Suchergebnis

 Immer weniger Menschen nutzen die Impfangebote im Kreis.

Fazit: So laufen die Impfstützpunkte im Kreis

Mit den drei Impfstützpunkten hat der Landkreis Sigmaringen Anfang beziehungsweise Mitte Dezember das Impfangebot auf breitere Beine gestellt. Einen Monat später zeigt sich: Die Nachfrage lässt nach.

Tobias Kolbeck, Sprecher des Landratsamts, beziffert die Erkenntnis: „Anfangs war die Nachfrage größer als die 400 Termine, die wir im Medimax anbieten konnten.“ Seit Januar wiederum seien noch Termine am selben Tag möglich, inzwischen übersteige das Angebot die Nachfrage.

Die Polizei kreiste in Ravensburg mehrere „Spaziergänger“ ein, um die Personalien aufzunehmen.

77 weitere Anzeigen gegen „Spaziergänger“

Die Beamten des Polizeipräsidiums Ravensburg waren am Montagabend wieder mit sogenannten „Spaziergängen“ stark beschäftigt. In mehreren Städten gab es erneut Demonstrationen gegen die aktuelle Corona-Politik und eine mögliche Impfpflicht. In Ravensburg sind diese unangemeldeten Veranstaltungen seit Wochen verboten. Deshalb kommen jetzt auf mindestens 77 weitere Teilnehmer Anzeigen zu.

Zehn Strafverfahren hat die Polizei ausgesprochen, 77 Ordnungswidrigkeiten angezeigt, 93 mal die Personalien von „Spaziergängern“ aufgenommen sowie ...

 Am Montagabend hat Verbandsligist FC Wangen wieder mit der Vorbereitung begonnen.

FC Wangen startet Vorbereitung mit zwei Zugängen

Der FC Wangen blickt auf eine ordentliche Vorrunde zurück. Mit 25 Punkten belegt die Mannschaft von Trainer Uwe Wegmann in der Tabelle der Fußball-Verbandsliga Platz zwölf. Allerdings sind es nur vier Punkte zum Relegationsplatz. „Die Spiele waren okay. In der Rückrunde müssen wir es schaffen, dass wir uns nicht den gefährlichen Plätzen nähern“, sagt Günter Gollinger, Sportlicher Leiter der Allgäuer. Der Kader wurde um zwei Zugänge ergänzt. Wangen verpflichtete den Defensivspieler Danijl Sergeev aus Sonthofen.

Ab Herbst 2022 soll die Räuberbahn auch im Winterhalbjahr fahren. In der Lokführer-Kabine sollen dann Ehrenamtliche den Zug steu

Was Ehrenamtliche dazu motiviert, die schwierige Lokführer-Ausbildung anzufangen

Auch wenn die Räuberbahn derzeit noch in der Winterpause ist, hat am Wochenende mit dem Start der Lokführer-Ausbildung das Projekt Bürgerbahn Fahrt aufgenommen. 14 Ehrenamtliche sollen in den kommenden Monaten zunächst die Theorie absolvieren. Ein Betrieb der Bürgerbahn ist ab dem Frühjahr 2023 vorgesehen.

Mit mehr als 20 Bewerbern sind die Betreiber der Bahnstrecke und der Förderverein, der das Bürgerbahn-Projekt unterstützt, vergangenen Herbst in das mehrstufige Auswahlverfahren gestartet.

Ali Mitgutsch stirbt mit 86 Jahren.

Vater der Wimmelbilder stirbt mit 86 Jahren

Ali Mitgutsch, der Vater der Wimmelbilder, ist am Montag im Alter von 86 Jahren in München gestorben. Großes Bedauern löst die Nachricht vom Tod des Künstlers Ali Mitgutsch beim Team der städtischen Galerie „Alter Löwen“ in Pfullendorf aus.

Im Herbst 2017 war es Hermine Reiter gelungen so viele Wimmelbilder wie noch niemals in einer Ausstellung zu sehen waren, nach Pfullendorf in die städtische Galerie „Alter Löwen“ zu holen. Es gab jedoch in Pfullendorf in der großen Retrospektive über sein Lebenswerk damals noch viel mehr zu sehen.

Mehr als 700 Menschen im Kreis Sigmaringen sind mit dem Coronavirus infiziert.

Zahl der Corona-Infizierten steigt über 700

Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Sigmaringen ist zum Freitag angestiegen. 116 Neuinfizierte und 77 aus der Quarantäne Entlassene meldet das Landratsamt Sigmaringen. Ein weiterer Corona-Patient starb. Damit steigt die Zahl der Infizierten auf 712, die Zahl der Corona-Toten seit Beginn der Pandemie auf 134.

Nach Informationen der SRH-Kliniken befanden sich am Freitag sechs Corona-Patienten auf der Intensivstation im Sigmaringer Krankenhaus, weitere zwölf wurden auf der Isolierstation behandelt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis steigt wieder über die 400er-Marke.

Infektionen: Sigmaringen und Bad Saulgau teilen sich Platz eins

Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Sigmaringen ist zum Donnerstag leicht angestiegen. 147 Neuinfizierte und 140 aus der Quarantäne Entlassene meldet das Landratsamt Sigmaringen. Damit steigt die Zahl der Infizierten auf 674. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis seit Beginn der Pandemie blieb bei 133. Nach Informationen der SRH-Kliniken befanden sich am Donnerstag sechs Corona-Patienten auf der Intensivstation im Sigmaringer Krankenhaus, weitere zwölf wurden auf der Isolierstation behandelt.

 Volle Intensivstationen, fehlende Pflegekräfte: So ist die Lage zumindest zeitweise auch in den Krankenhäusern im Kreis.

Personalmangel: Krankenhäuser schließen vorübergehend Stationen

Der Personalmangel unter den Pflegekräften scheint auch bei den SRH-Kliniken ein Problem zu sein: Wie ein SZ-Leser aus dem Kreis Sigmaringen schildert, sei seine Operation Anfang Dezember aus diesem Grund verschoben worden. Das Krankenhaus bestätigt vorübergehende Engpässe beim Personal und Folgen für den Betrieb, schränkt die Kritik aber auch ein.

Wie der SZ-Leser berichtet, der aus Angst vor Konsequenzen bei der weiteren Behandlung seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, sei bei ihm im Dezember eine Operation am Knie ...

 Die Schüler Abdulrazak Snoubar und Wasem Mahjoub (von links) von der Edith-Stein-Schule informierten sich über Ausbildung und K

Gastromobil ermutigt zu Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe

Bei der Edith-Stein-Schule steht ein bunter Bus vor der Tür: das Gastromobil des Verbandes für Hotellerie und Gastronomie in Deutschland (Dehoga). „Schon seit mehreren Jahren ist der Verband aktiv, um junge Menschen über die vielfältigen Berufsbilder der Branche zu informieren. Wir brauchen Auszubildende und Fachkräfte.“ sagt Anja Kissner, Ausbilderin im Hotel Höchsten, Illmensee. Im Gastromobil, einem umgebauten Linienbus, können die jungen Leute die Berufe Koch, Restaurant- und Hotelfachmann oder –frau kennenlernen.

 Für viele Pendler führt der Weg nach Bad Waldsee. Aber 5877 Waldseer verlassen die Kurstadt auch, um an ihren Arbeitsort zu fah

7100 Menschen pendeln zur Arbeit nach Bad Waldsee

7109 Pendler sind im Jahr 2020 nach Bad Waldsee zur Arbeit gefahren. 5877 Waldseer haben die Kurstadt hingegen verlassen, um an einem anderen Ort arbeiten zu können. Das geht aus der Pendler-Statistik des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg für den Landkreis Ravensburg hervor. In Aulendorf stellt sich die Situation etwas anders dar.

Viele Wurzacher arbeiten in Waldsee Vor allem aus Bad Wurzach (605 Pendler), Aulendorf (553), Ravensburg (395), Biberach (372) und Bad Schussenried (264) machen sich Arbeitskräfte auf den Weg ...