Suchergebnis

Peter Hauk

Kretschmann stärkt Hauk nach Schlachthof-Skandal den Rücken

Trotz mehrerer Schlachthof-Skandale in den vergangenen Jahren und scharfer Kritik an den Missständen in den Betrieben kann Agrarminister Peter Hauk (CDU) auf den Rückhalt seines Ministerpräsidenten bauen. „Ich werde ihn nicht entlassen“, sagte Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag nach entsprechenden Forderungen der oppositionellen SPD.

Die Maßnahmen, die Hauk nach dem jüngsten Skandal in Biberach vorgestellt habe, seien schlüssig.

Nach Schlachthof-Skandal: Kretschmann wird Minister Hauk nicht entlassen

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Agrarminister Peter Hauk (CDU) den Rücken gestärkt. Hauk war wegen wiederholter Vorwürfe um Tierschutzverstöße an Schlachthöfen, unter anderem in Biberach, in die Kritik geraten.

Die SPD-Landtagsfraktion hatte deshalb seinen Rücktritt gefordert. „Ich werde ihn nicht entlassen“, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. „Die Maßnahmen, die jetzt getroffen werden, sind schlüssig und lassen erwarten, dass man das Problem jetzt wirklich richtig in den Griff bekommt.

Kretschmann stärkt Hauk den Rücken

Kretschmann stärkt Hauk den Rücken

Auch nach dem jüngsten Schlachthof-Skandal in Biberach stärkt Ministerpräsident Winfried Kretschmann Agrarminister Peter Hauk den Rücken. "Ich werde ihn nicht entlassen"- das hat Kretschmann heute bei der Landespressekonferenz in Stuttgart gesagt. Für ihn sind die Maßnahmen, die Hauk nach dem jetzigen Skandal vorgestellt hat, schlüssig. Dennoch fordert der Ministerpräsident eine Klärung, wie es trotz der Kontrolle durch das Veterinärsamt immer wieder zu solchen Zuständen kommen kann.

Wann der Biberacher Schlachthof wieder öffnen darf, ist derzeit unklar.

Biberacher Schlachthof will künftig eigene Kameras installieren

Nach den Vorwürfen wegen Verstößen gegen den Tierschutz ist der Schlachthof Biberach seit Mittwoch vorläufig geschlossen (SZ berichtete). Wann mit einer Wiedereröffnung zu rechnen ist, konnte der Betreiber auf SZ-Anfrage am Freitag nicht sagen. Offen zeigt sich der Schlachthof hingegen für einen Vorschlag den Agrarminister Peter Hauk (CDU) am Donnerstag ins Spiel gebracht hatte.

Schlachthofbetreiber sollen künftig die Möglichkeit haben, in ihren Betrieben freiwillig Videokameras zu installieren und die Aufnahmen den Behörden zur ...

Peter Hauk

Schlachthof-Skandal: Hauk bringt Mindestpreis ins Gespräch

Nach mehreren Schlachthof-Skandalen in den vergangenen Jahren und scharfer Kritik an den Missständen in den Betrieben zeigt sich CDU-Agrarminister Peter Hauk offen für einen Mindestpreis beim Fleisch. „Die derzeitigen Schweinefleischpreise von 1,19 Euro pro Kilo sind für alle Beteiligten ruinös“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag). So seien Nutztierhaltung und das Schlachten nicht mehr darstellbar. „Man muss deshalb sogar darüber nachdenken, Mindestpreise für Fleisch einzufordern“, sagte der ...

Junglachse schwimmen in einem Gewässer

Lachse zurück im Südwesten

Einige Hundert Lachse sind zurück in den Schwarzwaldflüssen auf dem Weg zum Laichen. Bis zum 1. November seien 200 stromaufwärts schwimmende Tiere aus mehreren Flüssen gezählt worden, teilte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) am Freitag in Stuttgart mit. Das sei eines der besten Ergebnisse seit Beginn von Videoaufzeichnungen am sogenannten Fischpass des Rheinkraftwerks Iffezheim (Kreis Rastatt) vor 20 Jahren.

Seit 2001 fördert Baden-Württemberg mit einem „Lachsprogramm“ den Aufbau von Beständen der besonders anspruchsvollen ...

 Der Biberacher Schlachthof bleibt geschlossen, bis die Tierquälerei-Vorwürfe aufgeklärt werden.

Minister Hauk zu Schlachthof-Skandal: „menschliches Fehlverhalten“

Agrarminister Peter Hauk (CDU) hat nach mutmaßlichen Tierschutzverstöße im Schlachthof Biberach erste grundsätzliche Maßnahmen angekündigt. In einer Sondersitzung des Agrarausschusses sagte Hauk: „Meine Geduld ist erschöpft.“ Vorwürfe, sein Haus vernachlässige den Tierschutz systematisch, wies er jedoch erneut zurück. Bei den Vorfällen in Biberach handle es sich um „menschliches Fehlverhalten“. Unterdessen fordern Tierschützer eine neue Kontrollinstanz nach bayerischem Vorbild.

Peter Hauk gibt ein Pressestatement

Schlachthof-Skandal: neues Paket mit Schulungen und Stellen

Nach mehreren Schlachthof-Skandalen in den vergangenen Jahren und scharfer Kritik an den Missständen in den Betrieben sollen die Kontrollen weiter verschärft und regionale Schlachthöfe gefördert werden. Agrarminister Peter Hauk (CDU) kündigte am Donnerstag außerdem an, die Kommunikation und den Austausch der Behörden und Schlachthofbetreiber zu koordinieren. Diese Stelle wurde bereits bei der Landestierärztin angegliedert und nimmt in den kommenden Wochen ihre Arbeit auf, wie der CDU-Politiker im Agrarausschuss sagte.

Nach Tierqäulerei-Vorwurf: Schlachthof geschlossen, Minister unter Druck

Der Schlachthof vorerst geschlossen, der zuständige Minister unter Druck: Nach Bekanntwerden möglicher Tierschutz-Verstöße in einem Biberacher Betriebmuss sich Agraminister Peter Hauk (CDU) gegen Rücktrittsvorwürfe wehren.

Am Dienstag hatte die Tierschutzorganisation Soko Tierschutz Aufnahmen veröffentlicht, die über mehrere Wochen auf dem Biberacher Schlachthof entstanden sind. Die Vorwürfe: mangelhafte Betäubung, Gewaltanwendung, Hygieneverstöße und rechtswidriger Einsatz von Elektroschockern.

Schlachthofskandal in Biberach: Betrieb muss vorläufig schließen

Schlachthofskandal in Biberach: Betrieb muss vorläufig schließen

Der Verein SOKO Tierschutz hat mehrere Wochen verdeckt in einem Schlachthof in Biberach gefilmt und will dabei gravierende Missstände aufgedeckt haben. Von Oktober bis November, an insgesamt 6 Schlachttagen sind schockierende Videobilder mit versteckter Kamera entstanden. Die Vorwürfe: mangelnde Betäubung, Gewaltanwendung, Hygieneverstöße und rechtswidriger Einsatz von Elektroschockern. Die Veröffentlichung der Bilder und die Sichtung durchs Landratsamt Biberach hat jetzt zu Konsequenzen für den Schlachtbetrieb geführt: er muss vorübergehend ...