Suchergebnis

David Jocham macht sich große sorgen um seine Mutter. Dieser Bild entstand bei einem Besuch vor der Corona-Pandemie.

Mehrere Geimpfte in Lindau und Friedrichshafen mit Corona infiziert: So geht es den Betroffenen

Gleich 13 Bewohner des Ailinger Seniorenheims St. Martin haben sich mit dem Coronavirus angesteckt – und das, obwohl sie bereits vollständig dagegen geimpft sind. In Lindau gibt es sechs solcher Fälle. Die gute Nachricht: Die Krankheitsverläufe sind mild. Doch die Infektionen werfen Fragen auf.

Der Friedrichshafener David Jocham dachte eigentlich, dass seine Mutter mit der Impfung die Strapazen der Corona-Pandemie überstanden hätte. Dann kam vergangene Woche das positive Ergebnis des PCR-Tests.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens

Polizei: Altenpflegerin wollte Seniorin töten

Eine Altenpflegerin soll in Schwabach versucht haben, eine ihr anvertraute Seniorin in einem Pflegeheim zu töten. Die 54 Jahre alte Tatverdächtige sei festgenommen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ein Ermittlungsrichter habe Haftbefehl wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag erlassen.

Am Körper des hochbetagten Opfers waren herbeigerufenen Rettungskräften schwere Verletzungen aufgefallen. Die Rettungsleitstelle verständigte daraufhin die Polizei.

Staatsanwaltschaft Nürnberg

Ermittlungen gegen Pflegeheim-Verantwortliche ausgeweitet

Nach dem Verdacht der Vernachlässigung von Bewohnern eines oberbayerischen Pflegeheimes sind die Ermittlungen ausgeweitet worden. Mittlerweile wird auch wegen des Verdachts des Abrechnungsbetruges ermittelt. Das Heim in Schliersee sei erneut durchsucht worden, erklärte die für diese Fälle bayernweit zuständige Generalstaatsanwaltschaft in Nürnberg am Donnerstag.

Es bestehe der Verdacht, dass das Seniorenheim im Kreis Miesbach zu wenig Mitarbeiter beschäftigt habe, aber die vollen Beträge für das Personal bei den Pflegekassen ...

 Für Bewohner von Seniorenheimen ist auch die Gemeinschaft untereinander sehr wichtig.

Senioren sehnen sich nach Frühling und Gemeinschaft

So oft es geht besucht er sie, von seiner Wohnung aus sind es nur ein paar Schritte zu ihr. Wenn er sie zum Lächeln bringt, ist sein Tag gerettet. Bruno Zorell lebt im Betreuten Wohnen und seine demenzkranke Frau nebenan im Pflegeheim des Wohnparks St. Vinzenz in Aulendorf.

Kontakte und Abwechslung wünschen sich Senioren Der 81-Jährige ist noch gut zu Fuß, hat von der geliebten Gartenarbeit bis hin zum Versorgen der Pflegeheimbewohner mit Zeitungen noch einige Aufgaben und beschreibt sich als sehr zufrieden mit seinem Leben und ...

Das viele Alleinsein schlägt den Bewohnern der Aulendorfer Pflegeeinrichtungen aufs Gemüt.

Senioren in Heimen vermissen Kontakte und Abwechslung

Seit mehr als einem Jahr bestimmt die Corona-Pandemie den Alltag. Besonders eingeschränkt sind die Senioren in den Alten- und Pflegeheimen, die vor allem mehr Kontakte und Abwechslung schmerzlich vermissen.

Die Impfungen in den beiden Aulendorfer Heimen Wohnpark St. Vinzenz und Haus am Schlossplatz sind derweil bereits gut fortgeschritten. Die „Schwäbische Zeitung“ hat in den beiden Häusern in Erfahrung gebracht, wie die Senioren und die Pfleger die bisherige Corona-Zeit überstanden haben und was sich die älteren Menschen wünschen.

Über Gartenauftritte von Musikern würden sich Senioren in Pflegeheimen sehr freuen. Ihnen fehlen aufgrund der Corona-Pandemie Ko

Pflegeheime wünschen sich für ihre Senioren Gartenauftritte von Musikern und Künstlern

Für Senioren in einem Pflegeheim hat sich der Alltag aufgrund der Corona-Pandemie verändert. Besuche sind nur eingeschränkt möglich und Abwechslung durch Feiern oder Gruppenangebote gibt es derzeit nicht. Freuen würden sich die älteren Menschen, wenn Musiker oder Künstler ihnen ein Gartenkonzert oder einen kleinen Auftritt geben würden. Auch Briefe und gemalte Bilder stehen bei den Senioren weiterhin hoch im Kurs.

Interessierte für Ständchen im Freien gesucht„Die große Welle der Unterstützung im vergangenen Frühling ist leider ...

 David Jocham macht sich große sorgen um seine Mutter. Dieser Bild entstand bei einem Besuch vor der Corona-Pandemie.

Demenzkranke Mutter in Quarantäne: Angehörige nach Corona-Ausbruch in Altenheim verzweifelt

David Jocham ist verzweifelt: Seine schwer an Demenz erkrankte Mutter lebt im Pflegeheim Haus St. Martin in Ailingen und ist aufgrund eines positiven Corona-Tests seit Tagen in Quarantäne. Die Umstände könne sie aufgrund ihrer Krankheit nicht verstehen, sagt der Friedrichshafener.

Er hat sich seinen Frust bereits am Freitag mit einem Facebook-Video von der Seele geredet, das mittlerweile gut 1700 Mal geteilt wurde. Sein Wunsch an die Politik sei, erklärt Jocham, dass es gerade für Härtefälle wie seine Mutter Zwischenlösungen in den ...

Ein Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzwagen der Feuerwehr

Pflegeheim in Altötting gerät in Brand: 55-Jährige stirbt

Bei einem Brand in einem Pflegeheim im oberbayerischen Altötting ist eine 55 Jahre alte Bewohnerin ums Leben gekommen. Das Pflegepersonal und zahlreiche Feuerwehrkräfte hätten die Flammen schnell unter Kontrolle bekommen und fast alle Heimbewohner in Sicherheit gebracht, teilte die Polizei am Montag mit.

Bei dem Feuer am späten Sonntagabend wurde außerdem eine 77 Jahre alte Bewohnerin des Heims schwer verletzt. Drei weitere Bewohner und eine Pflegekraft mussten mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus.

 Pflegebetten für Belarus werden in der Halle der Malteser in der Ettishofer Straße verladen.

Malteser organisieren Pflegebetten und Masken für Kinder

Fünfzehn Pflegebetten wurden von den Weingartener Maltesern jüngst auf den Weg nach Belarus gebracht. 250 Kinder-FFP2-Masken sind inzwischen bei den rumänischen Partnern der Malteser in Satu Mare/Rumänien angekommen. Die Pflegebetten sind für das Veteranen-Krankenhaus in Minsk-Barawljani bestimmt.

Die erste Etappe für die Reise nach Minsk haben die Hilfsgüter jetzt nach Damme bei Vechta, in das dortige Belarus-Lager der Malteser in einem ehemaligen Bundeswehr-Depot genommen.

Stefan Mack

Das ist der neue Pfarrer in Laichingen

Berufswunsch Pfarrer? Nicht für ihn. Zunächst. „Ich wusste nicht, dass ich Pfarrer werden würde“, sagt Stefan Mack. Doch genau das ist der heute 32-Jährige – und einer, dem Offenheit sehr wichtig ist, der seit März in Laichingen wirkt und dort die Menschen kennenlernen möchte. Stefan Mack ist der Pfarrer, der nun eine 50-prozentige Stelle angetreten hat – jenen Teil, den der geschäftsführende Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Laichingen, Karl-Hermann Gruhler, abgibt, weil er seit März im Bereich der 50-Prozent-Projektpfarrstelle von ...