Suchergebnis

 Blaue Heimtrikots, weiße Auswärtstrikots: Die Ravensburg Towerstars präsentierten sich am Samstagabend ihren Fans.

Für einen Abend dahoim in Friedrichshafen

Es wirkte schon etwas befremdlich, als die Vereinshymne „Dahoim in Ravensburg“ am Samstagabend kurz vor Beginn der Saisoneröffnungsparty der Ravensburg Towerstars über die gut gefüllte Friedrichshafener Uferpromenade schallte. Der Grund für die auf den ersten Blick etwas irritierende Wahl der Location, war aber ganz einfach zu erklären: Zum einen möchte der Verein damit dem nicht unbedeutenden Teil der Towerstarsfans aus Friedrichshafen und der Umgebung danken.

Die ehemaligen Soldaten der Reservistenkameradschaft Reinstetten mit ihren Familien im Center Park Allgäu.

Kameradschaft fährt ins Allgäu

Die ehemaligen Bundeswehrsoldaten der Reservistenkameradschaft Reinstetten haben mit ihren Familien einen Ausflug ins Allgäu unternommen.

Manch einer wurde schon beim Einsteigen in den Bus auf dem Schulhof Reinstetten nass, besonders der Vorsitzende Peter Kasper und Chauffeur Armin Härle beim Beladen von Getränke und Proviant. Gleich bei der ersten Station Schloss Zeil hatte Kasper zum Sektfrühstück mit Bretzeln im Langen Gang die Teilnehmer geladen, danach führte Reiseleiter Siegfried Wespel die Gruppe durch den Schlossgarten zur ...

Peter Munk streitet mit seiner Mutter über den Berufsstand der Köhler.

Märchen aus dem düsteren Schwarzwald

Klassiker in das Gewand der Volksbühne kleiden und mit dem Witz des Zeitgeistes versehen – das ist die Stärke des Kölner N.N. Theaters. Seit vielen Jahren sind sie zu Gast auf dem Kulturufer und haben hier eine große Fan-Gemeinde. Diesmal haben sie ein düsteres Stück Literaturgeschichte mitgebracht. „Das kalte Herz“ nach der Erzählung von Wilhelm Hauff in Märchenform, geschrieben zur Zeit der Romantik, in der die Sehnsucht nach dem Glück im Mittelpunkt steht, umrankt von mystischen und düsteren Gestalten.

 Pater Trojan verlässt die Kirchengemeinde Schönenberg. Er geht Mitte September zur polnischen katholischen Mission in München.

Schönenbergpfarrer Tadeusz Trojan geht nach München

Schönenbergpfarrer Pater Tadeusz Trojan verlässt nach rund elf Jahren die Pfarrei Schönenberg. Diese für alle überraschende Nachricht ist am Wochenende in den Sonntagsgottesdiensten in der Pfarr- und Wallfahrtskirche vermeldet worden. Der 61-jährige, aus Polen stammende Priester und Redemptorist wird ab Mitte September als Priester in der polnischen katholischen Mission in München tätig sein, wo er bereits in den 1980er-Jahren wirkte.

Zwar ist es allgemein üblich, dass Pfarrer nach zehnjährigem Wirken in einer Pfarrei in eine andere ...

Peter Sagan

17. Schweiz-Etappensieg für Sagan - Degenkolb Dritter

Der überragende Ex-Weltmeister Peter Sagan hat der Sprinter-Konkurrenz um den deutschen Radprofi John Degenkolb auf der dritten Etappe der Tour de Suisse keine Chance gelassen.

Der Slowake siegte nach 162,3 Kilometern von Flamatt nach Murten mit deutlichem Vorsprung vor dem italienischen Meister Elia Viviani und Degenkolb. Durch den insgesamt 17. Tour-de-Suisse-Etappensieg seiner Karriere übernahm Sagan auch die Führung in der Gesamtwertung.

Etappensieger

Tour de Suisse: Sánchez feiert Tagessieg - Asgreen in Gelb

Radprofi Luis León Sánchez hat die zweite Etappe der 83. Tour de Suisse gewonnen. Der 35 Jahre alte Spanier konnte sich nach 159,6 Kilometern mit Start und Ziel in Langnau mit einem Vorsprung von sechs Sekunden auf Ex-Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei als Solist durchsetzen.

Hinter dem für das deutsche Bora-hansgrohe-Team fahrenden Sagan sprintete Europameister Matteo Trentin (Italien) auf Platz drei.

Vierter der Tageswertung wurde Kasper Asgreen aus Dänemark, der dadurch den australischen Auftaktsieger Rohan ...

 Sind vom „Wurzacher Weg“ überzeugt (von links): Richard Waizenegger, Peter Depfenhart, Franz Gropper, Karl-August Mohr, Karin K

Vier Bad Wurzacher Kirchengemeinden schließen sich zusammen

Die katholischen Kirchengemeinden Bad Wurzach, Dietmanns, Hauerz und Seibranz bilden ab 2020 eine gemeinsame Kirchengemeinde. „Wir bringen uns damit in Position für Herausforderungen und machen uns zukunftsfähig“, ist Pfarrer Stefan Maier überzeugt.

„Vier Kirchtürme rücken zusammen.“ Das war das Motto, unter dem Pfarrer Maier, der Bad Wurzacher Kirchenpfleger Peter Depfenhart, die zweiten Vorsitzenden der Kirchengemeinderäte Karin Kasper (Dietmanns), Karl-August Mohr (Bad Wurzach) und Richard Waizenegger (Hauerz) sowie Franz ...

Fahrerfeld

Tour of California: Schachmann bei Asgreen-Erfolg Fünfter

Der Berliner Radprofi Maximilian Schachmann hat bei der zweiten Etappe der Tour of California den fünften Platz belegt.

Nach 214,5 Kilometern sprintete der Däne Kasper Asgreen vom Team Deceuninck-Quick-Step zum Sieg. Zweiter wurde Tejay van Garderen aus den USA, der das Gelbe Trikot des Gesamtführenden von Peter Sagan übernimmt. Der Slowake spielte auf dem bergigen Terrain bei der Entscheidung keine Rolle.

Nachdem der erste Tagesabschnitt noch flach verlaufen war, wurde das Feld am zweiten Tag schon früh ...

 Sie führen die TSG und damit auch die Verhandlungen mit dem Tennisclub (von links): Thomas Grandl, Peter Müller, Marga Loritz,

TSG-Vorstand darf mit Tennisclub verhandeln

Am Ende ist es sehr deutlich gewesen. 59 Mitglieder der TSG 1861 Bad Wurzach stimmten der Aufnahme von Verhandlungen mit dem Tennisclub 68 über dessen Eingliederung zu. 22 votierten am Freitagabend bei der Hauptversammlung dagegen.

Der TC 68 will seine Selbstständigkeit aufgeben und stattdessen eine Abteilung der TSG werden. Im Amtsdeutsch nennt sich das Verschmelzung. „Wir versprechen uns damit vor allem eine Verbesserung der Akzeptanz unseres Sports in Bad Wurzach“, erläuterte TC-Vorsitzender Josef Mutter den zahlreich im ...

 Die Redemptoristen wirken seit 100 Jahren auf dem Schönenberg. Aus Anlass dieses Jubiläums sind verschiedene Veranstaltungen ge

Redemptoristen feiern Jubiläum

Die Redemptoristen auf dem Schönenberg feiern ihren 100. Geburtstag mit großem Programm. Am 11. Mai 1919 wurden die Ordensmänner feierlich in ihr Kloster auf dem Schönenberg, dem ehemaligen Priesterseminar der Fürstpropstei, eingeführt und von Stadtschultheiß Ettensperger begrüßt. Zunächst waren sie nur mit der Betreuung der Wallfahrt beauftragt, 1940 übernahmen sie auch die Pfarrei Schönenberg und die Leitung des Exerzitienhauses.

Der Wunsch, auf dem Schönenberg ein Kloster zu errichten, existierte schon lange.