternehmensangaben seit dem Hochwasser ebenso still wie Produktionsanlagen des Kupfer-Recyclers Aurubis in Stolberg bei Aachen. RWE musste die Förderung im Braunkohletagebau Inden unterbrechen und die Produktion in seinem Kraftwerk Weisweiler reduzieren.

Dax

Inflations- und Pandemiesorgen drücken auf Dax

Die Furcht vor der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in vielen Ländern hat am Montag auf dem deutschen Aktienmarkt einen Kursrutsch ausgelöst.

Der Dax verbuchte mit minus 2,62 Prozent auf 15.133,20 Punkte den größten Tagesverlust im bisherigen Jahresverlauf. Falls die Mutation auf dem Vormarsch bleiben sollte, könnte Experten zufolge die globale Wirtschaftserholung in Gefahr sein. Zudem bleibt die Inflation eine Sorgenquelle.

Dax

Dax und MDax mit Rekorden

Der deutsche Aktienmarkt hat seinen Höhenflug vom Freitag zu Beginn der neuen Woche fortgesetzt und neue Rekorde verbucht. Unterstützung erhielten die Indizes Börsianern zufolge von einigen unerwartet gut ausgefallenen vorläufigen Unternehmenszahlen zum abgelaufenen Quartal.

Am Nachmittag sorgten moderate Kursgewinne an der Wall Street für zusätzlich positive Impulse. Der Dax kletterte kurz vor Ende des Xetra-Handels auf ein Rekordhoch bei 15.

G20-Gipfel

G20 beschließen globale Steuerreform

Vizekanzler Olaf Scholz steht an der Lagune von Venedig und verspricht: "Das wird die Welt besser machen." Er ist stolz: Die großen Industrie- und Handelsländer haben sich am Samstag darauf verständig, weltweit Steueroasen auszutrocknen und von großen digitalen Unternehmen mehr Steuern zu verlangen. Am Ende habe es Szenenapplaus gegeben, berichtet der SPD-Politiker. Über Jahre hatte der deutsche Finanzminister international zu den treibenden Kräften für die Reform gehört.

RWE-Kohlekraftwerk Hamm

RWE-Steinkohlekraftwerke endgültig vom Netz

Der Energiekonzern RWE hat die Stromerzeugung mit Steinkohle vollständig beendet. Seit Donnerstag sind die Kraftwerke Westfalen in Hamm und Ibbenbüren endgültig von Netz. An beiden Standorten darf keine Steinkohle mehr verfeuert werden, wie RWE mitteilte.

RWE hatte im vergangenen Dezember bei der ersten bundesweiten Stilllegungsauktion für Steinkohlekraftwerke eine Entschädigung von 216 Millionen Euro für die Abschaltung der beiden Kraftwerke erhalten.

 Stau ist auf der B 31 immer wieder an der Tagesordnung.

Stau, Stau, Stau: Baustellen und technische Defekte sorgen auf der B 31 für Verzögerungen

Freie Bahn? Fehlanzeige. Autofahrer, die darauf am Dienstag im Bodenseekreis gehofft haben, erwartete teils kilometerlanger Stau. Schuld waren Baustellen und technische Probleme, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ravensburg erklärt.

Ab 14 Uhr wieder in Betrieb So habe eine ausgefallene Ampelanlage an der Colsmanstraße für sechs Kilometer Stau auf der B 31 Richtung Eriskirch beziehungsweise Lindau gesorgt. Ab 14 Uhr funktionierte die Anlage laut dem Sprecher dann wieder, nachdem sich Techniker um das Problem gekümmert hatten.

Linde -Chef Steve Angel

Starkes Gehaltsgefälle unter Topmanagern der Dax-Konzerne

In den Chefetagen der Dax-Konzerne herrscht ein großes Gehaltsgefälle: Bestbezahlter Manager der deutschen Börsen-Oberliga war im vergangenen Jahr mit umgerechnet gut 47 Millionen Euro Linde-Chef Steve Angel. Der US-Manager verdiente damit mehr als das Zwanzigfache des SAP-Vorstandsvorsitzenden Christian Klein mit knapp 2,2 Millionen am unteren Ende der Tabelle - obwohl der Nettogewinn des Walldorfer Softwareherstellers mit über fünf Milliarden Euro dreimal so hoch ausfiel wie bei Linde.

Dax

Delta-Variante bremst den Dax aus

Nach den Gewinnen der Vorwoche sind die Anleger am Montag am deutschen Aktienmarkt auf die Bremse getreten. Zunehmende Sorgen bereitete vor allem die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Europa.

Am Markt hieß es außerdem, vor wichtigen Konjunkturdaten gingen Investoren vorerst kein Risiko mehr ein. Die im Laufe der Woche erwarteten Daten könnten neue Hinweise zum Inflationsdruck vermitteln.

Der Dax orientierte sich am Nachmittag an seinem früh erreichten Tagestief.

Queen Elizabeth

Royale Finanzen - Die Queen muss an die Reserven

Wegen der Corona-Krise sind dem britischen Königshaus Einnahmen in Millionenhöhe entgangen. Grund: die fehlenden Touristen, etwa auf Schloss Windsor.

Deshalb erhielt Queen Elizabeth II. (95) im vergangenen Geschäftsjahr (31. März) aus dem Royal Collection Trust, der die königlichen Schlösser und Galerien verwaltet, nur noch 9,4 Millionen Pfund (11 Mio Euro), nach 20,2 Millionen Pfund im Vorjahr - ein Minus von mehr als 50 Prozent. Das geht aus dem Finanzbericht 2020/21 hervor, den der Palast am Donnerstag veröffentlichte.

 Da posiert man gerne: Julia Menzer und Hans-Peter Rien vor dem Polar 4, das zur Erforschung der Polarregionen eingesetzt wurd

Seiner Zeit immer einen Schritt voraus sein

Er war ein echter Pionier - der Prototyp des Mehrzweck-Minitransporters Dornier Delta IIe, der als Elektrofahrzeug 1972 beim olympischen Marathonlauf in München als Begleitwagen eingesetzt wurde. Ähnliches gilt auch für eine Entsalzungsanlage mit Solarbetrieb, die von Dornier in Zusammenarbeit mit einem jordanischen Partner 1977 am Roten Meer in Aqaba aufgestellt wurde. Aber auch für den vom Bundesforschungsministerium geförderten Rufbus, der im gleichen Jahr in Friedrichshafen seinen Probebetrieb aufnahm – und mit dem die Dornier System GmbH ...