Suchergebnis

Astrazeneca

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Montag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 30.000 (284.407 Gesamt - ca. 247.800 Genesene - 6.618 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 6.618 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 90,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 266.078 (2.141.

Coronavirus - Berlin

Regierung warnt vor Ausbreitung der Corona-Varianten

Die Menschen in Deutschland müssen sich nach Ansicht der Bundesregierung auf eine verstärkte Ausbreitung besonders ansteckender Varianten des Coronavirus einstellen.

„Wir haben im Hintergrund die dunkle Wolke einer sehr ernsthaften Gefahr“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Lockerungen der Lockdown-Beschränkungen rücken somit in die Ferne. Die Massenimpfungen werden immer mehr zum Wettlauf gegen die Zeit.

Die Bundesregierung zeigt sich vor allem alarmiert von den Infektionen mit der in Großbritannien ...

In diesem kleinen Fläschchen ist das Serum der Firma Biontec Pfizer, das für sechs Impfungen ausreicht.  Jweils 0,3 Milliliter e

Impfstart im „Sonnengarten“

Das Pflegeheim „Sonnengarten“ in Tannhausen ist am Samstag und Sonntag als erstes Seniorenheim im Landkreis von einem mobilen Impfteam des Kreisimpfzentrums Aalen besucht worden. 138 Menschen wurden von den Mitarbeitern an beiden Tagen mit dem Impfstoff der Firma Biontech Pfizer gegen Covid-19 geimpft.

Die Presse durfte bei dem Termin zugegen sein, war aber auch strengen Regeln unterworfen. Registrierung, Mundschutz mit FFP2-Maske, Händedesinfektion, Temperaturmessung und ein Abstrich im Rahmen eines Schnelltests waren Pflicht.

Pflegerin behandelt Seniorin, die im Bett liegt

Viele Pfleger wollen sich offenbar vorerst nicht impfen lassen

Auf diesen Tag hat Matthias Kroner gewartet. Er wollte unbedingt zu den Ersten gehören. Am Dienstag kam schließlich der Anruf, am Donnerstag war es so weit: Der Krankenpfleger aus Ravensburg hat die Impfung gegen das Coronavirus bekommen. „Ich habe das Angebot gleich dankend angenommen“, sagt der 62-Jährige.

Wenn Pfleger wie Kroner beteuern, sie haben sich impfen lassen oder wollen es noch tun, klingt es wie eine Rechtfertigung. Denn über ihren Berufsstand wird derzeit viel diskutiert, manchmal auch wenig wohlwollend.

Charles Michel

Verzögerung bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller

Die EU warnt die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen. „Wir erwarten, dass die von den Pharmaunternehmen bestätigten Verträge eingehalten werden“, sagte EU-Ratspräsident Charles Michel dem französischen Sender Europe 1.

Um die Einhaltung der Verträge zu gewährleisten, könne die EU auch „juristische Mittel“ nutzen. Nach den Lieferproblemen bei Pfizer-Biontech hatte vergangene Woche der britisch-schwedische Konzern Astrazeneca angekündigt, zunächst weniger Dosen an die EU ...

Aufsichtsratschef Helmut Jeggle (Dritter von links) mit den führenden wissenschaftlichen Köpfen von Biontech, Ugur Sahin (Dritte

Exklusiv-​Interview: Biontech-​Aufsichtsratschef spricht sich gegen Privilegien für Geimpfte aus

Im Herzen ist Helmut Jeggle dann doch zu sehr Oberschwabe, als dass er den Erfolg von Biontech zu sehr hervorheben würde. Ganz kann der Aufsichtsratschef des Mainzer Pharma-Unternehmens seine Freude über das Erreichte allerdings nicht zurückhalten: Immerhin hat es der Biontech-Spezialist geschafft, innerhalb eines Jahres einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu entwickeln und so der Menschheit die Hoffnung gegeben, die Pandemie in absehbarer Zeit zu besiegen.

Petra Krebs; Spritze liegt auf einem Tablett

Grünen-Abgeordnete verteidigt Impfstrategie: „Das ist kein Chaos, das ist Mangelverwaltung“

Die Impfstrategie steht bundesweit in der Kritik, besonders in Baden-Württemberg. „Das ist kein Chaos“, wehrt sich Petra Krebs (Grüne) gegen die Vorwürfe. „Das ist Mangelverwaltung.“

Die Landtagsabgeordnete aus Wangen und gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion in Stuttgart hält im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ dem entgegen: Das Land Baden-Württemberg impfe langsamer als andere Bundesländer, weil es allen einmal geschützten Menschen einen zeitnahen zweiten Impftermin garantieren will.

 Zuerst werden Senioren geimpft.

Landrat zum schleppenden Impfstart: „Ich hätte mir mehr gewünscht“

Mit Einschränkungen hat das Kreisimpfzentrum am Freitag seinen Betrieb aufgenommen. Vorerst wird nur in Pflegeheimen im Alb-Donau-Kreis geimpft. Landrat Heiner Scheffold erklärt, wie man an einen Termin kommt und warum es aktuell Probleme gibt, für die der Landkreis nichts kann.

Herr Scheffold, viele Leserinnen und Leser schreiben uns, warum sie keinen Impftermin bekommen oder dass sie so lange darauf warten müssen. Woran liegt das?

Das liegt hauptsächlich an der noch sehr begrenzten Impfstoffmenge.

Impfstoff

Astrazeneca will zunächst weniger Impfstoff liefern

Der Pharmakonzern Astrazeneca liefert zunächst weniger Corona-Impfstoff an die EU als geplant. Sollte Astrazeneca die EU-Zulassung erhalten, werde die Menge zu Beginn niedriger sein, sagte eine Sprecherin des britisch-schwedischen Unternehmens am Freitag auf Anfrage.

Grund sei eine geringere Produktion an einem Standort in der europäischen Lieferkette.

Nach Angaben von EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides kündigte das Unternehmen die Lieferprobleme am Freitag im Lenkungsausschuss zur EU-Impfstrategie an.

 Romann Fritz aus Horgenzell, 80 Jahre, bei der Impfung.

Bodenseekreis: 72 Piekse am ersten Tag im Kreisimpfzentrum

Das Kreisimpfzentrum in der Halle A2 der Neuen Messe ging am Freitag ohne Pannen in Betrieb. Allerdings laufen die Impfungen nur langsam an: Weil es es an Impstoff fehlt, waren lediglich 36 Impftermine vergeben worden, sowie weitere 36 Termine an Mitarbeiter des Klinikums Friedrichshafen. „Die Abläufe funktionieren“, zeigte sich Landrat Lothar Wölfle vor Ort zufrieden.

Die zumeist über 80-jährigen Impflinge werden in zehn-Minuten-Abständen eingelassen, um sich den Impfstoff von Biontech-Pfizer verabreichen zu lassen.