Suchergebnis

 Fiebermessung am Eingang zur Stadthalle: Daniel Stenzel von der DRK-Bereitschaft Ellwangen mit einem Blutspender.

Durch Corona wird Ellwangen für eine Woche zum regionalen Blutspendezentrum

Blutspende unter erschwerten Bedingungen. Zwischen den zwei Glastüren am Eingang wird Fieber gemessen. Im Foyer und in der Halle ist der Boden beklebt, damit die Blutspender ausreichend Abstand halten. Schon im Vorfeld hatten alle einen Termin vereinbaren müssen – telefonisch oder online. Der Grund: das Coronavirus.

Daniel Schnell vom DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen bringt es so auf den Punkt: Wenn landesweit ein Versammlungsverbot gelte, könne man eben keine 300-er-Party in einer Halle feiern.

 Die geehrten Mitglieder des DRK-Ortsvereins Ellwangen. Hintere Reihe von links: Linus Liss (Bereitschaftsleiter), Eberhard Schw

DRK-Ortsverein Ellwangen ernennt zwei Ehrenmitglieder

Das Jahr 2019 ist ein turbulentes und arbeitsreiches Jahr für den DRK-Ortsverein Ellwangen gewesen. Dies hat die Ortsvereinsvorsitzende Petra Apelt zu Beginn der Hauptversammlung betont. Höhepunkte sind der Umzug der Einsatzfahrzeuge in die Wagenhalle der Rettungswache und der Blaulichttag im September gewesen.

Petra Apelt hob die hohe Anzahl der Einsätze der Helfer vor Ort und ihre Ausstattung mit den HvO-Rucksäcken durch den Ortsverein zum Preis von über 8000 EUR hervor.

 Bei der Blutspenderehrung im Palais Adelmann. Vordere Reihe von links: DRK-Vorsitzende Petra Apelt, Stephan Meßmer von den Malt

Armin Merz kommt auf 125 Blutspenden

Im Rahmen einer Feier im Palais Adelmann haben der DRK-Ortsverein und die Stadt die Mehrfachblutspender aus Ellwangen geehrt. 44 Blutspender waren zu würdigen, die zehnmal und öfter gespendet haben. Oberbürgermeister Michael Dambacher dankte in seiner Laudatio den Spendern und dem DRK Ortsverein für ihren Dienst am Nächsten: „Blutspender sind Lebensretter!“

In weiten Bereichen der Medizin könne die Wissenschaft zwar künstliche Herstellungsmethoden bieten, nicht aber beim Blut.

 Oberbürgermeister Karl Hilsenbek hat im Palais Adelmann Mehrfachblutspender geehrt, darunter Martin Bühl, Josef Dunst und Alber

Martin Bühl, Josef Dunst und Albert Uhl haben jeweils 100-mal Blut gespendet

15 000 Blutspenden werden täglich bundesweit benötigt. Die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Ellwangen, Petra Apelt, hat deshalb bei der Ehrung von Mehrfachblutspendern im Palais Adelmann die Bevölkerung dazu aufgerufen, Blut zu spenden. Apelt ist selbst ein gutes Beispiel, sie ist für 75 Blutspenden geehrt werden. Bereits 100-mal Blut gespendet haben indes Martin Bühl, Josef Dunst und Albert Uhl.

In Ellwangen sind laut Petra Apelt bei vier Terminen im vergangenen Jahr 874 Blutkonserven zusammengekommen.

 Ehrungen beim DRK Ellwangen. Von links Bürgermeister Volker Grab, der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Andreas Löhr, Jug

Die Helfer vor Ort sind stark gefordert

Das Jahr 2018 ist für das Ellwanger DRK von großen Themen geprägt gewesen. Das erwähnte Ortsvereinsvorsitzende Petra Apelt bei der Hauptversammlung. So ist das Einsatzgebiet der Helfer-vor-Ort Gruppe ausgeweitet und eine Unterkunft für die Fahrzeuge des Katastrophenschutzes gesucht worden. Sie stehen jetzt in der Wagenhalle der Rettungswache.

Bereitschaftsleiter Linus Liss ging auf über 6800 geleisteten Stunden und 225 Helfer-vor-Ort-Einsätze ein.

 Zahlreiche aktive und passive Mitglieder sind bei der Hauptversammlung des Malteser Hilfsdienstes am Samstagabend im Dorfhaus R

Malteser leisten 14 567 Stunden

Auf 14 567 Stunden im Ehrenamt hat Stadtbeauftragter Stephan Meßmer beim Jahresabschluss des Malteser Hilfsdienstes im Dorfhaus Rattstadt zurückgeblickt. Allein im sozialen Ehrenamt waren es im vergangenen Jahr 7157 Stunden. Auf die Bereitschaft Ellwangen entfielen 2500 Stunden, auf Stödtlen 800, auf Ellenberg 950, auf Pfahlheim 3100 und auf die Schulsanitäter 60 Stunden. Von den 1783 Mitgliedern, sind 274 aktiv.

Markus Thorwart, Leiter der Notfallvorsorge, erinnerte an die Sanitätsdienste unter anderem bei den Faschingsumzügen in ...

Blutspenderehrung in Adelmannsfelden. 13 Mehfrachspender wurden von Bürgermeister Edwin Hahn (links) und Petra Apelt vom DRK (re

Blutspenden sind in Adelmannsfelden rückläufig

Die Gemeinde Adelmannsfelden hat ihre Mehrfachblutspender gewürdigt. 13 Auszeichnungen wurden vergeben – so viele wie seit vielen Jahren nicht mehr. Gleichzeitig wurde bei der Feierstunde aber gemahnt, dass die Zahl der Blutspender in Adelmannsfelden zuletzt gesunken ist.

„Heute darf ich 13 Ehrungen vornehmen und somit so viele wie schon seit Jahren nicht mehr in Adelmannsfelden“, freute sich Bürgermeister Edwin Hahn. Er dankte den Spendern für ihr lebensrettendes Engagement.


Die Stadt und das Rote Kreuz haben im Palais Adelmann Mehrfachblutspender geehrt.

Zum Blut gibt es keine Alternative

Bei der Ehrung hat Oberbürgermeister Karl Hilsenbek den Blutspendern Respekt gezollt. Unter ihnen waren Michael Bierbaum, Karl Merz und Peter Wanninger, die für 125-maliges Blutspenden geehrt wurden, und die 100-maligen Spender Erwin Briel und Klaus Reicherz.

Täglich gebe es in Baden-Württemberg und Hessen zusammen rund 15 000 Anforderungen für Blutbestandteile, sagte der OB. Weil Blut nur eine begrenzte Haltbarkeit habe, müsse man immer wieder Blutspendetermine anbieten.


Der Ellwanger Ortsverein des DRK hat verdiente Mitglieder geehrt. Von links nach rechts: Helmut Bezler (stellvertretender Vorsi

DRK Ellwangen blickt auf arbeitsreiches Jahr zurück

Ein Jahr nach dem Generationenwechsel im Ellwanger DRK-Ortsverein hat das verjüngte Leitungsteam in der Hauptversammlung erstmals Bilanz gezogen.

Die Vorsitzende Petra Apelt reflektierte die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2017: Die Beschaffung eines neuen Einsatzfahrzeugs, fünf Blutspendetermine und der vierte Ellwanger Blaulichttag waren die Großprojekte, die die Helferinnen und Helfer des DRK Ellwangen 2017 erfolgreich meisterten.

Bereitschaftsleiter Linus Liss nannte das Jahr 2017 ein „Arbeitsjahr“, das sehr ...


Blutspenderehrung in Adelmannsfelden (von links): Martin Beck, Bürgermeister Edwin Hahn, Andreas Lutz, Wolfram Reck, Nicole Kre

Adelmannsfelder Blutspender sind Spitze

Bürgermeister Edwin Hahn hat in der Gemeineratssitzung am Mittwochabend zusammen mit Petra Apelt, der Vorsitzenden der DRK-Ortgruppe Ellwangen, zahlreiche Blutspender geehrt.

Mehrfachblutspender seien Lebensretter, sagte Hahn. Er betontee, dass es für gesunde Menschen eigentlich eine Verpflichtung sein sollte, zur Blutspende zu gehen. Nur vier Prozent würden landesweit ihr Blut spenden. Im Ostalbkreis wären es sieben Prozent, in Adelmannsfelden jedoch stolze 17 Prozent bezogen auf die Einwohnerzahl.