Suchergebnis

«Rambo: Last Blood»

„Rambo: Last Blood“: Stallone kehrt zurück

Rocky und Rambo. Zwei Action-Ikonen, fest und vielleicht für alle Zeit verbunden mit einem Darstellernamen: Sylvester Stallone. Sowohl in den bisher acht Filmen rund um Boxer Rocky Balboa, als auch in den bisher vier Filmen mit John Rambo, dem Vietnamveteran und mustergültigen Einzelkämpfer, stand der Amerikaner vor der Kamera.

Der 1946 in New York City als Michael Sylvester Gardenzio Stallone geborene Schauspieler prägte das Actionkino, vor allem der 1980er, wie nur wenige andere.

Katharina Böhm

„Die Chefin“ lässt alle hinter sich

„Die Chefin“ ist allen anderen überlegen. Die Folge „Lockvogel“ aus der ZDF-Krimiserie mit Katharina Böhm als Ermittlerin hatte am Freitagabend 5,19 Millionen Zuschauer. Das entsprach einem Marktanteil von 20,1 Prozent und war damit der Quotensieg.

Eine Stunde später um 21.15 Uhr blieben dem Zweiten immer noch 4,13 Millionen treu und sahen eine Folge aus der Reihe „Schuld nach Ferdinand von Schirach“ (16,1 Prozent).

Die ARD brachte es mit der Komödie „Väter allein zu Haus: Gerd“ mit Peter Lohmeyer auf durchschnittlich ...

Der Künstler und sein „Objekt“: Wolfang Flatz nannte seinen Hund Hitler. Er wollte damit ein Tabu brechen: „Hitler ist immer bei

Gassi gehen mit „Hitler“? Was hinter dieser Fotoserie steckt

Ein schöner, großer, schwarzer Hund blickt vor alpiner Kulisse in die Ferne. Eigentlich nichts Besonderes. Oder doch? Bedeutung bekommt das Foto durch die Bildunterschrift: „Hitlers sehnsuchtsvoller Blick nach Österreich“. Der Witz ist der Hundename.

Die abgebildete Dogge hörte auf den Namen „Hitler“ und ihr ganzes Leben war von ihrem Herrchen als Kunstperformance angelegt. Denn Herrchen Wolfgang Flatz ist ein bekannter Konzeptkünstler und Documenta-Teilnehmer.

Quentin Tarantino & Daniella Pick

Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino wird Vater

US-Regisseur Quentin Tarantino (56) und seine Frau Daniella Pick (35) werden Eltern. Sie seien „sehr erfreut“ mitzuteilen, dass sie ein Baby erwarten, zitierte das US-Promiportal „People“ aus einer Mitteilung des Paares. Es ist ihr erstes Kind.

Der Filmemacher („Inglourious Basterds“, „Pulp Fiction“) und die israelische Sängerin sind seit November 2018 miteinander verheiratet. Es ist die erste Ehe für den Oscar-Preisträger.

Das Paar hatte sich 2009 bei der Filmpremiere von „Inglourious Basterds“ in Tel Aviv kennengelernt.

Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino wird Vater

US-Regisseur Quentin Tarantino und seine Frau Daniella Pick werden Eltern. Sie seien „sehr erfreut“ mitzuteilen, dass sie ein Baby erwarten, zitierte das US-Promiportal „People“ aus einer Mitteilung des Paares. Es ist ihr erstes Kind. Der Filmemacher und die israelische Sängerin sind seit November 2018 miteinander verheiratet. Es ist die erste Ehe für den Oscar-Preisträger. Das Paar hatte sich 2009 bei der Filmpremiere von „Inglourious Basterds“ in Tel Aviv kennengelernt.

Lacarno - Pedro Costa

Goldener Leopard von Locarno für „Vitalina Varela“

Die Jury des 72. Internationalen Filmfestivals in Locarno hat mit allen Auszeichnungen klar für ein künstlerisch anspruchsvolles Kino votiert. Den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden, hat der Spielfilm „Vitalina Varela“ des portugiesischen Regisseurs Pedro Costa gewonnen.

Er malt in seinem bildgewaltigen Epos das Porträt einer Frau von den Kapverdischen Inseln in einem Slum in Lissabon. Psychologisch fein ziseliert, dabei klar soziale Missstände aufdeckend, wird ihre Geschichte zur Metapher auf den fragilen Zustand der westlichen ...

Filmfestival Locarno

Filmfestival Locarno: Das sind die Favoriten

Wenn am Samstag die Filmfestspiele in Locarno enden, wird nur einer der Filme mit dem Goldenen Leoparden aus dem Festival gehen - 16 Spielfilme und eine Dokumentation haben sich um den Hauptpreis beworben.

Die Jury des Festivals unter der künstlerischen Leitung der Französin Lili Hinstin dürfte es sich nicht leicht gemacht haben. Denn es gab viel Gelungenes.

Zu denen, die hoffen dürfen, gehören die deutschen Regisseure Ulrich Köhler und Henner Winckler.

Hilmar Eichhorn

Hilmar Eichhorn hielt Tarantino-Anruf für einen Scherz

Der Schauspieler Hilmar Eichhorn verbindet mit Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino und seiner Besetzung in dessen Film „Inglourious Basterds“ ganz besondere Erinnerungen.

„Als der Anruf meiner Agentur kam, dass Quentin Tarantino mich treffen will, hielt ich das für einen Scherz“, sagte der 64-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Der Regisseur sei dann der erste gewesen, den er in Potsdam-Babelsberg gesehen habe. „'Da ist mein Jannings', hat er zu mir gesagt“, erzählte der in Dresden geborene Eichhorn.

Spike Lee ist einer der wichtigsten schwarzen Filmemacher. Er zeigt in seinen Filmen – wie hier in „Do the right thing“ mit Rosi

Essay: Kino und Rassismus

Ein Nachtclub in den frühen 1950er-Jahren. Ein Jüngling, ein typischer „angry young man“ dieser Jahre, muss sich erst betrinken, bevor er sich traut, die Sängerin, deren Lied ihn berührt hat, schüchtern anzusprechen: Sie sei die wunderbarste Sängerin der Welt. Doch es dauert nur wenige Sekunden, bis er den Moment sofort ein für allemal verdirbt. Sie sei ungemein schön, auch wenn sie eine ... Der junge Mann bringt den Satz nicht vollständig über die Lippen, aber alle, auch die Zuschauer im Kino wissen, was gemeint ist.

Locarno - Köhler + Winckler

Halbzeit in Locarno: Politische Themen dominieren

Filme zu politischen Fragen haben die erste Hälfte des 72. Internationalen Filmfestivals im schweizerischen Locarno dominiert. Im Hauptwettbewerb um den Goldenen Leoparden sticht der deutsche Spielfilm „Das freiwillige Jahr“ heraus.

Die Regisseure Ulrich Köhler und Henner Winckler verzichten in ihrem Vater-Tochter-Drama über den Werteverlust in der bürgerlichen Gesellschaft auf eine vordergründige Spiegelung. Sie setzen auf künstlerische Originalität.