Suchergebnis

 Die Towerstars bejubeln eines ihrer vier Tore in Kassel.

Towerstars glänzen in Kassel im Powerplay

Ganz starkes Auswärtsspiel der Ravensburg Towerstars! Am Freitagabend gewann die Mannschaft von Trainer Peter Russell völlig verdient mit 4:2 bei den Kassel Huskies. Besonders im Powerplay zeigten die Towerstars ihre ganze Klasse, auch Goalie Jonas Langmann verdiente sich eine Bestnote. „Das war bisher unser bestes Spiel. Wir hatten viel Geschwindigkeit in unseren Reihen und haben uns die Punkte wirklich verdient. Ich bin wirklich glücklich“, war Russell sehr zufrieden.

 Tim Sezemsky spielt in dieser Saison bislang eine wichtige Rolle in der Verteidigung der Ravensburg Towerstars.

Tim Sezemsky ist bei den Towerstars im Aufschwung – Kilian Keller bittet um Pause

Schon in den Play-offs der vergangenen Saison ist Tim Sezemsky zur Stelle gewesen, als er gebraucht wurde. Die neue Spielzeit in der Deutschen Eishockey-Liga ist erst vier Partien alt, aber der 19-Jährige hat die Zeit schon genutzt, um nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen. Sezemsky ist bislang der punktbeste Verteidiger der Ravensburg Towerstars. Von Trainer Peter Russell gibt es viel Lob – aus der Rotation ist Sezemsky derzeit nicht wegzudenken.

 Doppeltorschütze gegen Bayreuth: der Ingolstädter Förderlizenzspieler Wojciech Stachowiak im Trikot der Ravensburg Towerstars.

Von starken Talenten und fehlenden Buchstaben

Die erste Sturmreihe der Ravensburg Towerstars sprühte am Sonntagabend in der CHG-Arena vor Spiellaune. Bei Robbie Czarnik und Josh MacDonald durfte das in der DEL2 auch erwartet werden. Bei Wojciech Stachowiak nicht unbedingt. Den 22-jährigen Polen mit deutschem Pass kannte bei den Towerstars schließlich vor dem vergangenen Wochenende noch keiner. Stachowiak kam vom Kooperationspartner ERC Ingolstadt aus der DEL - und war am Sonntag der beste Spieler auf dem Eis.

 Bayreuths Goalie Timo Herden war in starker Form – am Ende setzten sich die Ravensburg Towerstars (David Zucker und Vincenz May

Starke Towerstars gewinnen verdient gegen Bayreuth

Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntagabend ihr Heimspiel in der Deutschen Eishockey-Liga 2 gegen die Bayreuth Tigers völlig verdient gewonnen. Die Towerstars hatten Dutzende Topchancen, scheiterten aber immer wieder am starken Goalie der Bayreuther. Dazu gab Ravensburg eine Zwei-Tore-Führung innerhalb von 13 Sekunden ab. Doch letztlich gab es vor 1551 Zuschauern in der CHG-Arena einen 5:3-Heimsieg. „Das war die bisher beste Leistung meiner Mannschaft“, lobte Trainer Peter Russell.

 Die Mimik auf der Bank der Ravensburg Towerstars sprach Bände: Weder Trainer Peter Russell noch die beiden Stürmer Sam Herr (li

Towerstars kassieren Klatsche in Freiburg

Gut begonnen, dann aber stark nachgelassen und verdient verloren: Die Ravensburg Towerstars haben am Freitagabend in der Deutschen Eishockey-Liga 2 beim EHC Freiburg mit 1:5 verloren. Gegen das Ex-Team des Towerstars-Trainers Peter Russell zeigten die Oberschwaben über weite Strecken ein schwaches Spiel. Russell zeigte sich aber als fairer Verlierer und herzte seine ehemaligen Spieler nach der Partie. „Es war härter, zurückzukommen, als ich gedacht habe“, gestand Russell.

 Für die Ravensburg Towerstars (Sam Herr) geht es am Freitag in der Deutschen Eishockey-Liga 2 zum ehemaligen Team ihres neuen T

Für Towerstars-Trainer Russell ist es nichts Besonderes in der alten Heimat

Peter Russell lächelt nur ganz kurz und schüttelt dann den Kopf: „Es geht nicht um mich, es geht um das Team. Ich spiele ja schließlich nicht, sondern stehe nur auf der Bank“, sagt der Schotte. Ein klein bisschen mehr als sonst freut sich Russell aber natürlich schon auf das Auswärtsspiel am Freitag. Schließlich geht es zu seinem Ex-Team EHC Freiburg (19.30 Uhr/SpradeTV). Die Freiburger hat Russell zwei Jahre lang sehr erfolgreich trainiert. „Jetzt habe ich aber ein neues Projekt mit den Towerstars.

 Gemeinsam den Sport feiern: Fabian Dietz (von links) Vincenz Mayer, Sam Herr und der heranfahrende Denis Pfaffengut feiern eine

Das Towerstars-Wochenende war mehr als Eishockey

Das erste Wochenende der Ravensburg Towerstars in der DEL2-Saison 2021/22 hat einerseits einige sportliche Erkenntnisse gebracht – dem 4:2-Erfolg am Freitagabend beim ESV Kaufbeuren folgte eine 3:4-Niederlage nach Verlängerung gegen die Heilbronner Falken am Sonntagabend in der Ravensburger CHG-Arena. Viel wichtiger aber waren die Dinge, die abseits der Eisfläche zu bewundern waren. Unabhängig von den Ergebnissen lauteten die schönsten Zahlen der ersten zwei Spieltage: 2395 und 1814.

 Drin ist der Puck: Gegen die Heilbronner Falken kassierten die Ravensburg Towerstars um Goalie Jonas Langmann und Georgiy Saaky

Unachtsame Towerstars verlieren in der Verlängerung

Knappe Niederlage für die Ravensburg Towerstars im ersten Saisonspiel vor heimischem Publikum: In der Verlängerung musste sich die Mannschaft von Trainer Peter Russell den Heilbronner Falken geschlagen geben. Zwischenzeitlich holten die Towerstars einen Zwei-Tore-Rückstand auf, am Ende entschied ein schwacher Wechsel das Spiel. „Es war ein fantastisches Spiel beider Mannschaften“, sagte Towerstars-Trainer Peter Russell. „Beide hätten gewinnen können.

Vincenz Mayer (re.) schoss gegen Kaufbeuren (li. Tyler Spurgeon) die ersten zwei Tore der Towerstars.

DEL2: Bewährte Kräfte sorgen für Derbysieg der Towerstars

Perfekter Start in die DEL2-Saison für die Ravensburg Towerstars: Mit einem 4:2-Sieg beim Erzrivalen ESV Kaufbeuren haben die Towerstars sofort ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt. Wesentlichen Anteil am Erfolg im Derby hatten die bewährten Kräfte Vincenz Mayer, David Zucker und Robbie Czarnik mit ihren Toren. „Wir haben das Spiel sehr gut gemanagt und einen guten Job gemacht. Das war bisher unsere beste defensive Leistung, seit ich in Ravensburg bin“, war Towerstars-Coach Peter Russell sehr zufrieden.

 Für den Neu-Ravensburg Denis Pfaffengut (rechts) geht es gleich zum Saisonauftakt gegen die Ex-Kollegen aus Kaufbeuren (links J

Das Urteil über den Towerstars-Kader naht

Auf die Ravensburg Towerstars wartet zum Auftakt in die DEL2-Saison ein schweres Programm. Am Freitag (19.30 Uhr) geht es zuerst zum Erzrivalen ESV Kaufbeuren, das erste Heimspiel findet am Sonntag (18.30 Uhr) gegen die Heilbronner Falken statt. Nachdem Anfang der Woche noch ein Dutzend Spieler krankheitsbedingt fehlten, kann Towerstars-Trainer Peter Russell wieder fast auf den vollen Kader zurückgreifen.

Beim Training am späten Donnerstagvormittag waren fast alle wieder da, die zuletzt wegen einer Erkältung fehlten.