Suchergebnis

 Die Rückkehr von Pippi Langstrumpf in den Zunftwinkel muss warten, die Festspiele Wangen haben die Saison 2020 abgesagt.

Festspiele Wangen sagen die Saison 2020 ab

Das umfangreiche Programm zum Zehn-Jahre-Jubiläum stand zu großen Teilen bereits fest, doch wegen der Corona-Krise haben nun auch die Festspiele Wangen ihre Saison 2020 abgesagt. Die Entscheidung fiel am Montagabend bei einem Gespräch der Vorstände Manfred Wolfrum und Christoph Morlok mit Oberbürgermeister Michael Lang, wie es in einer städtischen Mitteilung heißt.

Demnach hatten die Verantwortlichen lange mit ihrer Entscheidung gewartet.

 Freuen sich auf die zehnte Auflage der Festspiele Wangen: der künstlerische Leiter Peter Raffalt, Schauspielerin Christine Ursp

Festspiele Wangen wollen zum Jubiläum Grenzen ausloten

Zu ihrem zehnten Geburtstag wollen die Festspiele Wangen ab dem 30. Juli und einen Monat lang etwas Besonderes bieten. Gefeiert wird das Jubiläum vor allem mit einem erweiterten Rahmenprogramm und mit einer Reminiszenz an die Anfangszeit: Deshalb kehrt „Pippi Langstrumpf“ auf die Bühne im Zunftwinkel zurück. Auch im diesjährigen Familienstück soll sich das übergeordnete Generalthema der Jubiläumssaison widerspiegeln: Grenzen.

Grenzen seien in diesen Tagen allgegenwärtig, sie würden wahlweise geschlossen, ausgelotet oder überwunden, ...

 Mit „Der Zauberer von Oz“ ist den Wangener Festspielen 2019 ein spannendes Theaterstück geglückt. 2020 stehen „Pippi Langstrump

Zum Jubiläum kehrt Pippi Langstrumpf auf die Festspielbühne zurück

Zehn Jahre bestehen die Festspiele Wangen 2020 – das Jubiläum soll eine besondere Festspielsaison bieten. Wie die Stadt mitteilt, zeigt das Team um den Regisseur und Künstlerischen Leiter Peter Raffalt ab Ende Juli abends mit „Arsen und Spitzenhäubchen“ von Josef Kesselring eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker.

Sie spielt laut Mitteilung in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln – das wahre Sündenbabel.

Mann sagt Frau etwas ins Ohr

Darum waren die Festspiele Wangen ein voller Erfolg

Der Verein Festspiele Wangen und ihr Künstlerischer Leiter, Peter Raffalt, zeigen sich glücklich über den Verlauf der Saison 2019. Seit Ende Juli hat das Ensemble den „Zerbrochnen Krug“, „Zauberer von Oz“ und „All das Schöne“ gespielt – vor insgesamt mehr als 6000 Zuschauern und fast immer im Freien auf der Bühne im Zunftwinkel. Das teilte der Festspielverein am Montag mit. Am Wochenende waren die letzten Vorstellungen über die Bühne gegangen.

Für Manfred Wolfrum, erster Vorsitzender der Festspiele Wangen, ging mit dem Ende der ...

Georg Brenner

Im Porträt: Georg Brenner sorgt für den Klang der Festspiele

Die Festspiele Wangen zeigen im Sommer „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist und der „Zauberer von Oz“ von L. Frank Baum sowie „All das Schöne“ von Duncan Macmillan. Die SZ stellt in loser Folge die Akteure vor - heute Georg Brenner. Er sorgt als Musiker und Komponist für die Musik und die Klangkulissen in den Stücken.

Für Georg Brenner sind die Festspiele Wangen 2019 die zweite Auflage. Und es sei für ihn ein bisschen wie zu Hause ankommen gewesen, als er Anfang Juli sein Quartier bezog und in den Zunftwinkel zurückkehrte, ...

Mit „Der Zauberer von Oz“ ist den Wangener Festspielen ein ebenso buntes und ideenreiches wie spannendes Theaterstück geglückt.

Es geht um Verstand, Herz und Mut

Auf der Festspielbühne im Zunftwinkel wird den ganzen August über die wunderbare Geschichte von Freundschaft und einer Reise erzählt, bei der am Ende jeder das bekommt, was er sich sehnlichst wünscht – das er aber in Wirklichkeit schon längst besitzt.

Bereits 1900 veröffentlichte der amerikanische Autor Lyman Frank Baum seinen „Zauberer von Oz“ und erntete damit seinen ersten und einzigen großen Erfolg. Die fantasievolle Erzählung wurde zu einem Klassiker der modernen Kinderliteratur und in zahlreichen Filmen, Theaterstücken und ...

 Mittendrin: Stefanie Smailes (im Bild) als Ich-Erzählerin in dem Einpersonenstück “All das Schöne” in der Häge-Schmiede.

Tief berührend und hinreißend komisch

Tief berührende Momente auf der einen Seite und hinreißend komische auf der anderen hat die Premiere von „All das Schöne“ am Mittwochabend im Rahmen der Wangener Festspiele hinterlassen. Das Einpersonenstück mit Stefanie Smailes unter der Regie von Peter Raffalt in einer Ausstattung von Selina Nowak ist einem Thema gewidmet – der Depression und wie es sich damit umgehen lässt. Autor Duncan Macmillan hat hierzu einen ungewöhnlichen Monolog verfasst.

Die Festspiele Wangen e. V. feiern mit dem Lustspiel “Der zerbrochene Krug” von Heinrich von Kleist Premiere im Zunftwinkel.

So überzeugt die Festspiel-Premiere in Wangen das Publikum

Peter Raffalt hat sich getraut und die diesjährigen Festspiele Wangen, wie er selbst sagt, nicht mit einem „Schenkelklopfer“ besetzt. Mit dem Klassiker „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist ist ihm und seinem achtköpfigen Ensemble ein Volltreffer gelungen. Das Lustspiel aus Ernst und Tragik unter Einsatz gezielter Komik feierte am Donnerstagabend Premiere im Zunfthauswinkel und konnte das Publikum überzeugen. Mit einem besonderen Bühnenbild und darstellerischen Höhenflügen.

 Das Familienstück „Der Zauberer von Oz“ wird ein riesiger Spaß, wie dieses Probenbild zeigt.

Wenn bei den Festspielen Wangen der „allgemeine Wahnsinn“ ausbricht

Die Festspiele Wangen feiern mit „Der zerbrochne Krug“ von Heinrich von Kleist am Donnerstag, 25. Juli, um 19.30 Uhr Premiere. Der künstlerische Leiter und Regisseur Peter Raffalt wirbt dabei nicht nur für das diesjährige Programm. Er schaut auch zurück auf den Proben-„Wahnsinn“ und verrät, wie es jedes Jahr wieder möglich ist, innerhalb von zwei Monaten drei Stücke zu produzieren.

Eigentlich ist kurz vor Ende der Probenzeit die Anspannung immer hoch, und die Lage chaotisch.

 Seit Donnerstag hat sich im Wangener Kellhof ein „Pop-up“-Laden eingerichtet.

Ein „Pop-up“-Geschäft soll ein Impuls für die Wangener Geschäftslandschaft sein

Schließungen, Umzüge, Eröffnungen und ein neues Geschäftskonzept: Bei Handel und Gewerbe in und um die Wangener Altstadt tut sich was. Und das, obwohl verfügbare Ladenflächen im Stadtzentrum nach wie vor Mangelware sind.

Ein „Pop-up“-Laden (von englisch „to pop up“, plötzlich auftauchen) ist ein provisorisches Einzelhandelsgeschäft, das vorübergehend in leerstehenden Geschäftsräumen betrieben wird – meist eine Art Boutique oder Lagerverkauf.