Suchergebnis

Merkel besucht NSU-Gedenkort in Zwickau

Merkel gedenkt der NSU-Opfer

Es ist ein symbolischer Akt: Am zerstörten Gedenkbaum für das erste Todesopfer der rechtsextremen Terrorzelle NSU legt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im sächsischen Zwickau eine weiße Rose nieder.

Vom Festakt für den Produktionsstart des E-Autos im VW-Werk ist die Regierungschefin herübergekommen - ganz bewusst, wie sie betont. Weil vor genau acht Jahren ein Haus explodiert ist, bei dem sich im Nachhinein dann herausgestellte, dass es aufs engste verbunden war mit schrecklichen Morden.

Tatort - Quartett in Leipzig

„Tatort“-Jubiläum mit Doppelkrimi geplant

Der 50. Geburtstag der beliebtesten deutschen Krimireihe wirft seine Schatten voraus: Zum Jubiläum 2020 soll es einen „Tatort“-Doppelkrimi geben.

„Anlässlich des 50. Jubiläums planen BR und WDR einen zweiteiligen „Tatort“, in dem die Teams aus Dortmund und München gemeinsam ermitteln“, heißt es von Sprecherinnen des Bayerischen und Westdeutschen Rundfunks in München beziehungsweise Köln.

Bei dem sogenannten Crossover-Krimi sollen Dominik Graf und Pia Strietmann jeweils für einen der beiden Teile Regie führen.

Das Logo des Kultkrimis Tatort und ein Absperrband

50. „Tatort“-Jubiläum: WDR und BR planen einen Doppelkrimi

Der 50. Geburtstag der beliebtesten deutschen Krimireihe wirft seine Schatten voraus: Zum Jubiläum 2020 soll es einen „Tatort“-Doppelkrimi geben. „Anlässlich des 50. Jubiläums planen BR und WDR einen zweiteiligen „Tatort“, in dem die Teams aus Dortmund und München gemeinsam ermitteln“, heißt es von Sprecherinnen des Bayerischen und Westdeutschen Rundfunks in München beziehungsweise Köln. Bei dem sogenannten Crossover-Krimi sollen Dominik Graf und Pia Strietmann jeweils für einen der beiden Teile Regie führen.

 Bei der großen gemeinsamen Übung von Feuerwehr und DRK werden die eingeklemmten Verletzten aus dem Auto befreit und noch im Fah

Feuerwehr und DRK retten bei Großübung eingeklemmte Personen

Ein „Verkehrsunfall“ hat die Freiwillige Feuerwehr und die DRK Ortsvereine aus Emmingen und Liptingen bei ihrer gemeinsamen Großübung beschäftigt. Etwa 100 Interessierte verfolgten den Einsatz in der Stockacher Straße in Liptingen.

Nach einer kurzen Lagebeschreibung durch den Gesamtkommandanten Markus Neidhardt konnte Pia Kupferschmid die Leitstelle unter der Notfall-Nummer 112 über den Unfall benachrichtigen. Danach gingen in den Ortsteilen Emmingen und in Liptingen die Sirenen los.

Firmung in der Kirche

Junge Gläubige erhalten Sakrament der Firmung

Monsignore Heinrich-Maria Burkard hat im Auftrag von Bischof Gebhard Fürst in St. Gallus 44 Jugendlichen und in St. Petrus & Jakobus maior in Nendingen 31 Jugendlichen das Sakrament der Firmung gespendet. Sie hatten sich laut Pressemitteilung in ihren Schwerpunktgruppen und bei gemeinsamen Programmpunkten darauf vorbereitet. Der festliche Gottesdienst wurde von ihnen mitgestaltet, in St. Gallus von der Musikgruppe Bénissez.

Der Firmspender zeichnete allen einzeln ein Kreuz auf die Stirn und sagte zu ihnen: „Sei besiegelt durch ...

Ein mächtiger Steinbau: Die Lourdesgrotte in Gunzenhaus lädt zum Verweilen und Gebet ein.

Lourdesgrotte bleibt gut erreichbar

Dass die Andacht an der Lourdesgrotte in der Vorwoche wegen des schlechten Wetters in die Kirche verlegt werden musste, hat etwaige Besucher vor der Überlegung bewahrt, wie sie anreisen sollen. Offen stehen natürlich die Straßen durch Hintergerbertshaus und den Schlätter Wald hin zum Otto-Wiegele-Weg: Wer aber bislang von Kehlen kommend gewohnt war, die kurze Verbindung über Gunzenhaus zu nutzen, der stutzt erst einmal.

Denn mit dem weit fortgeschrittenen Bau der Südumfahrung Kehlen scheinen andere Vorzeichen gegeben.

Sarah Jöchle kurbelt an der Kirchturm-Ratsche, Levin Mayer, Luis Bähr und Franziska Wekenmann (von links) warten auf ihren Einsa

Wenn die Stunde der hölzernen Ratschen schlägt

Am Karfreitag und Karsamstag sind die Glocken der Kirche St. Martinus in Bußmannshausen – wie in allen anderen Kirchen der Republik – stumm geblieben. Mit der Stille gedachten die Christen dem Leiden und Sterben Jesu Christi. In Bußmannshausen hat an diesen beiden Tagen die Stunde der hölzernen Ratschen geschlagen. Seit Jahrzehnten ist es dort Tradition, dass mit dem donnernden Hämmern dieser Geräte die Gläubigen zum Gebet aufgerufen werden.

Der Aufstieg im Kirchturm ist nur etwas für geübte Kletterer und Schwindelfreie.

Das Traumschiff: Sambia

Das Traumschiff: Sambia

Er ist mehr als eine Zwischenlösung, bis Florian Silbereisen als „Traumschiff“-Kapitän antritt. Schauspieler Daniel Morgenroth als 1. Offizier und der Entertainer als Kapitän sollen den traditionsreichen ZDF-Dampfer als Doppelspitze steuern. „Weder Florian Silbereisen noch ich können am Stück viele Monate für die Dreharbeiten zur Verfügung stehen“, sagt Morgenroth im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Den ersten gemeinsamen Dreh haben sie absolviert.

Das Saftmobil („Juicebox“) kam im vergangenen Jahr 18-mal zum Einsatz – unter anderem auf drei Weihnachtsmärkten.

Kreisjugendring plant Veranstaltungen zu Europa- und Kommunalwahlen

Bei der Delegiertenversammlung des Sigmaringer Kreisjugendrings in Bad Saulgau haben die knapp 50 Teilnehmer unter anderem auf die wichtigsten Vorhaben für 2019 vorausgeblickt. Wie Bildungsreferentin Christine Brückner mitteilte, ist für März beispielsweise ein Besuch des Kreisjugendrings im Stuttgarter Landtag geplant. Zu den Kommunal- und Europawahlen möchte der Kreisjugendring Veranstaltungen mit Vereinen in den Kommunen vor Ort organisieren. Darüber hinaus ist eine Wahlveranstaltung mit den Kreisräten im Mai vorgesehen.

Bruno Fuchsloch

So erinnern sich drei Bürger an den Neubau der Kirche

Die heutige Kirchenpflegerin Pia Litz-Kehr war zur Bauzeit ein Teenager und stand vor Barnsteiners an der Straße als Kehlens Kirchturm fiel: „Das war ein ganz seltsames Gefühl. Erst mit dem Turm war auf einmal die Kirche weg. Das Wahrzeichen Kehlens war nicht mehr da. Der Ort, an dem wir unseren Glauben gelebt hatten. Danach folgte die Baustelle, wo Riesenhalden von kleinen, leichten ,Kügele’ lagerten, die im Beton verarbeitet wurden. Von Leichtbeton hatten wir bis dahin noch nie etwas gehört, und daraus sollte eine Kirche gebaut werden?