Suchergebnis

 Im Kreisimpfzentrum in der Messe werden in dieser Woche rund 5200 Impftermine abgearbeitet.

Corona-Impfung buchen: Zu diesen Zeiten werden neue Termine eingestellt

Nachts um 4.30 Uhr piept das Handy: Der Push-Service von schwaebische.de meldet sich, es gibt im Kreisimpfzentrum (KIZ) Friedrichshafen freie Impftermine zu buchen. Die gute Nachricht kommt zu solch früher Stunde, weil nachts neue Termine freigeschaltet werden. Rund 5200 Impftermine finden diese Woche im KIZ statt. Erstmals kommt der Impfstoff von Johnson & Johnson zum Einsatz.

„Das Kreisimpfzentrum (KIZ) stellt die verfügbaren Termine so ein, dass mindestens für die folgenden drei Wochen Termine entsprechend der vorhandenen ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Zum Brand eines Strohlagers sind Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei ausgerückt.

Strohlager gerät in Brand: Feuerwehren stundenlang im Einsatz

„Starke Rauchentwicklung aufgrund Strohlagerbrand im Bereich Münsingen-Auingen. Meiden Sie das betroffene Gebiet. Schließen Sie Fenster und Türen.“ Diese Meldung ging Dienstag kurz nach 16 Uhr per Pushnachricht über die Münsingen App an mehr als 3000 Abonnenten.

Wer zum Fenster hinausschaute, sah eine rund 200 Meter hohe Rauchsäule gen Himmel steigen. Im Auinger Gewerbegebiet brannten an der Hauptstraße lichterloh Strohballen im Außenbereich.

 Website: Auf unserer Webseite finden Sie rund um die Uhr und ständig aktualisiert Nachrichten aus Ihrer Heimatregion, dem Südwe

Mit welcher Strategie die „Schwäbische“ in die Zukunft geht

Wenn Sie diese Zeilen lesen, dann haben Sie entweder die Zeitung vor sich liegen oder Sie blättern digital in unserem E-Paper auf dem Tablet. Vielleicht sitzen Sie auch am Computer und lesen den Text auf unserer Webseite. Oder aber Sie haben ihr Smartphone in der Hand und schauen auf den Bildschirm.

Vielleicht sitzen Sie am Esstisch und das Zeitungsrascheln mischt sich mit dem Klappern des Bestecks auf den Tellern. Sie könnten auch in Bus oder Bahn nach aktuellen und interessanten Texten aus Ihrer Heimatregion suchen und dafür Ihr ...

In Testzentren im ganzen Land werden Corona-Verdachtsfälle untersucht.

„Da wird man quasi im Stich gelassen“ – das erlebt ein Nellinger im Corona-Testzentrum

Hans-Peter Heber aus Nellingen hat als Covid-19-Verdachtsfall am Dienstag die Teststation in Ehingen durchlaufen. Was er dabei erlebt hat, ist nicht nur positiv. Trotzdem möchte er davon berichten, um den Menschen die Angst vor der Prozedur zu nehmen.

Heber ist vor drei Jahren nach Nellingen gezogen. Jüngst bekam er Fieber, Hitzewallungen und andere Symptome. Deshalb ging er, wie jeder andere das auch getan hätte, zu seiner Hausärztin.

 IMF-Geschäftsführer Nobert Egner präsentiert seinen neuen, modernen 3 D-Drucker, der bei der Fertigung von Schutzmasken helfen

Diese Produkte können in der Krise helfen

Viele Firmen in der Region sind aufgrund der aktuellen Krisensituation kreativ geworden – darunter auch die junge Ulmer Firma HKK-Bionics: „Die freie Arbeitszeit haben wir genutzt, um uns zu überlegen, was wir zur Bekämpfung des Covid-19 beitragen können“, so Gründer Dominik Hepp in einer Pressemitteilung.

Türklinkenaufsatz entwickelt Die Mitarbeiter haben einen 3D-gedruckten Türklinkenaufsatz entwickelt, um Türen mit dem Ellenbogen öffnen und schließen zu können, ohne dabei die Hände zu benutzen.

 Die Munderkinger Stadt-App.

Stadt-App sorgt für Frust und Ärger

Sie soll die Bürger schnell informieren und auf wichtige Neuigkeiten aufmerksam machen. Doch die Munderkinger Stadt-App sorgt bei vielen Bürgern für Frust und Ärger, meistens deshalb, weil sie nicht den eigentlichen Zweck erfüllt.

Doch woran liegt es? An der Programmierung, einem Bedienungsfehler oder der falschen Pflege? Um in dieser Angelegenheit etwas mehr Klarheit zu bekommen, hatte der Gemeinderat Thomas Kramer, den Entwickler der App und Betriebsleiter beim Ebner-Verlag, zur Sitzung am Donnerstag eingeladen.