Suchergebnis

Android-Problem: So läuft die Corona-Warn-App rund

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen von Freitag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 792 (36.731 Gesamt - ca. 34.100 Genesene - 1.839 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.839 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 5.672 (204.183 Gesamt - ca. 189.400 Genesene - 9.111 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Weniger Dienstreisen

Unternehmen wollen Dienstreisen reduzieren

Viele Unternehmen in Deutschland wollen auch nach der Corona-Pandemie die Zahl ihrer Dienstreisen reduzieren.

Die positiven Erfahrungen mit virtuellen Gesprächen während der Krise sollten genutzt werden, um bestimmte Treffen auch in Zukunft virtuell abzuhalten, wie aus einer dpa-Umfrage unter deutschen Konzernen hervorgeht.

Ob Deutsche Post, Deutsche Telekom, Deutsche Bank, Rheinmetall, Zalando, Evonik, RWE, Bayer oder Thyssenkrupp: Von allen heißt es, man wolle die Möglichkeiten von Videokonferenzen auch weiterhin nutzen.

Marcus Uhlig

RWE zu Aufstiegsrecht für Reserve-Teams: „Falsche Richtung“

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen lehnt die von Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer angestoßene Diskussion über eine Neuregelung des Aufstiegsrechts für Zweitvertretungen ab.

„Das geht aus unserer Sicht eines ambitionierten Traditionsvereins in die komplett falsche Richtung“, sagte Vorstandschef Marcus Uhlig der Deutschen Presse-Agentur.

Der Ansatz sei „für die Entwicklung des Fußballs aus ganzheitlicher Sicht der völlig falsche Weg“, sagte Uhlig: „Eher favorisieren wir hier mittelfristig Modelle wie in England, ...

RWE-Duo

13 Jahre reichen: Rot-Weiß Essen will unbedingt in 3. Liga

Noch nach dem Saisonabbruch hat Marcus Uhlig lange um den Aufstieg gekämpft.

Der Vorstandsvorsitzende des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiss Essen erarbeitete ein Konzept für eine Aufstiegsrunde, schloss sich dem Antrag auf eine zweigleisige 3. Liga an oder erwog zwischenzeitlich sogar rechtliche Schritte gegen den Verband. Es half alles nichts. Der SC Verl wurde für die Relegation zugelassen und stieg tatsächlich auf. Uhligs Zeichen waren jedoch eindeutig: Der Traditionsverein aus Essen muss raus aus der 4.

Rund 30 Teilnehmer kommen im Schatten neben dem Therese-von-Bayern-Platz zusammen, um der Kundgebung der Fridays for Future Juge

Lindaus Schüler kritisieren Kohleausstiegsgesetz

Wer gehofft oder befürchtet hat, dass mit Corona die Fridays- for-Future-Bewegung eingeschlafen ist, hat sich getäuscht. In Lindau hat die Bewegung am Freitag wieder eine Kundgebung veranstaltet. Thematisch ging es um das umstrittene Kohleausstiegsgesetz.

Die rund 30 Teilnehmer der Kundgebung nahmen den Schatten der Bäume vor dem Parkhaus dankend an und verlegten die Veranstaltung kurzerhand ein paar Meter weg vom Therese-von-Bayernplatz.

Mit diesem Bild weist die Meckenbeurer Ferienaktion auf ihre Angebote im Zeitraum 31. Juli bis 14. August hin. Anmeldungen sind

„Ferienaktion“ tritt 2020 an die Stelle von Mini-Mecka

Meckenbeuren - Es gibt auch im Corona-Jahr 2020 in den Sommerferien Angebote für Kinder und Jugendliche – diese gute Nachricht halten ein Team aus dem Jugendreferat und von Mini-Mecka-Helfern parat. Ab Freitag, 10. Juli, 12 Uhr, sind für die zweiwöchige „Ferienaktion“ online Anmeldungen möglich.

„Ferienaktion“ ist ein bewusst gewählter Titel, erklärt Nils Kaeding vom Jugendreferat – soll doch keine Brücke zu den regulären Angeboten geschlagen werden, also zum Ferienprogramm und zu Mini-Mecka.

 RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem im nordrhein-westfälischen Bergheim: Das Ende der Stromerzeugung mit Kohle soll der Bundesr

Das lange Aus für die Kohle

Das war’s mit der Kohle. Nach dem Aus für die Atomkraft legt Deutschland bis 2038 auch die Kohlekraftwerke still. Ein Wort fiel am Freitag bei den Beschlüssen in Bundestag und Bundesrat dazu immer wieder: „historisch“. „Das fossile Zeitalter in Deutschland geht mit dieser Entscheidung unwiderruflich zu Ende“, betonte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Doch nach Feiern war lange nicht allen zumute.

Zwar sieht sich die Bundesregierung international als Vorreiter, weil Deutschland bis 2022 zugleich auf Atomstrom verzichtet.

Datteln 4

RWE will keinen Strom aus Datteln 4

Der Energiekonzern RWE will keinen Strom aus dem neuen Steinkohlekraftwerk Datteln 4. „Wir nehmen aktuell keinen Strom von Datteln 4 ab“, sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz am Freitag bei der Online-Hauptversammlung des Konzerns.

RWE sei nach wie vor der Auffassung, die vor Jahren geschlossenen Verträge mit dem Datteln-Betreiber Uniper wirksam gekündigt zu haben. Deshalb bestehe „auch künftig keine Verpflichtung zur Abnahme“.

RWE war mit dieser Rechtsauffassung bereits zwei Mal vor Gerichten gescheitert.

Klima-Aktivisten

Kohle-Gegner protestieren in Tagebauen

Kohle-Gegner haben mit Protestaktionen in Braunkohle-Tagebauen in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen demonstriert.

Auf dem Gelände des brandenburgischen Tagebaus Jänschwalde kletterten einige Aktivisten auf den Kran eines Baggers und besetzten ihn stundenlang. Damit protestierte das Anti-Kohle-Bündnis „Ende Gelände“ gegen das geplante Kohlegesetz der Bundesregierung und fordert die sofortige Abschaltung von Kohlekraftwerken. Das verlangten laut einer Mitteilung auch Aktivisten des Anti-Kohle-Bündnis „Einsatz Kohlestopp“, die in der ...

Hambacher Forst

Kohleausstieg auf der Zielgeraden - Wo hakt es noch?

Das Ziel-Datum 2038 für den Kohleausstieg steht schon seit eineinhalb Jahren - jetzt sind die Verhandlungen über das Mammutprojekt endgültig auf der Zielgeraden.

Die Bundesregierung legte am Mittwoch Verträge mit den Braunkohle-Konzernen vor, die neben 4,35 Milliarden Euro Entschädigung auch den Abschaltplan für die Kraftwerke enthalten. Kommende Woche sollen Bundestag und Bundesrat den Sack zumachen und alle Gesetze zum Kohleausstieg beschließen.