Suchergebnis

Zwei Hasen rennen über ein Feld

Hasenpest im Landkreis Haßberge

Im unterfränkischen Landkreis Haßberge ist ein Fall von Hasenpest nachgewiesen worden. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit habe die auch auf den Menschen übertragbare Krankheit bei einem Feldhasen festgestellt, der im März nahe der Stadt Hofheim gefunden worden war, teilte das Landratsamt am Dienstag in Haßfurt mit. Die Behörde warnte davor, verdächtige Tiere zu berühren. Katzen und Hunde sollen von Feldhasen oder Kadavern ferngehalten und tote Tiere den Behörden gemeldet werden.

RKI forscht in Kupferzell zu Corona-Langzeitfolgen

Forscher des Robert Koch-Instituts (RKI) kommen im Juni erneut ins hohenlohische Kupferzell. Bei einer Folgeuntersuchung wollen sie herausfinden, welche Langzeitfolgen eine Sars-CoV-2-Infektion haben kann und wie lange sich Antikörper nachweisen lassen. Das RKI rechnet mit 400 bis 600 Teilnehmern, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Kuperzell war zu Beginn der Pandemie einer der Corona-Hotspots in Baden-Württemberg. Nach einem Konzert am 1.

 Die Schulen und Kindergärten im Landkreis Ravensburg dürfen ab Freitag, 13. Mai, wieder öffnen.

Schulen im Kreis Ravensburg dürfen wieder öffnen

Die Schulen und Kindergärten im Landkreis Ravensburg dürfen ab Freitag, 14. Mai, wieder öffnen.

Möglich ist das, da die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ravensburg laut Meldung des Robert-Koch-Instituts stand Dienstag seit fünf Werktagen in Folge unter dem Wert von 165 liegt. Daher ist theoretisch ab Donnerstag, 13. Mai der Präsenzunterricht an Schulen, Kindergärten, Kindertageseinrichtungen, Kindertagesbetreuung und Berufsschulen wieder möglich, teilt das Landratsamt mit.

Coronavirus

Studie findet möglichen Grund für anhaltend positive Tests

Ein Forscherteam hat offenbar ganz vereinzelt kleine Erbgutstücke des Coronavirus Sars-CoV-2 im Erbgut menschlicher Zellen gefunden.

Von ihnen gehe keine Gefahr aus, erläutert die Gruppe in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS»). Solche eingebauten winzigen Fragmente können nicht zu ganzen Viruspartikeln führen und auch keine erneute Infektion auslösen, wie die Forscher um Rudolf Jaenisch vom Whitehead Institute for Biomedical Research in Cambridge (Massachusetts, USA) schreiben.

Coronavirus - Tests

Warum Coronazahlen so schwer vorherzusagen sind

Wie schlimm wird es werden? Entspannt sich die Lage bald? Seit Monaten verfolgen viele Menschen Prognosen zum Verlauf der Corona-Pandemie. Manchmal treffen Forscher mit ihren Vorhersagen ziemlich ins Schwarze, manchmal liegen sie krass daneben. Denn der Blick Wochen oder Monate in die Zukunft hat seine Tücken.

So prognostizierte das Robert Koch-Institut (RKI) am 12. März für Mitte April eine bundesweite Inzidenz von 350 gemeldeten Infektionen pro 100.

Coronavirus

RKI registriert 6125 Corona-Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 6125 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Morgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.20 Uhr wiedergeben.

Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 7534 Neuansteckungen gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI bundesweit bei 115,4 (Vortag: 119,1; Vorwoche: 141,4).

 Corona-Verordnungen und Neuigkeiten werden im Kreis Tuttlingen in mehreren Sprachen herausgegeben. Doch ob man damit tatsächlic

Stadt schließt sich Vermutung des RKI an: Migranten stecken sich wohl häufiger mit Corona an

Diese Aussage wird derzeit viel diskutiert: Überdurchschnittlich viele Migranten sollen von Corona-Infektionen betroffen sein, sagt zum Beispiel Lothar Wieler, der Chef des Robert-Koch-Instituts. Während das Tuttlinger Landratsamt die Zahlen nicht nach Staatsangehörigkeit oder Migrationshintergrund auswertet, teilt die Stadtverwaltung Tuttlingen mit: „Es fällt auf, dass der Anteil der Infizierten mit mutmaßlichem Migrationshintergrund relativ hoch ist.

 Das Vakzin von Johnson & Johnson ist unabhängig von Alter oder Vorerkrankung für alle freigegeben worden.

Impfstoff von Johnson & Johnson ist für alle freigegeben

Das zweite Corona-Vakzin ist für alle Impfwilligen freigegeben, unabhängig von Alter oder Vorerkrankung. Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wird das Präparat von Johnson & Johnson (J&J) zwar in erster Linie für Menschen ab 60 Jahren empfohlen. Nach ärztlicher Aufklärung können sich aber auch Jüngere dafür entscheiden, wie die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Montag beschlossen. Zuvor war eine identische Regelung für Astrazeneca getroffen worden.

 Noch bis Mittwoch muss auf die Einkaufsmöglichkeit gewartet werden.

Geschäfte im Bodenseekreis dürfen erst am Mittwoch öffnen

Die Geschäfte in Friedrichshafen, die nicht unter die Ausnahmeregelungen bei der Corona-Verordnung fallen, dürfen erst am Mittwoch wieder zu Click&Meet öffnen. Dort brauchen die Kunden dann einen negativen Test, eine abgeschlossene Impfung oder den Nachweis der Genesung nach einer Corona-Erkrankung.

Ursache ist die Bundesnotbremse, die anders als bisherige Regelungen im Land erst am übernächsten Tag nach der Bekanntmachung der Inzidenzwerte durch den Landkreis den Weg für eine Öffnung der Geschäfte möglich macht und nicht schon ...

Coronavirus

Immer mehr Hoffnung auf Öffnungen zu Pfingsten

In den baden-württembergischen Städten und Landkreisen wächst die Hoffnung, rechtzeitig zu den Pfingstferien die wichtige Schwelle bei der Corona-Belastung erreicht zu haben und Öffnungen in Angriff nehmen zu können. Lagen am Sonntag noch 37 der 44 Regionen über dem Wert von 100 Ansteckungen bei 100 000 Einwohnern binnen einer Woche, so unterschritten am Montag zwei weitere den wichtigen Wert. Mehrere andere Kreise wie der Ortenaukreis und die Stadt Karlsruhe dürfen in den kommenden Tagen folgen, wie aus den Angaben des Landesgesundheitsamtes ...