Suchergebnis

Sie vervollständigen in den kommenden Jahren den fünfköpfigen SGK-Vorstand, dem auch Dieter Langner und Franz Kempter angehören,

SG Kißlegg blickt mit Zuversicht nach vorne

Ein „Begrüßungskomitee“, das über die Regeln informierte, eine Pause fürs Lüften und die Erklärung von Kassier Franz Motz, dass die SG Kißlegg sich auch für die Zukunft keine Sorgen zu machen braucht. Es war wahrlich eine besondere Versammlung in Corona-Zeiten, diese Mitgliederversammlung für das Jahr 2019.

Es gab im vergangenen Jahr einen Verlust in Höhe von 22400 Euro. So war es dem Bericht von Kassier Motz zu entnehmen. Resultiert ist das Minus aufgrund der Sanierung des Sportheims, für das auch eine Kreditaufnahme in Höhe von ...

In diesen Anhänger fährt das Gestell, drinnen macht der Metzger dann den finalen Tötungsschnitt.

Der überraschende Tod fürs Rind: Wie mobile Schlachtung ein Ende ohne Leiden ermöglichen soll

Der Tod kommt so nebenbei. Das ist ein Grundgedanke beim mobilen Schlachten auf dem Bauernhof. Wie es funktioniert, führt am Donnerstagnachmittag Thomas Mayer auf einem Hof bei Kandern vor. Wobei es kein Zufall ist, dass er das ausgerechnet in dieser südbadischen Gegend zwischen Schwarzwald und Oberrhein tut: Mayer gilt nicht nur als treibende Kraft der Interessengemeinschaft Schlachtung mit Achtung, er lebt auch dort. Zugleich hat sich Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) zu Besuch angesagt.

Philipp Sontag aus Kißlegg im Allgäu schlachtet als einer von wenigen Metzgern noch selbst.

Ausgeschlachtet - Was im Fleischmarkt falsch läuft

Es ist fast noch dunkel an diesem regengrauen Morgen in Kißlegg im Allgäu: Der Ort schläft um kurz vor fünf tief und fest. Nur in der Metzgerei Sontag brennt schon Licht. Um das Gebäude herum platscht der Regen auf die Erde und dämpft die Geräusche, die die vier Metzger im Innern des Schlachtraums mit ihrer Arbeit verursachen. Tage zuvor hatte der Chef, Philipp Sontag, am Telefon noch gesagt: „Wir schlachten auch deshalb so früh, damit nicht jeder Spaziergänger mitkriegt, was wir da machen.

Schwäbische Persönlichkeiten am Podcast-Mikrofon: Emotionen, Extreme und Erinnerungen

Es ist genau ein Jahr her, dass Schwäbische.de mit Podcasts an den Start ging. Im Interview-Format "Sag's Pauly" haben seither ganz verschiedene Persönlichkeiten aus der Region ihre Geschichten erzählt, haben Einblick in ihr Leben erlaubt, Geheimnisse verraten, Erinnerungen wieder hervorgeholt, gelacht, überlegt, geschimpft, über Sorgen, Nöte, Ängste, Hoffnungen und Wünsche gesprochen.

Die Themen waren dabei so vielfältig wie die Menschen, die im Podcast-Studio von Schwäbische.

Metzger bei einem Rundgang

Wurst bald nur noch im Supermarkt? Den regionalen Metzgern fehlt der Nachwuchs

Die Konjunktur boomt. Qualität vom Metzger ist gefragt, vor allem im ländlichen Raum. Gute Voraussetzungen eigentlich für das Fleischerhandwerk. Doch Fachkräfte- und Azubimangel, Konkurrenz durch große Industriebetriebe sowie strengere Auflagen machen den hiesigen Metzgern das Leben schwerer.

Von der Decke hängen große spitze Haken herunter, der Fleischwolf steht in der Ecke, große Messer blitzen in Behältern an den Wänden.

In weißen dünnen Schutzjacken und Haarnetzen betreten der Geschäftsführer der Handwerkskammer Ulm ...

Podcast „Sag's Pauly“: Warum sich Schlachten und Tierliebe nicht ausschließen

Philipp Sontag ist kein Metzger wie jeder andere: Als Fleischsommelier beschäftigt er sich nicht nur mit dem Produkt Fleisch, sondern auch mit dem Tier. Er bezeichnet sich selbst als Tierfreund, dem das Wohl der Rinder, Schweine oder Lämmer, die durch seine Hand sterben, am Herzen liegt.

Der schlechte Ruf seines Handwerks Über den schlechten Ruf, den sein Handwerk hat, ärgert er sich nicht einfach - er widerspricht. Er nimmt Kritiker ernst.

 Sieht aus wie Fleisch, ist aber keines: Der Beyond-Meat-Burger auf dem Grill.

Hype um veganes Fleisch: Der „Beyond Burger“ im Praxistest

Wieder nichts mit Probieren: Das breite Grinsen des Lidl-Verkäufers ist derart entwaffnend, da spielt es jetzt auch schon keine Rolle mehr, dass in seiner Filiale die mysteriösen „Beyond Burger“ ebenfalls nach weniger als sechs Stunden ausverkauft sind. „Nein, tumultartig ist es jetzt nicht gerade zugegangen an der Gefriertruhe“, sagt der Lidl-Mann in aller Gelassenheit. Aber schnell weg sei es dann doch gewesen, dieses fleischfreie Fleischprodukt des amerikanische Herstellers „Beyond Meat“.

Livio Revello erklärt Moderator Nik Herb die Geheimnisse ligurischer Küche. Irene Revello übersetzt für das Publikum. Mit aus Im

Kulinarische Streifzüge durch die IBO

Die Partnerstadt Imperia hat auf der IBO gezeigt, wie gute ligurische Küche schmeckt. Daneben gibt es gerade im kulinarischen Bereich eine Menge an Geheimtipps, die eine Erwähnung wert sind.

Vier Köche aus Imperia haben auf der Showbühne in der Kocharena ligurische Küche vorgeführt. Der Partnerschaftsverein „Amici di Imperia“ hat Simone Melini, Livio Revello, Eraldo Virgilio und Stefano Zerbone eingeladen, den Häflern auf der IBO den „Geschmack Liguriens“ zu präsentieren.

 Hier hat sich Philip Sontag für Facebook stolz mit einem sogenannten Dry Aged Ribeye ablichten lassen.

Der Metzger, der Facebook für sich entdeckte

Mit Erklärvideos, Fotos und Texten zum Thema Fleisch hat ein Metzgermeister aus Kißlegg im Netz einige Berühmtheit erlangt. Philipp Sontag veröffentlicht regelmäßig Tutorials über die fachgerechte Schlachtung und Zubereitung von Fleisch auf seiner Facebookseite. „Metzgerei Sontag“ hat rund 2000 Follower (Abonnenten) – viele davon treue Fans. Auch auf Youtube ist der Metzger bereits aktiv.

Mit seinen Facebook-Videos will der Unternehmer vor allem Aufmerksamkeit erringen.

 Metzger Albert Wassermann (Mitte) arbeitet mit einem Team aus Metzgern zusammen, zum Beispiel mit Tobias Göser und Andreas Bufl

Familienbetrieb aus Kißlegg setzt auf „stressfreies Schlachten“

Seit Herbst wird am Argensee wieder selbst geschlachtet. Ein gutes halbes Jahr lang haben Albert und Yvonne Wassermann die ehemalige Metzgerei Rothmund umgebaut und haben in viel Eigenregie in Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt das Schlachthaus am Argensee aufgebaut. Spezialisiert hat sich die Lohnschlachtung nun auf die Schlachtung und Zerlegung von Rindern. Die Kunden, hauptsächlich Landwirte, stammen meist aus der näheren Umgebung rund um Kißlegg.