Suchergebnis

Ankunft in Taiwan

Besuch von US-Minister in Taiwan empört Peking

Als ranghöchstes Mitglied einer US-Regierung seit mehr als 40 Jahren ist Gesundheitsminister Alex Azar am Sonntag zu einem Besuch in Taiwan eingetroffen. Azar will sich unter anderem über die Erfolge der ostasiatischen Inselrepublik im Kampf gegen die Corona-Pandemie informieren.

Seine Maschine landete am Nachmittag auf dem Flughafen Songshan, wie die Nachrichtenagentur CNA berichtete. Azar ist der ranghöchste US-Vertreter, der Taiwan seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen USA und Volksrepublik China 1979 besucht.

Protest vor US-Konsulat

US-Sanktionen gegen Hongkong: Der Ton wird schärfer

Die Hongkonger Regierung hat die US-Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungsregion, Carrie Lam, und zehn weitere Personen heftig kritisiert.

Ein Regierungssprecher bezeichnete diese am Samstag als „schamlos und abscheulich“ und warf den Vereinigten Staaten „Heuchelei“ vor. Die Stadtregierung werde alle Gegenmaßnahmen der Zentralregierung in Peking gegen die USA unterstützen.

Die USA hatten die jüngsten Sanktionen im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs am Freitag verkündet.

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens

US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland.

Das Land bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu „verunglimpfen“, erklärte das Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag (Ortszeit). China und Iran wiederum wollten Trumps Wiederwahl verhindern, hieß es. Man sei „besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten“ jener drei Länder, hieß es weiter.

USA verhängen Sanktionen gegen Hongkongs Regierungschefin

USA bestrafen Hongkonger Regierungschefin Lam

Im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs haben die USA Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungszone, Carrie Lam, erlassen. Das teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit.

Lam und zehn weitere Personen befinden sich nun auf einer Liste von Personen, deren Vermögenswerte die US-Regierung einfriert. Amerikaner dürfen mit ihnen auch keine Geschäftsbeziehungen mehr unterhalten.

Lam sei „direkt verantwortlich für die Umsetzung von Pekings Politik zur Unterdrückung ...

Tiktok

Verkauf oder Verbot: Trump setzt chinesischer App Tiktok eine Galgenfrist

US-Präsident Donald Trump macht ernst: Mit einer neuen Verfügung gegen Tiktok will er offenbar den Verkauf des US-Geschäfts der beliebten chinesischen Video-App erzwingen.

Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verbietet Trump US-Bürgern, „Geschäfte“ mit Bytedance, dem Eigentürmer der App, zu machen. Die App stelle eine „Bedrohung“ der nationalen Sicherheit dar, hieß es in der Verfügung. Die App sammle große Mengen an Nutzerdaten und könne es der kommunistischen Partei China ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, hieß ...

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat wahrscheinlich kleine Atomsprengköpfe für ballistische Raketen entwickeln lassen.

Nordkorea hat „wahrscheinlich“ kleine Atomwaffen

Nordkoreas Regime lässt nicht locker. Trotz internationaler Sanktionen treibt Pjöngjang offenbar sein Atom- und Raketenprogramm vehement voran. Das geht aus einem vertraulichen Rapport der Vereinten Nationen hervor, in dem ein unabhängiges UN-Expertengremium zur Einhaltung von Sanktionen zu dem Schluss kommt, dass Nordkorea „wahrscheinlich sehr kleine nukleare Sprengköpfe entwickelt hat, die auf ballistische Raketen passen“. Ferner heißt es in dem Dokument, an dem mehrere Staaten gearbeitet haben, dass Pjöngjang sein Atomprogramm generell ...

Tiktok

Trump verlangt „erheblichen Anteil“ am Tiktok-Deal für Staat

Im Streit um die Zukunft der Video-App Tiktok aus China ist US-Präsident Donald Trump weiter in die Kritik geraten. Er hatte gefordert, dass die US-Regierung bei einer möglichen Übernahme des nordamerikanischen Geschäfts von Tiktok durch den US-Konzern Microsoft mitverdient.

Mehrere US-Medien sprachen von einer ungewöhnlichen Einmischung, für die es in der jüngeren amerikanischen Geschichte keine Beispiele gebe. Kritik kam erneut auch aus China.

ILLUSTRATIVE - The app of the social media platform TikTok. Photo: Rob Engelaar / Hollandse Hoogte PUBLICATIONxINxGERxS

Trump will es verbieten, Microsoft übernehmen - aber Chinesen denken nicht daran, Tiktok zu verkaufen

Microsoft hat seine Absicht, den US-Ableger der chinesischen Video-App TikTok zu übernehmen, bekräftigt. Der US-Softwaregigant teilte am Sonntag mit, der Konzern verhandle mit dem chinesischen Besitzer ByteDance über den Kauf des US-Geschäfts von TikTok. Microsoft wolle diese Verhandlungen bis spätestens 15. September abschließen. Microsoft-Konzernchef Satya Nadella habe zuvor mit Donald Trump gesprochen. Der US-Präsident hatte im Vorfeld gedroht, die Videoplattform verbieten zu lassen.

Menschenrechtler

Menschenrechtler Michalski kritisiert IOC

Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ hat die zögerliche Haltung des Internationalen Olympischen Komitees zur Lage der Uiguren in China kritisiert.

„In China die Spiele auszutragen bedeutet, dass sich das IOC und alle Beteiligten zum Propaganda-Büttel des Regimes machen“, sagte Wenzel Michalski, Deutschland-Chef der Organisation, im Interview mit dem „Deutschlandfunk“. Peking soll im Februar 2022 Schauplatz der Winterspiele sein.

Microsoft

Nach Trump-Drohung: Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus

Ein Übernahmemanöver des Software-Giganten Microsoft könnte das von US-Präsident Donald Trump angedrohte Verbot der Videoplattform Tiktok womöglich doch noch verhindern.

Microsoft bestätigte am Sonntag (Ortszeit) erstmals, den Zukauf des US-Geschäfts von Tiktok anzustreben. Konzernchef Satya Nadella und Trump hätten sich darüber ausgetauscht, nun wolle Microsoft weitere Gespräche mit dem chinesischen Tiktok-Eigentümer ByteDance führen. Ziel sei es, bis zum 15.