Suchergebnis

Herzogin Meghan

Herzogin Meghan: Habe Fehlgeburt erlitten

Herzogin Meghan (39) hat im vergangenen Juli eine Fehlgeburt erlitten. Sie verlor das Kind, als sie ihrem einjährigen Sohn Archie gerade die Windel gewechselt hatte, wie Meghan am Mittwoch in der „New York Times“ schrieb.

Sie habe plötzlich einen stechenden Krampf gespürt und sei mit Archie in den Armen auf den Boden gefallen. „Ich summte ein Schlaflied, um uns beide zu beruhigen. Die fröhliche Melodie war ein starker Kontrast zu meinem Gefühl, dass etwas nicht stimmte“, schrieb Prinz Harrys Frau.

Medien: In Prinz Harrys Residenz wohnt jetzt Cousine Eugenie

Die britische Prinzessin Eugenie (30) ist Medien zufolge mit ihrem Ehemann Jack Brooksbank (34) ins Frogmore Cottage in Windsor gezogen - in die Residenz von Prinz Harry und Meghan.

Eugenie, eine der Töchter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson, hat 2018 geheiratet und erwartet Anfang 2021 ihr erstes Kind. Persönliche Gegenstände von Harry und Meghan seien schon vor Wochen heimlich aus dem Landhaus geholt und der Garten hergerichtet worden, berichtete die Zeitung „The Sun“.

 Komissar Niemans (Jean Reno ) bekommt neue Fälle in der Fortsetzung von „Die Purpurnen Flüsse“.

Mit Serien durch den Lockdown

Serien können persönliche und soziale Kontakte nicht ersetzen. Aber sie machen das Leben zwischen Homeoffice und Ausgangssperre ein bisschen leichter, und verkürzen das Warten auf die Rückkehr ins richtige Leben.

Ein nicht mehr ganz junger Mann, der immer nur falsche Entscheidungen trifft, und nicht einmal von seinen Eltern geliebt wird. Weil er alle Chancen vergeigt, die er bekommt. Und ein naives junges Mädchen, das fast noch ein Kind ist, als es seinen Märchenprinzen trifft.

Prinzessin Diana

Vor 25 Jahren erschütterte Diana die Monarchie

Mit einem einzigen Interview hat Prinzessin Diana vor 25 Jahren die britische Monarchie in ihren Grundfesten erschüttert.

Mehr als 200 Millionen Menschen verfolgten weltweit am Fernseher, wie die hübsche und volksnahe Diana frank und frei über die emotionale Kälte am Hofe und die Untreue ihres Gatten Prinz Charles plauderte. Schlimmer noch: Sie sagte, dass Thronfolger Charles wohl nicht für den „Top-Job“ - also König zu sein - geeignet sei.

Prinz Charles

Prinz Charles feiert 72. Geburtstag

Wie viele in diesem Corona-Jahr muss sich auch Prinz Charles an seinem 72. Geburtstag mit dem Feiern zurückhalten. Stattdessen wollte der britische Thronfolger mit seiner Frau Camilla nach Berlin reisen, um dort an der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag teilzunehmen.

Reisen ins Ausland sind auch für die Royals in Corona-Zeiten zur seltenen Ausnahme geworden. Normalerweise werden an verschiedenen Orten im Land zu Ehren des Thronfolgers am Geburtstag Salutschüsse abgefeuert.

Prinz Charles

Promi-Geburtstag vom 14. November 2020: Prinz Charles

Er war einer der ersten, der seine Covid-19-Erkrankung öffentlich machte: Ende März gab das britische Königshaus bekannt, dass sich Prinz Charles, der heute 72 Jahre alt wird, mit dem Coronavirus angesteckt habe.

Er habe nur milde Symptome und sei ansonsten bei guter Gesundheit, hieß es weiter über den britischen Thronfolger, der sich in häusliche Isolation auf Schloss Balmoral in Schottland begab und von dort aus weiterarbeitete.

Nach seiner überstandenen Covid-19-Erkrankung hat sich Prinz Charles an die Öffentlichkeit ...

Alice Schwarzer

Alice Schwarzer mag die ZDF-Serie „Der Bergdoktor“

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer schaut gerne die ZDF-Serie „Der Bergdoktor“. „In dieser wirklich guten Unterhaltungsserie ist der Feminismus angekommen“, sagte die 77-Jährige der Zeitschrift „Bunte“.

Die Männer seien nachdenklich und versuchten, Beruf und Familie zu vereinbaren. „Und die Frauen haben gern mal einen jüngeren Liebhaber. Ist doch gut, oder?“, fügte die Feministin hinzu.

In dem Interview lobte Schwarzer auch das feministische Engagement des britischen Prinzen Harry und seiner Frau Meghan.

Prinz Harry

Prinz Harry hat viel über Vorurteile von Meghan gelernt

Prinz Harry (36) hat nach eigener Aussage erst durch das Zusammensein mit seiner Ehefrau Meghan (39) mehr über unbewusste rassistische Vorurteile gelernt.

„Von meinem Verständnis her, mit der Kindheit und der Ausbildung, die ich hatte, ich hatte keine Ahnung, was unbewusste rassistische Vorurteile sind. Ich hatte keine Ahnung, dass es so etwas gibt“, sagte Harry in einem am Montag veröffentlichten Gespräch mit dem Aktivisten Patrick Hutchinson für das Magazin „GQ“.

Herzogin Meghan warnt vor dem Einfluss sozialer Medien

Herzogin Meghan hat vor einer zu großen Rolle sozialer Medien im Leben vieler Menschen gewarnt.

„Für viele Menschen ist es eine Sucht“, sagte Meghan (39) bei einer Veranstaltung des US-Magazins „Fortune“ am Dienstagabend. Sie verglich die Abhängigkeit von sozialen Medien mit einer Drogensucht. „Ich glaube, das ist sehr ungesund für viele Menschen.“

Bereits vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (36) hatte sich Meghan von den sozialen Medien verabschiedet: Sie schloss ihren Twitter-, Instagram- und Facebook-Account ebenso wie ...

Prinz Harry und Meghan

Harry und Meghan sprechen über Bildung

Prinz Harry (36) und seine Frau Meghan (39) haben mit Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai (23) über die Bildung von Mädchen gesprochen.

Das Gespräch wurde zum Internationalen Mädchentag der Vereinten Nationen auf dem Youtube-Kanal von Yousafzais Organisation Malala Fund veröffentlicht.

In der Diskussion mit der Kinderrechtsaktivistin kam das Gespräch auch auf Archie, den jetzt 17 Monate alten Sohn der Royals, und ihre Lebensumstände während der Coronavirus-Pandemie.