Suchergebnis

SZ-Sportlerwahl-Sieger freuen sich über Preise

Eine Ehrungsveranstaltung für die drei Sieger der Wahl zum Sportler des Jahres 2019 der „Schwäbischen Zeitung“ in der Redaktion Biberach ist eigentlich geplant gewesen. Diese konnte allerdings Corona-bedingt nicht stattfinden. Daher bekamen die SZ-Sportlerin des Jahres 2019, Gespannfahrerin Leonie Ederle (RFV Bad Schussenried) sowie Tennisspieler Tobias Mayr (2./SF Schwendi) und Motocrossfahrer Paul Bloy (3./AMC Biberach) ihre Preise nun jeweils persönlich zu Hause durch SZ-Marketingmanagerin Sandra Boscher überreicht.

Gewann mit rund 31 Prozent der abgegebenen Stimmen die SZ-Sportlerwahl 2019: die Gespannfahrerin Leonie Ederle vom RFV Bad Schus

Leonie Ederle ist SZ-Sportlerin des Jahres

Die Gespannfahrerin Leonie Ederle vom RFV Bad Schussenried ist die SZ-Sportlerin des Jahres 2019. Auf Platz zwei wählten die Leser den Tennisspieler Tobias Mayr (SF Schwendi). Platz drei belegte der Motocrossfahrer Paul Bloy (AMC Biberach).

Leonie Ederle bekam 251 der insgesamt 813 abgegebenen Stimmen (rund 31 Prozent). Tobias Mayr erhielt 157 Stimmen (rund 19 Prozent) und der Drittplatzierte Paul Bloy 128 Stimmen (rund 16 Prozent). Zur Wahl gestanden hatten die zwölf SZ-Sportler des Monats aus dem vergangenen Jahr.

 Stimmen Sie mit ihrem Kreuz auf dem Coupon für Ihren Favoriten bei der SZ-Wahl zum Sportler des Jahres ab.

Endspurt bei der SZ-Wahl zum Sportler des Jahres

Die Wahl zum Sportler des Jahres 2019 der „Schwäbischen Zeitung“ geht in die finale Phase: Noch bis einschließlich Sonntag, 22. März, haben Sie, liebe Leser, die Chance, für Ihren Kandidaten abzustimmen. Am Freitag, 20. März, ist der letzte Coupon in den SZ-Ausgaben Biberach, Laupheim und Riedlingen zu finden. Auf diesem können Sie drei Kreuze für Ihre drei Favoriten machen. Auch Coupons mit nur einem oder zwei Kreuzen sind gültig. Wer die meisten Stimmen erhält, gewinnt die Wahl.

 Paul Bloy grüßt nach seiner Schlüsselbein-OP vom Krankenbett in Biberach.

Nach schwerem Sturz: Motocrosser Paul Bloy erfolgreich operiert

Hiobsbotschaft für Motocrosser Paul Bloy: Der 16-Jährige vom AMC Biberach hat sich bei einem Trainingssturz in Norditalien das Schlüsselbein gebrochen.

Bloy hatte auf dem Kurs von Mantova auf einer PS-stärkeren 250-Kubikzentimeter-Maschine trainiert.

Denn er hat sich für 2020 ein großes Pensum vorgenommen: Zusätzlich zu den Starts in seiner offiziellen Klasse „Junior 125“ möchte er gegen ältere Fahrer auch in der MX-2-Klasse um die deutsche Meisterschaft fahren.

 Ein Mausklick auf diesen Button im Internet unter www.schwäbische.de/biberach, www.schwäbische.de/laupheim oder www.schwäbische

Wer wird Sportler des Monats? Der Gewinner steht fest

Paul Bloy vom AMC Biberach hat mit 38 Prozent der abgegebenen Stimmen die Wahl zum SZ-Sportler des Monats Oktober gewonnen. Eine Woche lang konnten die User von Schwäbische.de abstimmen. Seit Donnerstagmittag steht das Ergebnis fest. 

Insgesamt standen sechs Vorschläge zur Wahl. Die Abstimmung lief von Donnerstag, 21. November, 12 Uhr, bis Donnerstag, 28. November, 12 Uhr. Wer die Wahl gewinnt, wird danach näher vorgestellt – in der „Schwäbischen Zeitung“ sowie auf Schwäbische.

 Motocrosser Paul Bloy vom AMC Biberach – im Bild bei einem Freudensprung zu sehen – hat die baden-württembergische Meisterschaf

Paul Bloys Freudensprünge

Motocrosser Paul Bloy vom AMC Biberach hat die baden-württembergische Meisterschaft in der 125-Kubikzentimter-Klasse perfekt gemacht. Der 16-Jährige hat bei allen seinen 16 Starts in der Serie gewonnen. Beim Saisonfinale in Rudersberg siegte er im ersten kräftezehrenden Rennen auf tief gewässerter Strecke letztlich unangefochten, nachdem er sich zunächst noch kleinere Scharmützel im Kampf um die Führung geliefert hatte. Im zweiten Wertungslauf war es dann ein überlegener Start-Ziel-Sieg auf seiner Bauerschmidt KTM.

 75 Motorsportler waren in Eichenberg dabei.

Einheimische Fahrer überzeugen in Berkheim

Der MSC Berkheim hat den sechsten Lauf zur Meisterschaft des Deutschen Jugend Motocross Verbands auf dem Gelände der Firma Max Wild in Eichenberg veranstaltet. Es war laut MSC von vorneherein klar, dass es sich nicht um ein Riesenevent handeln würde. Der MSC Berkheim stellt sich eigenen Angaben zufolge jedoch der Aufgabe, den Jugendsport zu fördern und zu unterstützen. Mit jedoch nur 75 Startern in acht Klassen, die jeweils ein freies, ein Plichttraining und zwei Rennläufe an insgesamt zwei Tagen hatten, war der Umfang der Renntage durchaus ...

 Paul Bloy feierte zwei ungefährdete Start-Ziel-Siege.

Paul-Bloy-Show in Berkheim

Bei seinem „Heimspiel“ in der Kiesgrube in Eichenberg hat der Biberacher Motocrosser Paul Bloy beide Läufe der Regionalserie des Deutschen Motocross Jugend Verbands gewonnen. In seiner 125-Kubikzentimeter-Klasse hatte er bei den Start-Ziel-Siegen jeweils einen Vorsprung von zehn Sekunden vor Malik Schoch, seinem besten Freund in der internationalen Cross-Szene.

Am Start war Paul Bloy, der auch Mitglied des MSC Berkheim ist, als Lokalmatador.

 Paul Bloy hat das Saisonziel einer Top-Ten-Platzierung verfehlt.

Motocross Masters: Bloy verpasst Saisonziel

Zweimal Platz 13 und Platz zwölf in der Tageswertung – Motocrosser Paul Bloy vom AMC Biberach zeigte am Finalwochenende des ADAC-Motocross-Masters in Holzgerlingen eine engagierte Leistung. Nach sechs Rennen, wovon er nur fünf bestritt, liegt er im „MX Junior Cup 125“ somit auf Rang 20 in dieser wichtigsten europäischen Rennserie. Das Saisonziel einer Top-Ten-Platzierung hat er klar verfehlt.

Die Rennen in Holzgerlingen am Sonntag waren „heiße Ritte“ vor 10 000 Zuschauern und bei Temperaturen von fast 30 Grad auf anspruchsvoller ...

 War in den Finalrennen des Teamwettbewerbs bester Starter mit unterlegener 125-Kubikzentimeter-Maschine: Paul Bloy vom AMC Bibe

Paul Bloy bestens erholt

Nach zweiwöchigem Familienurlaub am Mittelmeer hat sich Motocrosser Paul Bloy vom AMC Biberach bei den Cross-Finals in Magdeburg vor 6000 Zuschauern trotz Rennpechs in guter Verfassung präsentiert. Beim Teamwettbewerb der jeweils besten Fahrer aller Rennklassen der 19 Regionalverbände war er in den Finalrennen nach K.o.-System bester Starter mit unterlegener 125-Kubikzentimeter-Maschine. Das Team aus Baden-Württemberg holte sich nicht zuletzt wegen der Leistung des 16-Jährigen den zweiten Platz hinter dem dominierenden Team Sachsen und vor den ...